Schwitzen liegt im Trend - das belegen die Besucherzahlen des Bambados: In diesem Jahr wollen die Stadtwerke die Marke von 65.000 Sauna-Besuchern knacken. Das wären noch einmal 5000 Gäste mehr als ein Jahr zuvor. Seit der Eröffnung steigerten sich die Zahlen kontinuierlich. Weil das Wellness-Angebot boomt, erweitere man nun den Saunabereich, erklärt Christoph Jeromin, Abteilungsleiter Bäder und Wasserversorgung der Stadtwerke.

Geplant ist im ersten Schritt der Bau einer Erdsauna, die sich an den bestehenden Außenbereich der insgesamt 3120 Quadratmeter großen Saunalandschaft anschließen soll. 250.000 Euro nehmen die Stadtwerke dafür in die Hand.

In der Hochtemperatur-Sauna können Gäste später bei 90 Grad schwitzen. Die dann sechste Sauna im Bambados wird später einmal aussehen wie ein halb in der Erde vergrabene Blockhütte. 1,50 Meter tief werde dazu ein Loch ausgehoben, die Hütte selbst soll aus Baumstämmen bestehen, die aus Russland kommen. Das Dach wird begrünt. Über ein paar Stufen gehe es nach unten in die für 30 bis 40 Personen ausgelegte Hütte. Das spezielle Holz soll ein besonderes Raumklima herstellen.

Sauna schreibt schwarze Zahlen

Somit wird der Bereich im Bambados größer, der schwarze Zahlen schreibt. Die Saunalandschaft könnte das Defizit des Bades, das seit Eröffnung 2011 jährlich über dem Planwert von 1,7 Millionen Euro liegt, auf lange Sicht verringern. In Sachen Wirtschaftlichkeit leuchte das ein, sagt Stadtrat Norbert Tscherner, der für den Bürger-Block im Aufsichtsrat der Stadtwerke sitzt. Der Aufsichtsrat habe einstimmig die Erweiterung abgenickt.

Bauzeit bis Ende Oktober

Die Baumaschinen sind bereits am Donnerstag angerollt. Am Montag soll der Spatenstich folgen. Bis Ende Oktober wird - abgetrennt vom Betrieb - gebaut: Die Erdsauna ist der erste Ausbauschritt, in weiteren Schritten wollen die Stadtwerke in den kommenden Jahren dann das gesamte 700 Quadratmeter große Gelände hinter der bestehenden finnischen Sauna gestalten. Unter anderem soll hier ein Badeteich entstehen. Bis 2021 soll der Ausbau abgeschlossen sein. Langfristig will man im Wellness-Bereich 75.000 Gäste pro Jahr begrüßen.

Preise könnten steigen

Eine Erweiterung bedeutet aber auch, dass das Sauna-Angebot teurer werden könnte. Ausschließen will Stadtwerke-Sprecher Jan Giersberg das nicht: "Ich glaube, dass eine Attraktivierung des Sauna-Bereichs eine moderate Preisanpassung rechtfertigen wird." Das wäre die erste Erhöhung seit Eröffnung des Bads, sie würde laut Giersberg frühestens 2016 kommen. Dass sich an den Eintrittspreisen in den Bad-Bereich etwas ändert, schließt er hingegen aus. Auch einer Anhebung der Sauna-Preise müsste der Aufsichtsrat zustimmen.

"Wir können nicht losgelöst von Zeit und Raum die Preise erhöhen", weiß auch Sprecher Giersberg. Die Kunden seien "preissensibel" und die Konkurrenz im Wellness-Sektor groß: Zuletzt hat die Obermain-Therme in Bad Staffelstein mit der Erweiterung ihrer Saunalandschaft aufhorchen lassen.


Bambados seit der Eröffnung 2011: Saunabereich boomt - Badbereich stagniert

Besucher Sauna:
2012 - 38.125
2013 - 52.744
2014 - 60.254
2015 - 31.195 (bis Mai)

Besucher Bambados (ges.):
2012 - 275.917
2013 - 258.913
2014 - 239.000
2015 - 122.000 (bis Mai)