Nach dem Kissinger Sommer ist natürlich auch vor dem Kissinger Sommer, aber zunächst einmal ist es vor dem 34. Theaterring der Stadt Bad Kissingen für die Spielzeit 2018/19! Auch die 34. Auflage des Abonnementrings hält sich an das bewährte Konzept einer Mischung aus klassischen und neuen Stücken. Den absoluten Klassiker der Welttheaters William Shakespeare präsentiert die Kulttruppe der Aboreihe, die Berliner Shakespeare Company, natürlich wieder in einer ihrer kurzweiligen, individuellen und gar nicht verstaubten Bearbeitungen mit Musik und fröhlichem Rollentausch: "Verlorene Liebesmüh" zeigt das Komödienthema Liebe mal anders: Drei Herren haben sich zusammengeschlossen, um Liebesabstinenz zu betreiben - was natürlich absolut schiefgeht. Der Opernklassiker Giuseppe Verdi ist mit seinem "Rigoletto" vertreten, der Geschichte vom buckeligen Hofnarren, der seine Tochter vor den Nachstellungen seines lüsternen Herren bewahren will und tragisch dabei scheitert. Die berühmteste Arie dieser Oper, "La donna è mobile" ist - nicht zuletzt aufgrund einer aktuellen Pizza-Werbung - auch heute noch ein Ohrwurm. Einen Klassiker der deutschen romantischen Literatur gibt es mit Heinrich von Kleists "Das Käthchen von Heilbronn". Das dickköpfig auf seiner Liebe zum Ritter vom Strahl beharrende Käthchen kriegt ihn schließlich, aber der Weg dahin wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Im weltberühmten deutscher Klassiker des 20. Jahrhunderts kriegt der mehr als zwielichtige Held erstmal alles, dann steht er am Galgen und kann nur durch einen Taschenspielertrick des Theaters gerettet werden: Bertolt Brechts "Dreigroschenoper" mit ihren mitreißenden Songs wie "Mackie Messer" und den frechen Opernparodien seines Komponisten Kurt Weill machen das Stück zu einer Anti-Oper. Arthur Millers "Der Tod eines Handlungsreisenden" mit Helmut Zierl in der Hauptrolle und Max Frischs "Biedermann und die Brandstifter" sind ein amerikanischer und ein Schweizer Beitrag zu den sozialkritischen Nachkriegs-Klassikern des 20. Jahrhunderts.
Wie bei Theaterring Tradition gibt es aber auch Geschichten aus unserer Gegenwart beim Theaterring. Der in diesem Jahr für seinem Roman "Tyll" gefeierte und schon 2005 mit "Die Vermessung der Welt" in die Bestsellerlisten aufgerückte Daniel Kehlmann liefert mit "Heilig Abend" keine Weihnachtsbeschaulichkeit, sondern einen Verhörthriller. Gibt es um 24 Uhr an Heiligabend einen Terroranschlag? Oder kann Ermittler Thomas ihn durch das Verhör der Philosophieprofessorin Judith verhindern? Von den Autoren des erfolgreichen Grundschul-Elternstücks "Frau Müller muss weg" gastiert dessen Fortsetzung mit Martin Lindow als leidgeprüftem Vater beim Theaterring: Lutz Hübner/ Sarah Nemitz behandeln mit ihrer üblichen Treffsicherheit den Nervenkrieg der Generationen nach dem Abitur: "Wunschkinder" beleuchtet die Elternprobleme mit den zu Null-Bock-Erwachsenen mutierten Kindern.
In "Jedes Jahr, gleiche Zeit", die Fortsetzung des Filmhits "Jahre später, gleiche Zeit", mit der Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz in ihrer Produktion für die Komödie im Bayerischen Hof München ins Kurtheater kommen. Natürlich fehlt bei diesem Theaterring auch das moderne Ballett nicht: Unter Leitung von Julie Nakagawa und Andreas Böttcher, Choreographen der ehemaligen Truppe Hubbard Street 2, gastiert Danceworks Chicago, eine neue Generation von Tänzerinnen und Tänzern mit frischen Choreographien neuer Choreographen, im Kurtheater.

Im Überblick sieht der neue Theaterring so aus:
1. Mittwoch, 10.10.2018: William Shakespeare, Verlorene Liebesmüh (Shakespeare Company Berlin)
2. Mittwoch, 31.10.2018: Giuseppe Verdi, Rigoletto (Opernensemble des Theaters Hof und Hofer Symphoniker)
3. Montag, 10.12.2018: Lutz Hübner/ Sarah Nemitz, Wunschkinder (Euro-Studio Landgraf)
4. Mittwoch, 16.1.2019: Arthur Miller, Der Tod eines Handlungsreisenden (Euro-Studio Landgraf)
5. Donnerstag, 31.1.2019: Max Frisch, Biedermann und die Brandstifter (Theater Schloss Maßbach)
6. Dienstag, 26.2.2019: Daniel Kehlmann, Heilig Abend (Euro-Studio Landgraf)
7. Dienstag, 12.3.2019: Heinrich von Kleist, Das Käthchen v on Heilbronn (Schauspiel des Theaters Hof)
8. Montag, 8.4.2019: Bernard Slade, Jahre später, Gleiche Zeit (Münchner Tournee)
9. Mittwoch, 8.5.2019: Ballett: Dance Works Chicago (Norddeutsche Konzertdirektion Melsine Grevesmühl GmbH)
10. Sonntag, 26.5.2019: Bertolt Brecht/ Kurt Weill, Die Dreigroschenoper (Schauspiel und Musiker des Theaters Hof)

Genaue Angaben zu den Stücken und den Ausführenden gibt es im Programmheft für den Theaterring, das in den Informationsregalen der Stadt Bad Kissingen und der Staatsbad GmbH ausliegt.
Der Vorverkauf beginnt in diesem Jahr direkt im Anschluss an das Festival, am 16. Juli 2018, und damit nicht erst in der Hauptferienzeit im August. Er endet mit dem Beginn des Freiverkaufs am 31. August. Tickets für neue Abonnements können im Vorverkauf von Montag bis Sonntag jeweils von 9 bis 18 Uhr in der Tourist-Information Arkadenbau direkt im Kurgarten erworben werden oder über kissingen-ticket@badkissingen.de. Telefonisch betreut wird der Vorverkauf von Montag bis Freitag von 8.30 bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr unter Tel.: 0971/ 804 84 44. Die Preise für die Abonnements haben sich gegenüber der letzten Spielzeit 2017/18 nicht verändert.