Positiv vermerkte Alexander Back, dass gegebene Zusagen eingehalten wurden und "ein Ruck durch den ganzen Verein" zu sehen gewesen sei. Trotzdem müsse man weiter am Ball bleiben und miteinander die vielen Aufgaben bewältigen. Ständig kämen neue kostenträchtige Auflagen und Aufgaben auf den Verein zu. Einen Generationswechsel habe es in der Damenmannschaft gegeben. Sie sei jetzt dabei, "sich wieder zu finden".
In der Kegelabteilung sei man momentan sehr gut aufgestellt, fünf Mannschaften sind am Start. Die 1. Fußballmannschaft habe die Möglichkeit, den Aufstieg zu schaffen. Als positiv vermerkte der Vorsitzende auch, dass mehrere Asylbewerber in den jeweiligen Mannschaften integriert wurden. Vorbildlich stehe der Verein im Blick auf seine Jugendabteilung da, die ca. 100 Kinder und Jugendliche umfasse. Im Bereich U 13 bis U 17 benötige man besonders gute, erfahrene Trainer. Back appellierte an die Mitglieder, hier mit anzupacken.
Kassier Julian Meder berichtete von "einer enormen Steigerung" gegenüber dem Vorjahr. Aus den Abteilungen berichteten die jeweiligen Abteilungsleiter. Werner Freidhof (Fußball) informierte, dass die 1. Mannschaft in der Rückrunde Chancen habe Meister zu werden.
Hoffnungsvoll stimmte der Bericht aus der Jugendabteilung von André Iff. Die Abteilung verfügt über etwa 100 Spielerinnen und Spieler. Er hob hervor, dass alle TSV-Jugendmannschaften ohne Spielgemeinschaften auskämen. Mit Nasir Noori führt einer der Flüchtlinge die Torschützenliste in der U 17 mit 15 Treffern an.
Gedanken müsse man sich um die Trainings- und Spielbedingungen machen. Der Sportplatz stoße an seine Grenzen. Ein Nachteil sei, dass man im Winter keine Flutlichtspiele austragen könne. Auch in der Schlossberghalle werde es eng. Nadine Piper legte die Bilanz der Damen-Fußballer vor, die in diesem Jahr wieder an der Freizeitliga teilnehmen werden. Über das sportliche Geschehen der Keglerabteilung berichtete Abteilungsleiter Matthias Weber.


Vereinsehrungen

Für 25-jährige Treue wurde Karlheinz Buban geehrt. Für 40-jährige Vereinstreue wurden Dieter Heer, Albrecht Hofmann, Gerhard Schäfer und Reinhold Schäfer gewürdigt. Für seine umfassenden Verdienste um den TSV wurde außerdem Hartwig Rossol mit der Würde des Ehrenmitglieds ausgezeichnet.