FC Westheim - SG Gräfendorf/Wartmannsroth/Dittlofroda 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Maximilian Schaub (36.), 2:0 David Böhm (44.), 3:0 Maximilian Seit (85.), 3:1 Marco Görlitz (85., Foulelfmeter). Gelb-Rot: Valentin Göbel (90.+2, Gräfendorf).
Obwohl der FC Westheim das Freitagsspiel noch in den Knochen spürte, hatte er das Spiel gegen die SG Gräfendorf im Griff. Nach einer Flanke von Fabian Beck erzielte Maximilian Schaub sein erstes Kopfballtor seit zehn Jahren. Auch am zweiten Tor war er beteiligt, als er zusammen mit Yanik Pragmann eine Ecke kurz spielte und Spielertrainer David Böhm nur noch einschieben musste. Die zweite Hälfte plätscherte erst vor sich hin, bevor Maximilian Seit überlegt vollendete. Die SG kam noch zum Anschlusstreffer. Weil auch die zweite Mannschaft gewonnen hatte, war das für Schaub ein perfektes Wochenende: "Wir genießen diesen Moment sehr."

TSV Wollbach - SV Morlesau/Windheim 5:0 (0:0). Tore: 1:0, 2:0 Alexander Zink (48., 54.), 3:0 Felix Warmuth (72.), 4:0 Mathias Kirchner (89.), 5:0 Jonas Kirchner (90.).
In der ersten Halbzeit zählte Wollbach zwei Chancen, der SV Morlesau/Windheim eine - der Gast hatte aber die Klarere. Zunächst parierte SV-Torwart Paulo Rodrigues Carvalho den Volley-Schuss von Mathias Kirchner aus elf Metern (9.), Simon Markart setzte seinen Heber deutlich über das SV-Tor (15.). Kurz vor der Halbzeitpause zeichnete sich TSV-Torwart Florian Erb aus, als er den Schuss von Philipp Bold hielt. Der Held des Spiels war der angeschlagene Alexander Zink, der kurz vor der Halbzeitpause eingewechselt wurde. Nach einem Einwurf kurz nach der Mittellinie zog Zink mit links volley ab. Der Ball schlug unterhalb der Latte mittig des Tores ein. Nur sechs Minuten später war Wollbach erneut erfolgreich. Wieder war es Alexander Zink, der einen Freistoß in die Mitte brachte. Weder Torwart noch ein anderer Spieler kamen an den Ball, der daraufhin im Netz zappelte. Benedikt Theimer schickte Felix Warmuth auf die Reise, der allein auf das SV-Tor zulief, den Torwart ausspielte und in den leeren Kasten schob. Mathias und Jonas Kirchner vollendeten zum Endergebnis.

SV Garitz - BSC Lauter 1:0 (0:0). Tor: Marco Niebling (64.).
Als "größtenteils ausgeglichen, mit den besseren Chancen auf unserer Seite" beschrieb SV-Pressewart Dominik Werner den 1:0-Erfolg der Garitzer. Nach einer chancenarmen ersten Halbzeit verwandelte Marco Niebling einen Freistoß von Bastian Schober in Hälfte Zwei. Zehn Minuten später kam der BSC Lauter zu einem Pfostentreffer. "Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung in einer sehr fairen Partie: Es gab keine einzige gelbe Karte", sagte Werner.

TSV Oberthulba - DJK Schondra 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Michael Schröter (49.), 1:1 Alexander Zülch (66.). Bes. Vorkommnis: Marius Müller (Schondra) hält Foulelfmeter von Michael Römmelt (66.).
"Es war kein qualitativ hochwertiges Spiel, Schondra hatte aber gute Gelegenheiten", sagte TSV-Betreuer Kevin Voll. So scheiterte Michael Schröter an TSV-Torwart Philipp Metz (14.). Nach einer Ecke für den TSV Oberthulba fälschte ein TSV-Spieler den Schuss ab - aber der Ball ging hauchdünn am DJK-Tor vorbei. In der zweiten Halbzeit machte es Michael Schröter besser. Sein Volley-Schuss aus 15 Metern schlug unhaltbar im Kasten von Philipp Metz ein. Weitere DJK-Chancen durch Simon Raab, dreimal Timo Schneider und Mario Hägerich verpufften aber. Als DJK-Keeper Marius Müller Dominik Metz im Strafraum festhielt, trat Michael Römmelt zum Elfmeter an, den der Keeper aber ausbügelte. Den Nachschuss fälschte ein DJKler zur Ecke ab, die wiederum Alexander Zülch zum Ausgleich nutzte.

