Bereits zum wiederholten Mal haben Vandalen im "Pavillon der Religionen" im Luitpoldpark gewütet. Bisher noch unbekannte Täter haben alle Symbole der sechs unterschiedlichen Religionen und Glaubensrichtungen beschädigt oder sogar komplett zerstört. Dr. Joachim Galuska, Mitgründer der Heiligenfeld Kliniken, die den Pavillon gebaut und 2011 der Stadt geschenkt hat, ist erschüttert: "Der Pavillon der Religionen ist für mich gerade in dieser Zeit ein wichtiger Raum für die Verbundenheit aller Religionen, für Toleranz und Dialog. Als Platz der Besinnung und der Andacht für jeden religiösen und spirituellen Menschen erfordert er einen besonderen Respekt und einen rücksichtsvollen Umgang. Darum bin ich erschüttert und empört über Beschädigungen und Diebstahl an einem solchen sakralen Ort."

Der Gesamtschaden aller im Juni 2018 zerstörten Installationen beläuft sich auf knapp 2500 Euro, heißt es in einer Mitteilung der Heiligenfeld Kliniken. Von Februar 2012 bis Mai 2018 war der Pavillon immer wieder einmal von Vandalen heimgesucht worden. Die Reparatur dieser Schäden hatte die Klinikgruppe nach eigenen Angaben insgesamt schon rund 2000 Euro gekostet. Sie hat jetzt bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Gerade jetzt, in der warmen Jahreszeit, sei der Park abends und sogar in der Nacht bei jungen Leuten ausgesprochen beliebt, wie der stellvertretende Leiter der Polizei-Inspektion, Christian Pörtner, der Zeitung erklärte. 200 bis 300 Personen halten sich hier gelegentlich auf, schätzt er. Leider seien darunter eben auch immer welche, die nachts betrunken herumlungern und dann auf dumme Ideen kommen. Er fordert deshalb jeden auf, der eine Straftat beobachtet, nicht zu zögern und die Polizei anzurufen. Sonst habe die Polizei keine Chance, die Randalierer zu fassen.

Verantwortlich für den Kurpark sei die Bayerische Staatsbad Bad Kissingen GmbH. Mit der Staatsbad GmbH sei die Polizei im Gespräch, ob sie nicht wieder - wie früher schon einmal - nachts einen Wachdienst einsetzen möchte.

Dort gibt man sich aber auf Anfrage der Zeitung bedeckt: Per E-Mail wurde mitgeteilt, dass sich die Staatsbad befinde sich "in Abstimmung mit allen Beteiligten, um eine gemeinschaftliche Lösung für den Vandalismus im Pavillon der Religionen zu finden". Sobald weitere Informationen vorhanden sind, würden diese kommuniziert.

Was ist der Pavillon der Religionen?
Der Pavillon der Religionen besteht aus sechs Nischen, in denen jeweils ein bedeutender religiöser Weg seinen Platz gefunden hat: das Christentum, das Judentum, der Islam, der Buddhismus, der Hinduismus und eine offene Spiritualität. In der Mitte des Pavillons befindet sich eine Lichtsäule, die das Licht, die Hoffnung und das Gemeinsame jeder Religiosität verkörpern soll.
Der Pavillon lädt zum Inne- und Andachthalten ein und soll den Dialog der Religionen untereinander fördern.
Die Heiligenfeld Kliniken haben diesen Pavillon als Symbol für die Verbundenheit der inneren Wege der Menschen und das friedliche Zusammenleben der unterschiedlichen Religionen gebaut und der Stadt Bad Kissingen im Januar 2011 geschenkt.