Endlich war es so weit: Am 26. Oktober richtete die Volleyballabteilung der TSVgg Hausen zum zehnten Mal mal erfolgreich die offene Bad Kissinger Stadtmeisterschaft in der Bayernhalle aus. Die 12 Startplätze waren schnell an Teams wie "Angriffsbagger", "Lucky Spike", "Gummibierbande", "La Poste" oder "Die Mannschaft, die mir persönlich am besten gefällt" vergeben. Das Turnier hat sich zwischenzeitlich über die Stadtgrenzen hinaus etabliert, so kämpften neben Teams aus Würzburg und Nürnberg auch der Dauergast SC Obereuerheim und die "Schmetterlinge" aus Gaibach mit großem Einsatz um den begehrten Wanderpokal.

Gespielt wurde im Mix mit jeweils mindestens zwei Frauen pro Mannschaft. Sämtliche Titelanwärter mussten ihr Können zunächst in einer Vorrunde unter Beweis stellen. Im spannenden Finale setzten sich die "Balkon-Trolle" letztlich verdient gegen den Vorjahressieger und Titelverteidiger "Hakuna Matata" durch, im Kampf um Platz drei schlug die DJK Schweinfurt knapp das Lokalteam "Der Klügere kippt nach". Beide Spiele waren so hart umkämpft, dass die Entscheidung jeweils erst in der Verlängerung - dem Tiebreak - fiel. Die Hobbyvolleyballer des Ausrichterteams, die "Unverbesserlichen Optimisten" kurz "UVO's", konnten diesmal nicht um die vorderen Plätze mitspielen, ernteten dafür aber wieder Bestnoten für die Organisation und den reibungslosen Turnierablauf. Bereits unmittelbar nach der Siegerehrung sagten die ersten Teams für 2020 zu.

Die Hobby-Volleyballer der TSVgg Hausen trainieren jeweils donnerstags ab 20.30 Uhr in der Bayernhalle, Interessierte sind willkommen. red