So manche Buttenheimer, insbesondere die der älteren Generation, haben es sicherlich vermisst. Das Kreuz am "Buttenheimer Galgen" gehörte schon immer zum Ort. Vielen ist der Ort und das Kreuz vertraut, ein "wichtiges Kulturgut", das unbedingt erhalten werden muss. Das war auch die Meinung des Buttenheimer Marktgemeinderats, der bereits 2013 entsprechende Mittel bereitgestellt hatte, um eine fachgerechte Restaurierung zu ermöglichen. Kreuz und Korpus waren aufgrund der Witterungsverhältnisse in einem sehr bedenklichen Zustand. Mit der Restaurierung des Korpus wurde Zdravko Paravac aus Buttenheim beauftragt.


Neben dem Galgen

Wie Pfarrer Grandinger in seiner Buttenheimer Ortschronik schreibt, stand am Buttenheimer Galgen seit jeher ein Feldkreuz. Die von ihm erwähnte alte Steinbank am Galgen ist heute nicht mehr vorhanden. Der Buttenheimer Galgen befand sich oberhalb des Ortes an einem Feldweg zum Schießberg und ist im jetzigen Flurnamen noch immer präsent. Das Halsgericht zu Buttenheim ging vermutlich auf die Schlüsselberger zurück und wurde 1307 an die Stiebar übertragen. Das führte immer wieder zu Spannungen mit dem Bamberger Bischof. Spätestens 1569 wurde das Gericht gegen den Willen der Stiebar aufgelöst. Noch 1692 beriefen sie sich auf ihre frühere Halsgerichtsbarkeit und versuchten Ansprüche geltend zu machen.

Vom stark vermorschten Korpus wurde eine originalgetreue Kopie angefertigt. Für Marktgemeinderat Bernhard Bickel (Neue Wählergemeinschaft) ist der Korpus nach Art des berühmten Bildhauers Friedrich Theiler (1748-1826) geschnitzt worden. Er vermutet, dass es kein eigenhändiges Werk des Künstlers ist, aber vermutlich aus der Schreiner- und Bildschnitzerfamilie Nagengast aus Drügendorf stammt. Ist man doch hier "mit qualitativ hochwertigen Arbeiten besonders intensiv in den Spuren Theilers gewandelt". Für das Buttenheimer Kreuz könnte Johann Martin Nagengast (1778-1851), sein Sohn Johann Georg Nagengast (1802-1878) oder dessen Sohn Georg Nagengast (1840-1914) als ausführende Künstler in Betracht kommen.


Geschütztes Original

Das Original ist mittlerweile restauriert und sollte nicht mehr im Freien aufgestellt werden. Ein geeigneter Platz im Inneren eines Gebäudes wird derzeit noch gesucht.

Buttenheims Bürgermeister Michael Karmann (ZWdG) konnte berichten, dass ein neues Flurkreuz vom gemeindlichen Bauhof hergestellt wurde und die Kopie des Korpus angebracht worden ist. Beides steht nun wieder am ursprünglichen Platz in der Buttenheimer Flur.