"Ich bin doch gesund". Heimbewohner Otto kann es gar nicht abwarten, will im T-Shirt hinaus in den Garten, muss aber doch sein Sakko anziehen. Erzieher Hubert Wolfram weist ihn eindringlich auf die Nebelkälte hin, die draußen herrscht.
Der Heimbewohner will mit auf das Foto vom Gartenhaus und freut sich schon auf das nächste Frühjahr, wenn die Laube fertig eingerichtet ist und er sich mit den Mitbewohnern dort treffen kann.


Neuer Singtreff?

"Vielleicht wird ja dann auch unser Singtreff, hier üben können", meinte Monika Fella, die stellvertretende Vorsitzende der Lebenshilfe Bad Kissingen. Über die Gesangsgruppe der offenen Behindertenarbeit in Bad Kissingen konnte eine Verbindung zum Gesangverein Reiterswiesen geknüpft werden. Monika Fella singt dort mit. Chorleiter der Sängerinnen und Sänger aus dem Stadtteil am Fuß von Burg Botenlauben ist Elmar Brehm, und über den Dirigenten konnte ein Bogen zur Berufsschule geschlagen werden, wo der die Lehrlinge für das Schreiner- und Zimmererhandwerk ausbildet: "Als Abschlussprojekt ihrer Ausbildung haben die angehenden Gesellen in diesem Jahr für die Bewohner der Lebenshilfe ein Gartenhaus gebaut." Nur die Materialkosten übernimmt die Lebenshilfe, bestätigt Lebenshilfe Vorstand Wolfgang Rompf.
Der Singtreff der Lebenshilfe bedankte sich für diese großzügige Geste und bereicherte das Adventkonzert des Gesangvereins in der Laurentiuskirche Reiterswiesen mit Liedern zur Weihnachtszeit. Der Eintritt für die Veranstaltung war frei, aber die Besucher füllten den Spendenkorb für den guten Zweck großzügig.
Das von den Berufsschülern erstellte Gartenhaus steht schon in der Hartmannstraße zwischen Kastanie und Linde, wartet aber noch auf Inneneinrichtung und Möbel: "Ein kleiner Luxus, den wir den Bewohnern gönnen", stellt Wolfgang Rompf fest und bedankt sich beim Vorsitzenden des Gesangvereins Stefan Greu-bel, der einen Scheck über 400 Euro mitgebracht hatte.
Stellvertretend für alle Heimbewohner freuten sich Emilie, Ruth, und Ulrike. Mit der Heimleiterin Barbara Karkoszka strahlte vor allem Otto. "Wann ist denn das Gartenhaus fertig?" fragt er ungeduldig. "Du wirst es erwarten können", hatte Betreuer Hubert Wolfram lachend zurückgegeben: "Im Frühjahr, wenn die Kastanie blüht."