Dana aus Breitenbach liest gerne die Rubrik Boulevard, Alex aus Römershag interessiert sich für den Lokalsport, Dominik aus Geroda sucht nach den Ergebnissen des FC Bayern München. Aber eines haben die 22 Schüler der 7. Klasse an der Mittelschule Schondratal gemeinsam - sie lesen täglich im Unterricht die Saale-Zeitung. 62 Klassen und 1165 Schüler im Landkreis Bad Kissingen nahmen im zurückliegenden Schuljahr am Projekt klar.text der Saale-Zeitung teil.

"Schon vor dem Unterricht - um zehn vor acht - lesen die Schüler die Zeitung", sagt Klassenlehrer Walter Kuhn. Täglich hinterfragen sie dabei aktuelle und vergangene Themen und Inhalte der Saale-Zeitung. Das Lesen an sich steht dabei genauso im Vordergrund wie das Verstehen von Text und Inhalt.

Zwölf der 22 Schüler haben daheim eine Tageszeitung, davon zehn die Saale-Zeitung. Auf Nachfrage geben neun Schüler an, auch außerhalb des Schul-Projektes immer wieder einmal in die Zeitung zu schauen. In Erinnerung ist vielen etwa die spektakuläre Sprengung der Sinntalbrücke geblieben.


Einen fest geregelten Tagesablauf gibt es bei Journalisten nicht

Beim Besuch von Redakteur Ralf Ruppert an der Mittelschule Schondratal stellten die Schüler jede Menge Fragen. "Wie lange schreiben sie an einem Artikel", fragt Nico aus Breitenbach. "Wie viele Jahre dauert die Ausbildung", wollte Alex aus Römershag wissen. "Wie ist denn ihr Tagesablauf", interessierte Maria aus Einraffshof. "Einen fest geregelten Tagesablauf gibt es bei Journalisten nicht, wir müssen uns oft nach Terminen anderer richten", sagte Ralf Ruppert. Das eigentliche Schreiben mache nur einen kleinen Teil seines Alltags aus, der Rest sei mit Planen, Telefonieren oder Fotografieren ausgefüllt.

Die Schüler probierten sich gleich selbst an einem eigenen Bericht über ihren Klassenausflug nach Würzburg. "Eine fast lebensgroße Statue des Frankenapostels auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes" habe sie empfangen, erzählen sie von der Ankunft mit dem Zug. Auf dem Programm stand zudem "die Besichtigung der drei berühmten Würzburger Künstler als Figuren, der Minnesänger Walter von der Vogelweide, der Maler Matthias Grünewald und der Holz- und Steinbildhauer Tilman Riemenschneider."

Die Schüler erlebten eine Führung durch die Würzburger Residenz, gingen im Hofgarten spazieren und besichtigten den St.-Kilians-Dom im Herzen der Stadt. Zum Abschluss besuchten die Jugendlichen noch das Kilianifest. "Am Ende waren sich alle einig, dass dieser Besuch in Würzburg für uns alle eine echte Bereicherung darstellte", schließt der Bericht der Schondraer Siebtklässler.