Auf Einladung des Bamberger Malers Cleff III. schwang der 45-Jährige gestern auf der Golfanlage Gut Leimershof den Schläger. Zum Golfen kam Ottke noch während seiner Zeit als Profi-Boxer, auf der Suche nach einer anspruchsvollen Freizeitbeschäftigung. Seinem Hobby geht er mittlerweile vier bis fünf Tage in der Woche nach.
Golfen ist für ihn ein "hammergeiler Spaß, der einen nicht mehr loslässt, wenn man einmal damit angefangen hat". Er hat ein Handicap von 6,6- (im Minusbereich). Der Profibereich beginnt bei einem Handicap von Null.
"So toll der Zeitvertreib Golf ist, Zeit muss man genügend mitbringen", sagt Michael Cleff und fügt hinzu, dass man für das Bespielen aller 18 Löcher mindestens vier Stunden einplanen sollte.
Nach Leimershof kam Sven Ottke wieder, weil ihm, nach eigenem Bekunden, die idyllische, ruhige Lage des Golfplatzes inmitten grüner Weite so gut gefällt. Im vergangenen Jahr weilte er schon einmal im Zuge des FT-City Golf Cups in Bamberg.