Nein, die Disco ist nicht verkauft. Ja, es besteht durchaus die Wahrscheinlichkeit, dass die Kultstätte schließt. Derzeit läuft der Betrieb jedenfalls weiter. "Derzeit!" Geschäftsführerin Irmgard Knaus reagiert mit diesen Äußerungen auf kursierende Gerüchte und fasst den aktuellen Status zusammen.

Die Gunzendorfer Veranstaltungsstätte, bei den Besuchern unter "Gunzi live" bekannt, und "die Irmi" gehören eng zusammen. Seit Jahrzehnten. Zuerst war sie regulärer junger Gast. Dann wurde sie Geschäftsführerin. Man darf "die Irmi" inzwischen wohl getrost als den guten Geist, ja die Seele dieser Disco bezeichnen.


Kult-Tanzstätte von Schließung bedroht

Schon seit längerer Zeit ist die Kult-Tanzstätte, in der sich Generationen junger Leute kennen gelernt haben, von der Schließung bedroht. Auch als Ergebnis von Gerichtsverfahren und diversen Anzeigen. Aufgrund schwebender Verfahren möchte Irmi Knaus hier allerdings nicht auf die Details eingehen, verrät nur so viel, dass es unter anderem um "Nachbarschaftsdinge" gehe.

Was ihr jedoch am Herzen liege, das sei "die Jugend", betont sie immer wieder. "Die hat mittlerweile doch weit und breit keinen Ort mehr, wo sie hin kann." Also keine vergleichbare Tanzstätte mit Live-Musik und Bereichen, in denen unterschiedlichste Musikrichtungen bedient werden. "Nach Nürnberg will die Jugend nicht und in Bamberg gibt es mittlerweile nichts mehr in der Art, auch nicht in den angrenzenden Landkreisen."

Die Resonanz auf "Gunzi live" sei der beste Beweis für den Bedarf in diesem Sektor. Und wenn es "Gunzi live" nicht mehr gibt? "Soll man die jungen Leute so nur noch hinter den Fernseher oder an den PC-Schirm zwingen", fragt sie eher rhetorisch.

Jedenfalls werde sie jedes Mal, wenn sie bei einer Veranstaltung im Saal hinten in der Theke steht, auf die drohende Schließung angesprochen. "Wir können doch sonst nirgendwo hin", bekomme sie da immer zu hören.
Irmi Knaus könnte sich altersmäßig nach einem mehr als ausgefüllten Berufsleben eigentlich zur Ruhe setzen. Warum setzt sie sich gar so für diese Disco ein? "Weil es mir um die Jugend geht", sagt die umtriebige Dame, die in Insiderkreisen längst zur Ikone und auf dem diesjährigen Buttenheimer Faschingszug zum Thema geworden ist. Mittlerweile hat es für den Erhalt der Gunzendorfer Disco schon Petitionen ans Landratsamt und sogar den Landtag gegeben. Bislang, wie es scheint nur mit mäßigem Erfolg.


Prominenter Hoffnungsträger

Nun konzentriert sich die Hoffnung von Irmi Knaus auf eine absolute Kultfigur aus der Region: "Ich muss mich mal an den Thomas Gottschalk wenden, dass der die Disco rettet."

Bislang haben die Eigentümer das Gelände der Brauerei Sauer noch nicht verkauft.