Stadträtin Ingeborg Eichhorn, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD und Erste Vorsitzende des VdK Gaustadt, lud zu einer öffentlichen Ortsbegehung ein, um "die Lebensbedingungen für Senioren zu verbessern und die Barrierefreiheit entlang der Gaustadter Hauptstraße sicherzustellen", sagte sie zu Beginn der Veranstaltung.

Als Gäste begrüßte sie den Oberbürgermeister Andreas Starke, den Baureferenten Thomas Beese, die Kreisvorsitzende Erika Jäger (VdK) und die Behindertenbeauftragte der Stadt Bamberg Nicole Orf. Der Oberbürgermeister war beeindruckt "von den vielen guten Ideen, um die Lebensqualität für ältere Menschen - gerade mit Gehbehinderungen - aufzuwerten".

Ausgangspunkt war der neu eröffnete Gasthof "Erlkönig". Beim anschließenden Rundgang waren die Verkehrsverhältnisse auf der Gaustadter Hauptstraße ein wichtiges Thema. Es wurde gefordert, die kommunale Geschwindigkeitsüberwachung einzuschalten, um die "Raserei auf der Gaustadter Hauptstraße, insbesondere im Bereich des Jugendtreffs, zu unterbinden".

Dem Oberbürgermeister sagte diese Maßnahme ebenso zu wie eine Zählung von Fußgängern, um im Bereich des Geschäftszentrums Lidl/Edeka die Verkehrssicherheit für Fußgänger zu erhöhen.

Die Teilnehmer - einige davon im Rollstuhl oder mit Rollator - wünschten sich hilfreiche Veränderungen der überhöhten Bordsteinkanten an verschiedenen Kreuzungen. Der technische Werkleiter des EBB, Thomas Beese, versprach unbürokratische Abhilfe, um möglichst rasch barrierefreie Zustände zu schaffen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildeten die Bushaltestellen der Stadtwerke: Die VdK-Vorsitzende Eichhorn vertrat dabei die Auffassung, dass "jede Bushaltestelle überdacht sein muss, um auch Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse der älteren Menschen zu nehmen". Konkret ging es um die Haltestelle "Am Gaustadter Friedhof" stadteinwärts. Dort will Eichhorn erreichen, dass "ein benutzerfreundlicher Komfort für die Friedhofsbesucher und die Fahrgäste der städtischen Busse hergestellt wird".

Schließlich bestand Einigkeit darin, den Erfolg der verabredeten Maßnahmen überprüfen zu wollen. Schon in wenigen Monaten soll erneut eingeladen werden, um "die Barrierefreiheit in Gaustadt auf allen Ebenen zu fördern", unterstrich Ingeborg Eichhorn.