Alle Jahre wieder erwachte der Alte Kanal aus dem Dornröschenschlaf. Bands ließen den Bereich zwischen Schleuse 100 und Unterer Brücke klingen, ein Kunsthandwerkermarkt eröffnete, venezianische Gondeln sorgten für mediterranes Flair. Das alles aber könnte bald Geschichte sein, nachdem die Zukunft von Canalissimo in den Sternen steht. So treten die bisherigen Veranstalter von der Bühne ab, die mit dem Publikum und zahllosen Mitwirkenden zum krönenden Abschluss noch den runden Geburtstag des Kulturfestes feiern.

Schwang über der Sandkerwa vor kurzem noch ein Damoklesschwert, so kämpft Canalissimo nun offenbar mit ähnlichen Problemen. "Wir stehen vor einer Kostenexplosion", berichtet Werner Richter, der das Kulturfest mit drei Mitstreitern bislang veranstaltete. Steigende Sicherheitsauflagen, GEMA-Gebühren - nahezu verdoppelt habe sich der finanzielle Aufwand im Vergleich zu 2010, meint der Bamberger. "Künftig drohen uns als ehrenamtlichem Team bei all dem Engagement, das Canalissimo erfordert, noch rote Zahlen."

Ein Schlussstrich
Auf das Kulturprogramm möchten die Veranstalter nicht verzichten: "Sonst verkommt Canalissimo zum Bier- und Ess-Fest." Die Standgebühren zu erhöhen, kommt für Richter ebenfalls nicht in Frage. "Wir wollen die Betreiber nicht noch stärker belasten. Lieber ziehen wir einen Schlussstrich." So hatten die Veranstalter in der Vergangenheit auch mit Anwohnern zu kämpfen, die eine Lärmbelästigung beklagten. "Zwar haben die meisten kein Problem mit Canalissimo, einige wenige aber torpedieren unsere Bemühungen ganz massiv."

Mit gemischten Gefühlen feiern die Veranstalter auf diese Weise den runden Geburtstag ihres Kulturfestes. "Gerne hätten wir Zuschauern zu diesem Anlass ein besonders stimmungsvolles Ambiente über eine Illumination des Uferbereichs und der Unteren Brücke geboten. Aber auch das ist aus Kostengründen nicht möglich."

Freuen würde sich Richter, wenn andere Veranstalter Canalissimo weiterführen. An Interessenten mangelt es aber bislang, so dass Bamberger ab morgen das Kulturfest noch einmal ganz bewusst genießen sollten.

Thema Sicherheit
"Canalissimo hat sich von einem kleinen beschaulichen Fest zu einem der größten Straßenfeste Bambergs entwickelt", gibt Steffen Schützwohl von der Pressestelle der Stadt zu bedenken. Im vergangenen Jahr habe man sich zeitweise in die Sandstraße zur Sandkerwa-Zeit versetzt gefühlt. "Die Entwicklung in Richtung immer mehr Stände und Angebote sowie die enorm gestiegene Besucherzahl bleiben aber selbstverständlich nicht ohne Auswirkungen auf die Sicherheit der Menschen - und die muss im Vordergrund stehen. " Die Stadt jedenfalls sei verpflichtet, eine Veranstaltung nur unter Auflagen zu genehmigen, "die ein verantwortbares Mindestmaß an Sicherheit für Besucher und Anwohner ermöglichen", so Schützwohl: "Da haben im Zweifelsfall auch die wirtschaftlichen Interessen eines Veranstalters hintenanzustehen."

Das Programm
23. Juli: Ab 19 Uhr spielt die Rafi y su Combo lateinamerikanische Musik auf der Abseits-Bühne. Pino Barone wandelt als italienischer Sänger auf den Spuren von Adriano Celentano, Eros Ramazzotti, Zucchero und anderen Stars (Aposto-Bühne).

24. Juli: Ab 19 Uhr erwartet die German Celtic Rock Band The Kilkenny Knights Besucher auf der Abseits-Bühne. Choco-Latte spielen zeitgleich Reggae, Rock und Funk auf der Aposto-Bühne.

25. Juli: Eröffnung des Kunsthandwerkermarktes im Hof der Kreishandwerkerschaft (13 bis 23 Uhr). Ab 15 Uhr spielt der Marinechor "Die Blauen Jungs", ab 19 Uhr The Fab Five (Beatles-Klassiker) auf der Abseits-Bühne. Auf der Aposto-Bühne treten ab 19 Uhr Salvo & Milena mit italienischen Evergreens auf. Nach 22 Uhr ist die "Venezianische Nacht" mit einer Auffahrt von venezianischen Gondeln auf dem Alten Kanal zu erleben.

26. Juli: Gottesdienst mit Pfarrer Hans Lyer ab 10 Uhr auf dem historischen Fahrgastschiff "Adkobe". Ab 11 Uhr: Frühschoppen mit den Boogie Balls (Rockklassiker) auf der Abseits-Bühne und Liedermacher WilderPilger auf der Aposto-Bühne. Ab 18.30 Uhr spielt die United Beat Band auf der Abseits-Bühne Rock- und Beat-Klassiker. Mäc Härder hat ab 19 und ab 21 Uhr Kurzauftritte auf der Aposto-Bühne. Von 11 bis 22 Uhr ist am Sonntag der Kunsthandwerkermarkt geöffnet.