50 Jahre DJK Breitenbach-Mitgenfeld - Wenn das kein Grund zum Feiern ist?! Am Wochenende ist es soweit. 328 Mitglieder zählt die DJK derzeit. Davon sind vier Ehrenmitglieder (Otto Schuhmann, Oskar Bolz, Erich Lauer und Stefan Kleinhenz). Das Angebot des Vereins für Jung und Alt ist breit gefächert. 1. Vorstand Harald Fischer beleuchtet die verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen, die übers Jahr verteilt stattfinden.
Mit der momentanen Situation des Vereins zeigt sich Fischer zufrieden: "Im Herrenbereich stellen wir zusammen mit der DJK Schondra zwei Mannschaften im Verbandsspielbetrieb, die 1. Mannschaft in der Kreisklasse, die 2. Mannschaft in der B-Klasse; beide Teams befinden sich im vorderen Tabellenbereich - das sei ok, findet Fischer.
"Im Juniorenspielbetrieb sind wir auch zusammen mit der DJK Schondra in allen Altersklassen im Verbandsspielbetrieb vertreten", so Fischer. Es gab meistertitel und die U13 schaffte den Klassenerhalt der U13 in der Bezirksoberliga - "wir sind sehr zufrieden.", stellt Fischer fest. "Die Fußballabteilung besteht aus Junioren, Herren, Senioren (AH). Es findet eine Mädchenjugendgruppe (Mädels im Alter von 6 - 14 Jahren) als wöchentliche Stunden im Sportheim bzw. Sportgelände statt. Hier beschäftigt man sich mit Tanzen, Basteln, Spielen, Kochen und Auftritten zu DJK Festlichkeiten. Die Damenriege trifft sich zur wöchentlichen Gymnastik in der Turnhalle der Grundschule. Jährliche Ski Freizeiten finden zusammen mit der DJK Schondra statt. Die AH-Abteilung organisiert Fahrradtouren.
"Wir bieten jedes Jahr jede Menge Veranstaltungen für Jedermann an", ergänzt Fischer, zum Beispiel Büttenabend bzw. Faschingsball, Mexican Summernight Party (zusammen mit dem Burschenverein und der Jugendkapelle), Kirmes, Weihnachtsfeier, Sportler-Gottesdienste, und vieles mehr."
Das einzige, was Harald Fischer Sorge bereitet ist ein Problem das mittlerweile jedes Dorf und jeder Verein fürchtet: Der demografische Wandel, hier werde es noch erhebliche Schwierigkeiten geben, ist seine Befürchtung. Harald Fischer wünscht sich eine weiterhin so gute Zusammenarbeit mit der DJK Schondra wie bisher. Zwei Herrenmannschaften sollen im Verbandsspielbetrieb erhalten bleiben und die Neugründung der JFG Sinntal/Schondratal steht an. Weiterhin soll im Vordergrund stehen die Förderung der Juniorenarbeit. Der Gemeinschaftsgeist habe auch künftig einen hohen Stellenwert im Verein. Das war auch vor 50 Jahren so bei der Wiedergründung des Vereins so. Doch seine Wurzeln gehen viel länger zurück. Bereits im Jahre 1931 erwuchs aus dem Burschenverein die DJK Sportverein Breitenbach-Mitgenfeld. Diese wurde in der Nazizeit verboten. Am 3. Juni 1963 erfolgte im Gasthaus Schumm in Breitenbach die Neugründung durch 31 fußballbegeisterte Breitenbacher und Mitgenfelder. Hauptinitiatoren waren Ewald Phillip, Hans Hörnis, Erich Lauer, Hermann Rüttger, Robert Fischer und Reiner Klüber.

