In der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 22 Uhr ist die Polizei über einen "Geisterfahrer" auf dem Berliner Ring in Bamberg informiert worden. Ein 24-jähriger Mann touchierte mit seinem Mercedes einen entgegenkommendes Auto, als er aus noch ungeklärten Gründen auf die zweispurige Gegenfahrbahn geriet. Durch umherfliegende Teile wurde zudem ein nachfolgendes Auto beschädigt.

Dem nicht genug, fuhr der 24-Jährige weiter, kümmerte sich jedoch nicht um die Folgen des Zusammenstoßes. Er setzte seine Fahrt unbeirrt in Richtung Zollnerstraße fort. Da der 24-jährige Autolenker vermutlich mit viel zu hoher Geschwindigkeit unterwegs war, driftete er beim Abbiegen zu weit nach links ab und prallte in die Fahrerseite eines entgegenkommenden Fahrzeugs, dass sich auf einer Linksabbiegerspur befand.

Zusammenstoß mit vollbesetzem Auto

Auch dieser Zusammenstoß konnte den Mann nicht bremsen. Er setzte seine Fahrt fort, fuhr trotz Rot und mit hoher Geschwindigkeit weiter und verursachte dadurch einen dritten Zusammenstoß. Er prallte in das vollbesetzte Fahrzeug eines 47-jährigen Mannes. Dieses wurde um seine eigene Achse geschleudert und kam in einem angrenzenden Schaltkasten zum Stehen.

Der 24-jährige Unfallfahrer, sowie seine Beifahrerin, standen unter Alkoholeinfluss. Nach einer Blutentnahme im Klinikum drohen dem Mann nun mehrere Anzeigen nach dem Strafgesetzbuch.

Glücklicherweise wurden die Insassen der unfallbeteiligten Fahrzeuge nur leicht verletzt.


Beifahrerin beleidigt Polizisten

Zu allem Überfluss titulierte die alkoholisierte Beifahrerin des Unfallverursachers die eingesetzten Beamten mit unflätigen Ausdrücken während der Unfallaufnahme. Die junge Dame erwartet eine Strafanzeige wegen Beleidigung.

Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 50.000 Euro. Die Lichtzeichenanlage Zollnerstraße/ Weißenburgstraße wurde so enorm in Mitleidenschaft gezogen, dass diese auch am 1. Mai noch nicht wieder in Betrieb genommen werden konnte.