Außerordentlich har monisch ging es am Dienstagabend beim Stadtrat zu. Mit einer kurzen Bil der-Prä sentation reflektierte Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks das Jahr 2012: "Unser größtes Projekt war die Grundschule." Der neue Anbau wurde pünktlich zum Schuljahresanfang fertig und dort, wo einmal der alte Anbau stand, klafft mittlerweile nur noch ein großes Bauloch.

Rückblick auf das Erreichte

Aber auch sonst war heuer viel los: Die Brückenauer Rhönallianz, der Zusammenschluss der acht Kommunen des Altlandkreises, wurde aktiv. Viele Bürger diskutierten in Arbeitskreisen über die Zukunft der Region. Ins Jugendzentrum ist wieder Leben eingezogen und der Bauhof wurde entrümpelt. Premiere feierte die Sportler- und Ehrenamtsehrung im Herbst. "Wir wären als Stadt arm, wenn wir nicht diese viele Ehrenamtlichen hätte", würdigte Meyerdierks die Arbeit, die von zahlreichen Vereinen und sozialen und kirchlichen Einrichtungen Jahr für Jahr geleistet wird.
Für das kommende Jahr stehen zahlreiche Herausforderungen an. Baustellen wie die längst überfällige Sanierung der Kissinger Straße und der Unterhainstraße stehen an. Die Frage nach Windkraft in der Rhön, die Fertigstellung der Autobahnbrücke Römershag, der Zankapfel Sinntalbahn. Die Feuerwehr bekommt zwei neue Fahrzeuge und die Tetsch'r wollen den neuen Wasserspielplatz im Sinnaupark fertig gestalten. "Aber der demografische Wandel wird über allem stehen", benennt Meyerdierks die zen trale Herausforderung nicht nur für 2013, sondern auch für die kommenden Jahre.

Baustart für Haus Waldenfels im April

Ein weiterer Höhepunkt: Der Neubau von Haus Waldenfels. "Im April soll es mit dem Aushub des Geländes losgehen", kündigte Meyerdierks an. "Was wird denn mit dem alten Haus Wal denfels?", wollte Emanuel Fritschka (PWG) wissen. Laut Meyerdierks gebe es da noch kein konkretes Konzept, aber "die Gespräche laufen." Zweite Bürgermeisterin Adelheid Zimmermann (FDP) sprach im Na men des Stadtrates Meyerdierks ihren Dank aus. Sie habe die Beziehungen auch über die Stadtgrenzen hinweg positiv be schwingt. Und zu Haus Waldenfels: "Das war ein ganz großer Brocken, den auch der Kreistag mitgetragen hat."
"Alle Jahre wieder" - mit diesen Worten kündigte Kämmerer Leo Romeis die Kreditaufnahme für das Haushaltsjahr 2012 an. Ursprünglich sah die Finanzplanung vor, heuer 900 000 Euro Schulden zu machen. Allerdings gab es erfreulicherweise Mehreinnahmen aus der Ge werbesteuer in Höhe von 300 000 Eu ro. "Mit einem Kredit von 600 000 Euro müssten wir auskommen", schlug Romeis den Gemeinderäten vor, die das Vorhaben einstimmig billigten.

Konkrete Wünsche für das kommende Jahr

Die vorweihnachtliche Stimmung machte sich Stadtrat Jürgen Pfister (PWG) zu nutze und trug der Bürgermeisterin ei nen Wunschzettel für 2013 vor. Ganz oben auf der Liste: Ein Urologe für Bad Brückenau. Ein Nachfolger für Professor Fritschka, der im Frühjahr seinen Ruhestand antritt, ist nicht in Sicht. "Wir ste hen in sehr gutem Kon takt mit dem Krankenhaus", versicherte Meyerdierks. "Das Problem ist nur, dass der Markt für Urologen leer gefegt ist." Fritschka selbst versprach, sich weiterhin dafür einzusetzen, dass bald ein Nachfolger gefunden wird.
Ein weiterer dringender Wunsch von Pfister ist, dass der Spritz- und Schallschutz auf der neuen Autobahnbrücke auf eine Höhe von zwei Metern ausgebaut wird. Ein Gespräch mit dem Bundesverkehrsminister brachte nichts, auch ihre Klage musste die Stadt zurücknehmen, weil sie nicht klageberechtigt war. "Das Nein des Ministers hat viel kaputt gemacht", sagte Meyerdierks. "Da habe ich ei gentlich keine Hoffnung mehr."