"Abich-Helau", das war die Parole der vielen närrischen Zuschauer beim Faschingsumzug. Schon lange bevor der Gaudiwurm sich in Bewegung setzte füllten sich die Straßen. Alle warteten auf den Auftritt der Mädchengarde aus Zapfendorf. Sie führt stets den Faschingszug an. Danach folgte mit fetziger Musik die Ebinger Blaskapelle. Die Erwartungen der Zuschauer wurden erfüllt, von den Wagen regnete es reichlich Süßigkeiten. Für die Erwachsenen gab es zum Aufwärmen alkoholische Getränke. Viel Lob fand die gute Organisation des amüsanten Treibens durch den Ortskulturring mit seiner Vorsitzenden Birgit Erk.

Sehr aktiv sind beim "Abicher" Faschingsumzug die Stammtische. Schon lange vor dem närrischen Treiben werden Ideen gesammelt und mit viel Engagement verwirklicht. Der Stammtisch "Spaßvögel" wurde seinem Namen einmal mehr gerecht. Den Stammtischmitgliedern machte ihr Auftritt sichtlich Spaß und sie verbreiteten eine Bomben-Faschingsstimmung. Ihr Wagen mit dem "Abicher Märchenwald" glossierte die große Politik und deklarierte die Politiker zu Märchenerzählern. Als Fußgruppe kam der Stammtisch "Faxen". Die Hexen dieses Stammtisches hatten die Hexenküche gleich mitgebracht. Gemäß dem Motto "Früh übt sich" sind in jedem Jahr maskierte Kinder aus dem "Maria Ward" Kindergarten dabei. Wahrscheinlich hofft man, dass die Kids später die Tradition des Ebinger Faschingsumzugs fortsetzt. Schon etwas größer sind die jungen Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Ebing. Mit einer großen Geburtstagstorte wiesen sie auf ihren 20. Geburtstag hin. Gleichzeitig verstanden sie ihren Auftritt wohl als Ansporn, sich ihnen anzuschließen.

Sehr flexibel reagierte der Pfeifenclub mit Wurde bei den Umzügen am Samstag und Sonntag noch Christian Wulf zum Kuren am Ebinger Schlammloch eingeladen, war es gestern schon Joachim Gauck. Die große Politik nahm die Gymnastikgruppe des FC Lauf aufs Korn: Sie zeigte auf ihrem Wagen Mitleid mit den Griechen, eine Fußgruppe und zwei Herren hatten Euro-Rettungsschirme dabei. Der gemeindliche Wagen zeigte Mitleid mit den "Abicher" Fußballern: "Oberliga geschafft, jetzt wird die Liga abgeschafft." Außerdem verteilten Pfarrer Reinhold Braun, Pastoralreferent Bernhard Heuberger mit Bürgermeister Bruno Kellner, Vize Otto Schobert und die OKR- Vorsitzende Birgit Erk Krapfen. Der Tennisclub Zapfendorf wartet nach dem Davis-Cup in Bamberg auf den Grand-Slam in Zapfendorf. Schlümpfe kamen aus Ebing als Fußgruppe, "Gargamel und seine bierseligen Schlümpfe" aus Rattelsdorf. Zum Finale trafen sich alle auf dem Marktplatz, wo die Blaskapelle die Ebinger Nationalhymne "Lustig ist das Zigeunerleben" spielte.