Die Marktgemeinde soll Mittelschulstandort bleiben. Das ist erklärtes Ziel von Bürgermeister Waldemar Bug (ödp) und den Gemeinderäten. Allerdings muss auch einiges dafür getan werden, um den Standort attraktiv zu halten. Lange Zeit wurde im Rathaus geplant und beratschlagt, was in dem Schulkomplex, der vor über 40 Jahren gebaut wurde, modernisiert werden soll. Parallel dazu mussten auch die Schülerzahlen beobachtet und deren Entwicklung eingeschätzt werden. "Momentan besuchen 100 Kinder in fünf Klassen die Schule. Mittelfristig sind diese Schülerzahlen gesichert", so der Bürgermeister.


Fördergelder sind beantragt

Im September hat der Gemeinderat ein 3,3 Millionen teures Sanierungspaket beschlossen, die Verwaltung beantragte daraufhin Fördergelder für das Vorhaben bei der Regierung von Unterfranken. "Die baufachliche Prüfung der Unterlagen wurde eingeleitet. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor", bestätigt auf Nachfrage der Zeitung der unterfränkische Regierungssprecher Johannes Hardenacke. Diese Prüfungen werden noch einige Wochen dauern. Sobald sie abgeschlossen sind und der Markt die Förderzusage erhält, wird die Sanierung der Mittelschule beginnen.

Vorgesehen ist, die Arbeiten während des Schulbetriebs in zwei Bauabschnitten zu erledigen. Besonders lärmintensive Arbeiten sollen während der Ferien ausgeführt werden. Begonnen wird im Trakt Richtung Friedensstraße. Darin befinden sich Fachkabinette für Musik, Physik und die Küche sowie die Räume der Offenen Ganztagesschule (OGS). Diese werden während der Bauarbeiten in den Gebäudeteil Richtung Brunnengasse verlegt. "Da müssen dann alle zusammenrücken", so der Bürgermeister.


Künftig gibt's eine Aula

Bei der Sanierung des Gebäudeteils Friedensstraße werden die Beläge sämtlicher Fußböden und Wände, die Decken und das elektrische Leitungssystem erneuert. Die Räume werden nach der Sanierung wieder als Klassenzimmer genutzt und bilden somit den künftigen Mittelpunkt der Schule. Außerdem sollen in diesem Trakt auch Toiletten eingebaut werden. "Die gab es bereits früher schon einmal, weshalb bereits Anschlüsse vorhanden sind", erklärt Bug. Die bestehenden Toiletten im Zwischenbau werden dafür abgerissen. Der so freiwerdende Platz soll in die künftige Aula integriert werden. "Die Schule braucht diese für eigene Veranstaltungen und muss damit dann nicht mehr in die Turnhalle", so der Bürgermeister.


Turnhalle wird nicht vergrößert

Jene entspricht mit ihrer Innenausstattung auch nicht mehr den heutigen Erfordernissen und wird im Zuge der Bauarbeiten gleich mitsaniert, aber nicht vergrößert. Dabei werden die Decke der Halle sowie die Seitenwände erneuert und mit dem vorgeschriebenen Prallschutz versehen. Am Boden wird nichts verändert. "Der wurde erste vor zwei, drei Jahren erneuert", sagt Bug. Schließlich bekommt die Turnhalle auch noch eine Dämmung an den Außenwänden und einen neuen Sanitärtrakt. Die Umkleiden werden dabei neu gegliedert.


Kinderhort im Untergeschoss

Im zweiten Bauabschnitt wird der untere, der Brunnengasse zugewandte Gebäudeteil erneuert. Dabei werden ebenfalls Wände, Decken und Fußböden sowie die Elektroleitungen modernisiert. Parallel dazu sind räumliche Veränderungen vorgesehen. Das Untergeschoss soll künftig vom Kinderhort genutzt werden, ebenso ein Teil des Erdgeschosses. Der Rest wird für den Verwaltungstrakt mit Lehrerzimmer, Sekretariat und Rektorat, mit Blick auf den Eingangsbereich, gebraucht. Im Obergeschoss sollen künftig die OGS unterkommen sowie zwei Klassenzimmer. "Zirka zwei Jahre wird die Sanierung des Schulkomplexes dauern", schätzt Bug ein. Danach ist nicht nur der Mittelschulstandort auf Vordermann gebracht, sondern auch der Kinderhort für die Grundschüler und die OGS. "Der Hort gehört zur Kindertagesstätte Burkardroth", erklärt der Bürgermeister. Immer mehr Kinder besuchen ihn nach der Schule, sodass der Platz in der Kita nicht mehr ausreicht. Aber auch die OGS habe sich in den vergangenen fünf Jahren hervorragend entwickelt. Momentan werden zwischen 65 und 70 Jungen und Mädchen darin betreut. Somit sind die 3,3 Millionen Investitionskosten gut angelegt.