TSV Steinach - SG Reiterswiesen/PSV Bad Kissingen 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Philipp Kirchner (45.+1), 2:0 Dominik Bieber (87., Eigentor).
Nach einer kurzen Abtastphase lieferten sich beide Seiten ein kampfbetontes Spiel auf hohem Niveau. "Wir haben das Spiel immer wieder in Richtung Reiterswiesener Tor verlagert", sagte TSV-Pressewart Volker Hildmann. Nachdem Philipp Kirchner aus spitzem Winkel ins lange Eck getroffen hatte, pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeitpause. "In der zweiten Hälfte sind wir mit Vollgas aus der Kabine gekommen und auf das 2:0 gegangen, aber die letzte Konsequenz hat gefehlt", sagte Hildmann. Denn auch von den Gästen ging immer wieder Gefahr aus. Doch in der Endphase rechnete Dominik Bieber nicht mit der geschickten Körpertäuschung von Aaron Friedel und der Ball kullerte ins Tor zum 2:0-Endstand.

SV Obererthal - VfR Sulzthal 2:3 (2:1). Tore: 0:1 Philipp Hesselbach (22.), 1:1 Luca Biemüller (27.), 2:1 Tobias Brust (45., Foulelfmeter), 2:2 Tim Eckert (86.), 3:2 Felix Keß (90.+2).
"Wir haben ein wenig gebraucht, bis wir im Spiel waren", sagte Obererthals Trainer Lukas Heid. Nach einer Flanke ging Sulzthal durch den Kopfball von Philipp Hesselbach in Führung. Fünf Minuten später glich Luca Biemüller nach einem Freistoß aus 20 Metern aus. Vor der Halbzeit ging der SV durch einen Strafstoß von Tobias Brust sogar in Führung. "Sulzthal kam dann mit Tempo aus der Pause, aber wir haben dagegengehalten." Bis kurz vor Schluss, als Tim Eckert aus dem Gewühl heraus den Ausgleich erzielte. "Das 3:2 war die Krönung. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, deshalb ist das so bitter", sagte Heid. In der Nachspielzeit spielte Obererthal einen Konter, laut Heid wurde der Stürmer festgehalten, das Spiel lief aber weiter und Felix Keß erzielte das Siegtor für den VfR. "Wir sind sehr enttäuscht", so Heid.

FC Bad Brückenau - SV Römershag 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Sergej Schill (4.), 1:1 Lubomir Stieranka (46.), 2:1 Philipp Jakobsche (89., Foulelfmeter).
Begonnen hatte das Stadtderby mit einem Paukenschlag. Bad Brückenaus Keeper Maximilian Lother verschätzte sich im Herauslaufen und konnte nur noch zuschauen, wie das Leder im Schneckentempo auf die Torlinie zurollte. Wenige Zentimeter vor der Kreidemarkierung gab Sergej Schill der Kugel einen entscheidenden Schubser mit auf den Weg in die Maschen. Beim ersten Angriff der FCler nach dem Kabinengang drückte Brückenaus neuer Coach Lubomir Stieranka den Ball per Kopf aus Nahdistanz über die Linie. In der Folgezeit stand SV-Stürmer Christoph Schwarz, der aufgrund einer Verletzung des etatmäßigen Keepers German Steile den Kasten hüten musste, immer häufiger im Blickpunkt. Die Sinnstädter drängten nun auf das alles entscheidende Tor, doch Felix Frank, Sascha Wagner, Florian Jakobsche und der eingewechselte Konstantin Steigerwald scheiterten knapp. Als FC-Stürmer Florian Jakobsche den Römershager Kapitän Stefan Schönstein geschickt überlaufen hatte, wurde er von Alexander Melser ins Straucheln gebracht. Den fälligen Strafstoß in der Schlussminute verwandelte der Bruder des Gefoulten mit einem platzierten Flachschuss. bit