Wiese wurde Sportplatz

Als Sportplatz wurde vom Vereinsmitglied Ludwig Schneider eine 75 x 40 Meter große Wiese gepachtet; im Juni 1975 wurde das Sportgelände käuflich erworben. Im Anschluss erfolgte der Eintrag in das Vereinsregister und bereits im Jahr 1976 war Baubeginn des Sportplatzes sowie des Vereinsheims. Ein Jahr später wurde die Damenriege gegründet. Durch ständige Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen hielt man die gesamte Anlage in Schuss. 2004 gab es neuen Grund zum Feiern: der neue Sportplatz wurde eingeweiht. Die DJK ist heute kultureller Mittelpunkt der beiden Ortschaften und es besteht eine sehr gute Zusammenarbeit bei traditionsreichen Veranstaltungen mit dem Burschenverein sowie der Jugendkapelle.

Das Festprogramm Das Fest beginnt am Freitag, 26. Juli, um 19 Uhr mit einem Abendessen, um 20 Uhr folgt der Kommersabend mit Ehrungen. Am Samstag, 27. Juli, empfangen die Teams der DJK auswärtige Teams: um 13 Uhr kommt die U 15 aus Thulba, um 14.30 Uhr die U17 des TSV Brendlorenzen, um 16 Uhr die U 19 der SG Oberleichtersbach und um 18 Uhr die Alten Herren der SG Oberleichtersbach. Um 20.30 Uhr spielen die Leichtersbacher Musikanten, die Kapelle des MSV Modlos und die Jugendkapelle Breitenbach-Mitgenfeld zur Serenade. Ab 22 Uhr steigt die Schlagerparty mit DJ Dieter. Der Sonntag beginnt um 9.15 Uhr mit der Aufstellung zur Kirchenparade, danach folgen um 9.30 Uhr der Gottesdienst in der Breitenbacher Kirche, um 11 Uhr Mittagessen und ab 12.30 Uhr weiter Fußballspiele. Zu Gast sind die U 13 aus Aura, die Herrenmannschaften aus Schönderling, Bad Brückenau, Oberleichtersbach, Thulba und Kothen. Ab 17 Uhr spielen die Hochsitzmusikanten. Die Kinder unterhält der Verein im kunterbunten Kinderzelt.
Infos zum Verein:

Vorsitzende Seit der Gründung leiteten insgesamt acht Vorstände den Verein: 1963 bis 1965 Ewald Philipp, 1966 bis 1967 Hermann Jehn, 1968 bis 1969 Oskar Bolz, 1970 bis 1972 Ewald Philipp, 1973 bis 1977 Erich Lauer, 1978 bis 1990 Helmut Fischer, 1990 bis 1994 Thomas Nikolai, 1994 bis 1998 Winfried Heil und seit bereits 1998 ist Harald Fischer der Vorsitzender.

Spielbetrieb Seit der Saison 1963/64 nimmt der Verein am Verbandsspielbetrieb teil. Es gab vier Meistermannschaften in der damaligen C-Klasse. In der Saison 1970/71 wurde die DJK gar ungeschlagen Meister. Die letzte eigenständige Saison im Verbandsspielbetrieb war 2008/09. Seit der Folgesaison besteht ein Zusammenschluss mit der DJK Schondra aufgrund von Spielermangel.

Junioren Die stetige Förderung der Jugendarbeit war dem Verein schon immer wichtig. Ab 1975 existierte eine eigene Juniorenmannschaft im Verbandsspielbetrieb. In den Jahren 1979 bis 1982 wurde eine Spielgemeinschaft mit der DJK Kothen gebildet. Seit 1986 besteht die Juniorenspielgemeinschaft mit der DJK Schondra. Höhepunkte im Juniorenbereich sind der Aufstieg der U19 in die Bezirksliga im Jahr 1996 und der Aufstieg der U13 in die Bezirksoberliga im Jahr 2012

Schiedsrichter Derzeit gibt es drei Schiedsrichter. Aushängeschild der DJK Schiedsrichter war Volkmar Fischer, der über 30 Jahre die DJK als Schiedsrichter (davon einige Jahre als Bezirksligaschiedsrichter) in ganz Unterfranken bekannt gemacht hat.
2012 wurden Michael Vollbrecht und Harald Fischer aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit geehrt.