Es war eine spektakuläre Aktion: Während der laufenden Sanierung der Oberen Pfarre am Unteren Kaulberg wurden jetzt die beiden restaurierten und neu vergoldeten, jeweils etwa drei Meter hohen und etwa 40 Kilogramm schweren Kreuze auf das Dach des Hochchores gehoben und wieder im Dach verankert. Der Kran, dessen Ausleger 68 Meter lang war, schränkte dabei den Verkehr am Kaulberg nachhaltig ein. Die Neuvergoldung war nötig, um die schmiedeeisernen Kreuze langfristig gegen die Witterungseinflüsse zu schützen.

Schutz für viele Jahre

Wie Günter Schulz-Hess, Kirchenpfleger der kath. Kirchenstiftung Unsere Liebe Frau, mitteilt, soll der Korrosionsschutz mindestens für die nächsten 40 Jahre seinen Dienst erfüllen. Geplant sei, dass im Laufe des Jahres die Renovierung der Kirche, die aufgrund statischer Probleme notwendig geworden war, abgeschlossen wird.
Gegenwärtig laufen die Arbeiten am Turm sowie in und am Chorraum der Kirche. Das Haupt- und die Seitenschiffe sind bereits fertig saniert.