Der genaue Unfallhergang ist zur Stunde noch unklar. Die Polizeiinspektion Marktheidenfeld ermittelt. Gegen 14.45 Uhr ging der Notruf bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken ein, dass es auf der Staatsstraße, ungefähr auf Höhe des Karbacher Industriegebiets, zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen ist. Eine Streife der Marktheidenfelder Polizei, mehrere örtliche Feuerwehren und der Rettungsdienst mit zwei Notärzten waren in der Folge rasch zur Stelle.
Nach ersten Erkenntnissen der Beamten zum Unfallhergang war ein 63-Jähriger aus dem Landkreis mit seinem Mercedes in Richtung Marktheidenfeld unterwegs. Ihm kam ein 24-jähriger Landkreisbewohner mit seinem VW Passat entgegen. Aus noch unklaren Gründen geriet einer der beiden Pkw auf die Gegenfahrbahn und beide Wagen kollidierten im Bereich der jeweiligen Frontscheinwerfer.
Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Passat neben die Fahrbahn geschleudert und der 24-jährige am Steuer eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr befreit werden. Nach einer notärztlichen Erstversorgung kam der Schwerverletzte in ein Krankenhaus. Auch der 63-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Autos sind vermutlich Totalschaden mit einer Schadenssumme von insgesamt rund 20 000 Euro.
Im Einsatz vor Ort waren neben der Streifen der Marktheidenfelder Polizei die Freiwilligen Feuerwehren aus Marktheidenfeld, Karbach und Urspringen. Der Rettungsdienst war mit insgesamt vier Fahrzeugen und zwei Notärzten am Unfallort. Nachdem der Straßenverkehr von der Polizei über Karbach umgeleitet wurde, hielten sich die Verkehrsbehinderungen in Grenzen.