Vlada-Viola Kutznetsova ist weit gekommen, mehrere Runden hat sie bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) überstanden, obwohl die 40-Jährige beim sogenannten Recall auf Jamaika eigentlich schon zweimal draußen war. Ihr Gesang hatte die Jury nie wirklich überzeugt, doch hatte die ausgebildete Opernsängerin einen "Verrücktheitsbonus".

Nun hat es die Gaustadterin aber endgültig erwischt: In der am Samstag, 2. April, auf RTL ausgestrahlten Talentshow hieß es: Leider muss Vlada-Viola nach der vierten Runde auf Jamaika DSDS verlassen. Da halfen selbst die tröstenden Worte von Jury-Chef Dieter Bohlen nicht: "Ich muss sagen, du bist die Beste, wenn es ohne Musik ist. Dann kommt die Musik dazu und das wird dann manchmal komisch, so skurril. Mir fällt es so schwer, dich zu kritisieren, weil du alles gibst."


Gesanglich nicht überzeugt

Gemeinsam mit der Kandidatin Tallana (40) präsentierte Vlada den Song "Memory" von Barbra Streisand. Die beiden mussten nicht nur singen, sondern auch tanzen. Doch die Chemie zwischen den Konkurrentinnen stimmte von Anfang an nicht. Denn Tallana war bereits vor dem Auftritt sauer auf die Gaustadterin, da sie sich aus ihrer Sicht nicht an die Absprachen hielt.

Das spürte wohl auch die Jury. H.P. Baxxter: "Vlada, deine Tanzeinlagen fand ich besser als den Gesang. Wenn du einsetzt, erschrickt man sich immer im ersten Moment. Das ist over the top. Gesanglich hat mich das wirklich nicht überzeugt."

Das sahen auch die anderen Jury-Mitglieder so. Vanessa Mai überbrachte die negative Botschaft: " Ihr seid beide sehr spezielle Typen und wir haben uns für die Stimme entschieden. Für Tallana. Vlada, für dich ist die Reise heute leider zu Ende." sem

Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL gibt es hier.