Rund 5000 Besucher waren zu zum Gründungsjubiläum des Musikvereins Priesendorf in der Steigerwaldgemeinde am westlichen Ende des Landkreises gekommen. Mit einem Bundesbezirksmusikfest feierte der Musikverein vom 19. bis 21. Mai sein 50-jähriges Bestehen.

Nach eineinhalb Jahren intensiver Vorbereitung öffnete der Verein am Freitagabend die Zelttore zu einem Festauftakt, der wohl allen Priesendorfern noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Die "Spider Murphy Gang" lockte knapp 2000 Zuhörer aus nah und fern in den 1500- Einwohner-Ort.


Rock 'n' Roll und neue Hits

Die Band begeisterte mit neuen und alten Hits und bewies, dass ihnen auch nach 40 Jahren Bühnengeschichte der Rock'n' Roll noch im Blut steckt. Sowohl vor als auch nach dem Top Act sorgten die "Blechstreet Boys" des MV Gundelsheim mit aktuellen Hits, Partykrachern und Evergreens für ordentlich Stimmung.

Der Samstag stand zunächst ganz im Zeichen der Wertungsspiele. Die beeindruckende Anzahl von 57 Orchestern - vom Frankenwald bis nach Württemberg - nahm das Angebot an, ihre Wertungsspiele im Rahmen des Bundesbezirksmusikfestes zu absolvieren. Von 9 bis 17 Uhr stellten sie sich in zwei Hallen dem Urteil der Jury: In der Schulturnhalle Priesendorf und im Oberaurachzentrum in Trossenfurt.

Die achtköpfige Jury war hochkarätig besetzt - unter anderem mit Prof. Dr. Fritz Weyermüller aus Innsbruck, dem Ehrenpräsidenten des Internationalen Musikbundes, Oberstleutnant Michael Euler, dem Leiter des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr sowie Reinhard Kiendl, dem Tonmeister des Bayerischen Rundfunks. Die Orchester traten in fünf Leistungsstufen an: Grund-, Unter-, Mittel-, Ober- und Höchststufe, sowie vereinzelt in den Kategorien "Traditionelle Blasmusik" und "Spielleutemusik".


Sieben Mal das höchste Prädikat

Am Samstag konnte sieben Mal das höchste Prädikat "mit ausgezeichnetem Erfolg" vergeben werden - darunter in der Oberstufe an das Große Blasorchester des Musikvereins Heroldsbach sowie in der Höchststufe an das Symphonische Blasorchester aus Volkach.

Nach einem Sternmarsch aus dem Gemeindegebiet wurden die Wertungsspielergebnisse des Tages am Abend im Festzelt verkündet. Im Anschluss feierten viele Musiker ihre Erfolge - gemeinsam mit vielen anderen Gästen - bei einem Partyabend mit den "Frankenräubern". Die Band wurde ihrem Titel als "Deutschlands beste Party- und Stimmungsband" gerecht und heizte die Stimmung ordentlich an.

Am Sonntag stand allein die Blasmusik im Mittelpunkt. Am Vormittag wurden die Wertungsspiele in beiden Hallen fortgesetzt. Neun Orchester erhielten das höchste Prädikat "mit ausgezeichnetem Erfolg": Darunter in der Oberstufe das Große Blasorchester der Ebrachtaler Musikanten, Burgebrach, das Symphonische Blasorchester des Musikvereins Zeegenbachtal sowie das Jugendblasorchester "Eintracht" Oberhaid.


43 Gruppen im Festzug

In der Höchststufe konnte sich die Bläserphilharmonie des Musikvereins Werneck über die "Auszeichnung" freuen. Die Wertungsrichter zogen ein äußerst positives Resümee über den Verlauf der Wertungsspiele und sprachen der Orchesterlandschaft im Bezirk Oberfranken ein großes Lob aus.

Unmittelbar im Anschluss an die vergangenen Wertungsvorträge fanden sich 43 Gruppierungen auf dem Sportplatz zusammen, um sich für den Festzug aufzustellen.

Vor dem Abmarsch wandte sich der Bezirksvorsitzende Oberfranken des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), Werner Pörner, an die Bürgermeisterin der Gemeinde Priesendorf, Maria Beck (CSU), sowie die Schirmherrin, Staatsministerin Melanie Huml (CSU). Sie alle bedankten sich bei den Musikvereinen für ihr ehrenamtliches Engagement und beim Jubelverein für die sehr gelungene Ausrichtung eines solch großen Festes.

Im Anschluss sorgten alle anwesenden Musikvereine für optisch und akustisch beeindruckende Minuten: Als Gemeinschaftschor gaben sie, unter dem Dirigat von Bundesdirigent Prof. Ernst Oestreicher, dem Dirigenten des Jubelvereins, Thomas Wolf, Kreisdirigent Josef Gentil sowie dem Bezirksvorsitzenden Werner Pörner das Stück "Apertum", den Marsch "Wir grüßen mit Musik" sowie die Bayern- und Deutschlandhymne zum Besten und sorgen damit für Gänsehautmomente.


Böhmisch-mährische Blasmusik

Der Applaus zahlreicher Zuschauer geleitete den Festzug bei herrlichstem Wetter durch den Ort zum Festzelt wo die "Don Bosco Musikanten Bamberg" die Zuhörer mit Böhmisch-Mährischer Blasmusik vom Feinsten begeisterten.

Nachdem um 18 Uhr die Wertungsspielergebnisse verkündet waren, sorge der Musikverein Zapfendorf für einen wunderbaren Ausklang eines rundum gelungenen Festwochenendes, das allen Beteiligten sicher noch lange im Gedächtnis bleiben wird, und die Aktiven und Helfer für die großen Mühen vielfach entlohnt hat.