Der Täter kam am frühen Freitagmorgen. Gegen 3.45 Uhr zertrümmerte er - vermutlich mit einem Stein oder einem schweren Hammer - die Scheibe eines Juweliergeschäftes in der Burgebracher Hauptstraße. In kürzester Zeit räumte er die Auslage leer. An einem zweiten Schaufenster scheiterte er offenbar. Hier hielt das Sicherheitsglas und die Auslage hinter der von Rissen durchzogenen Scheibe blieb unversehrt.

Die Inhaberin des Geschäftes, die im Haus wohnt, erwachte nach eigenen Worten von den Schlägen. Doch als sie nachsah sei der Unbekannte bereits verschwunden gewesen.

Dabei dürfte der Wert der Beute, die er machte, wohl kaum über dem des Sachschadens liegen, den er bei dem Einbruch anrichtete. Auf "wenige tausend Euro" beziffert die Polizei den Gesamtwert der entwendeten Schmuckstücke, den Sachschaden gibt sie mit "etwa 2000 Euro" an. Inhaberin Margit Schmäling befürchtet jedoch, dass das kaum ausreichen wird. Schließlich muss sie zwei Sicherheitsglasscheiben ersetzen. Erfahrung hat sie damit keine. "Seit 67 Jahren gibt es das Geschäft", sagt die Inhaberin. "Noch nie ist bisher ein Einbruch versucht worden."

Trotz der Schnelligkeit, mit der der Dieb vorging, blieb die aber Tat nicht unbeobachtet. Ein Nachbar war auf den Einbruch aufmerksam geworden. Er verständigte die Polizei und beobachtete, wie sich der Schmuckdieb aus dem Staub machte.

Der Zeuge konnte auch eine grobe Beschreibung des Täters abgeben, der einen dunklen Kapuzenpulli trug und sich mit einem Schal maskiert hatte. Es soll sich um eine männliche, etwa 25 Jahre alte und 1,75 Meter große, schlanke Person handeln. Der Mann verschwand wohl durch das Rathaustor in Richtung der Häfnergasse.


Weißer Lieferwagen gesucht

Möglicherweise setzte der Täter seine Flucht von dort mit einem weißen Lieferwagen mit ausländischem Kennzeichen fort. Ein solches Fahrzeug war laut Polizeisprecher Alexander Czech im betreffenden Zeitraum in Burgebrach beobachtet worden. Ein Zusammenhang mit dem Einbruch sei daher nicht auszuschließen. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb jedoch bis jetzt Freitagabend ergebnislos.

Die Kripo Bamberg, die die Ermittlungen aufgenommen hat, sucht deshalb nicht nur nach Hinweisen auf den flüchtigen Täter. "Wem sind am Freitagmorgen, gegen 3.45 Uhr, oder womöglich auch schon Tage vorher, die Person und/oder ein weißer Lieferwagen mit ausländischem Kennzeichen in Burgebrach aufgefallen?", heißt es daher im Zeugenaufruf der Kriminalpolizei.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.