Vier Augenpaare folgen gebannt der Bahn zweier Würfel. Schließlich bleiben die Würfel stehen und zeigen eine Zehn, das heißt Erik bekommt drei Erz und kann nun seine Siedlung zu einer Stadt ausbauen. Gespielt wird "Die Siedler von Catan", wo sich die Spieler als Siedler auf einer Insel wiederfinden und diese bevölkern müssen. Wer sich am weitesten verbreitet, gewinnt. Dazu muss geschickt gehandelt und strategisch gesiedelt werden. Ein bisschen Glück gehört auch dazu.

Das gemeinsame Spielen beginnt schon im Sandkasten. Es vereint die Familienmitglieder am Spielplatz, am Esszimmertisch und auf dem Wohnzimmerboden. Man lernt dabei Verlieren und Siegen, erprobt gemeinsames Handeln. Und kommt sich dadurch näher.

"Jung und Alt zusammenzubringen ist ein großes Thema in der Stadt", sagt Oberbürgermeister Kay Blankenburg (SPD) bei seiner Eröffnungsrede zu den 12. Bad Kissinger Spielewochen im Jugend-Kulturzentrum. Der Senioren-Beirat ist an der Organisation beteiligt, der erste Mittwoch steht ganz im Zeichen von Jung und Alt. Alle Kinder, die mit ihrer Oma oder ihrem Opa kommen, erhalten eine Kleinigkeit geschenkt - neben dem großen Geschenk der gemeinsam verbrachten Zeit.

Die können Besucher auch unter dem Motto "Die Welt ist bunt" erleben. Hier werden Spiele aus aller Welt vorgestellt. Menschen, die alleine kommen, finden zusammen mit den Helfern schnell Spielpartner. Über 700 verschiedene Spiele können ausprobiert werden. Großspiele wie Tisch-Kegeln sowie eine Riesenauswahl an Geschicklichkeits- und Gesellschaftsspielen stehen bereit. Außerdem gibt es einen Kritzel-Tisch für Jung und Alt sowie ein ehrgeiziges Projekt: Zusammen können die Besucher das weltgrößte Puzzle legen. Wenn die 32 000 Teile auf zehn Quadratmetern zusammengesteckt sind, zeigt es die New Yorker Skyline.

Bei einem so großen Angebot wolle er "wenig plappern" und hoffe auf "viel Action", sagte Stadtjugendpfleger David Rybak bei seiner kurzen Eröffnungsrede. Wie auch sein Vorredner Blankenburg bedankt sich Rybak vor allem bei den engagierten Beiräten und ehrenamtlichen Helfern. Anschließend erklärt er noch die Besonderheiten in diesem Jahr: Es gibt Thementage und einen Stempelpass. Wer 20 Spiele gespielt hat, bekommt ein Geschenk. "Ein Kinderspiel", sagt Rybak.


Das Programm:

Dienstag, 2. Februar Eine spielerische Zeitreise mit Mittelalterspielen wie "Carcassone" und "Die Staufer".

Mittwoch Jung & Alt spielen gemeinsam.

Donnerstag Spiele aus aller Welt - die Welt ist bunt.

Freitag Familientag mit Party-Spielen und Kostümen.

Samstag Star Wars Day.
Sonntag Die Welt der Karten.

Montag, 8. Februar Beim Workshop mit Spielautor Till Meyer können Kinder von acht bis zwölf Jahren gemeinsam ein Spiel entwickeln.

Dienstag Autor Jürgen Then stellt sein neustes Spiel vor.

Mittwoch 80er-Jahre Retro-Style mit "Scrabble"-Workshop.

Donnerstag Tag der Europameister: Spiele rund ums Runde wie "Tipp-Kick" und Torwandschießen.

Freitag
audiodigitale Spiele, "Tiptoi", werden vorgestellt.

Samstag Spiele-Tauschmarkt. Danach kann die ganze Nacht gespielt werden.

Sonntag, 14. Februar Reif für die Insel: Novuss, eine Billiard-Variante aus Lettland, wird vorgestellt.