FC Westheim - SV Morlesau/Windheim 3:1 (2:1). Tore:
1:0 Fabian Böhm (15.), 2:0 Yanik Pragmann (37.), 2:1 Tobias Bold (45.), 3:1 Maximilian Schaub (90.+1, Foulelfmeter).
"Wir hätten schon in der ersten Halbzeit mehr aus unseren Chancen machen müssen. So war es nur unnötig spannend", ärgerte sich am Freitagabend Westheims Spieler und Abteilungsleiter Maximilian Schaub über die mangelnde Chancenverwertung seines Teams im ersten Spielabschnitt. So kam es, dass durch Tobias Bolds Anschlusstreffer, aus dem Gewühl nach einem Eckball, die Gäste wieder im Spiel waren. Letztlich sorgte Schaub selbst durch seinen verwandelten Elfmeter für Klarheit, kurz vor dem Schlusspfiff. "Morlesau hat sich nie aufgegeben und immer weiter gekämpft. Aufgrund des Chancenplus war es ein verdienter Sieg", bilanzierte Schaub. sbr

DJK Schondra - SG Reiterswiesen/PSV Bad Kissingen 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Dominik Bieber (42.).
Viel Kampf und Krampf sowie Geplänkel im Mittelfeld prägten das Match. So musste für das Tor des Tages eine Standardsituation herhalten. Nach einer strittigen Freistoßentscheidung durch Schiedsrichter Daniel Pfeuffer setzte Florian Heller den Ball erst an den Pfosten, der nachsetzende Bieber musste lediglich noch den Fuß hinhalten. Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich wenig, nur, dass es noch weniger zwingende Offensivaktionen gab. Die gefährlichste resultierte wieder aus einem Standard, als Florian Heller DJK-Keeper Marius Müller per Freistoß prüfte. "Am Ende rannten wir an, setzten die Gäste unter Druck, doch kam leider nichts Zählbares dabei heraus", sagte ein enttäuschter DJK-Abteilungsleiter Günther Schneider. sbr

SG Oerlenbach/Ebenhausen - VfR Sulzthal 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Philipp Hesselbach (69.). Gelb-Rot: Timo Eichmann (90.+3, VfR).
Das vermeintliche Spitzenspiel des Nachholspieltages sollte in Ebenhausen steigen. Doch war davon leider nicht viel zu sehen und die 150 Zuschauer mussten sich mit fußballerischer Mangelware zufriedengeben. "Wir haben katastrophal gespielt, haben keinen Willen gezeigt. Es waren eigentlich alle von der Rolle und die Gäste wollten halt mehr und somit geht der Sieg eigentlich vollkommen in Ordnung", zeigte sich SG-Abteilungsleiter Alexander Schreiner von der Leistung seiner Mannschaft maßlos enttäuscht. Die beste Chance für die Gastgeber hatte Sandro Cazella, dessen satter Schuss aus 20 Metern von Gäste-Keeper Felix Neder über die Latte gelenkt wurde. Zwar erspielte sich Sulzthal ebenfalls kaum Chancen, doch entschied letztlich der größere Siegeswille die Partie. Das Tor des Abends erzielte Philipp Hesselbach mit einem Schuss ins kurze Eck. sbr

SV Obererthal - TSV Wollbach 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Matthias Albert (39.), 1:1 Erik Widiker (54.). Bes. Vorkommnis: Christoph Uschold (Obererthal) verschießt Foulelfmeter (70.).
"In der Anfangsphase waren die Wollbacher besser im Spiel. Erst kratzte unser Keeper Michael Helm den Ball von der Linie, kurz darauf landete ein Wollbacher Kopfball auf der Latte", beschrieb Obererthals Trainer Lukas Heid starke erste Minuten der Gäste. Nach einer Viertelstunde kamen aber auch die Gastgeber besser ins Spiel und verzeichneten ebenfalls Chancen, doch konnte Christoph Rüth zunächst einen Abpraller nicht verwerten. Anschließend sahen sich die SVler ebenfalls im Aluminiumpech. "Eigentlich hätten wir mit einem 0:0 in die Pause gehen können, aber wir haben bei einem kurzen Eckball der Wollbacher leider gepennt und Matthias Albert schloss ins kurze Eck ab", so Heid. Nach der Pause zeigte sich Obererthal aggressiver und kam nach einem Eckball durch Erik Widiker per Kopf zum Ausgleich. Es wäre sogar ein Dreier drin gewesen, doch setzte Christoph Uschold einen Elfmeter an die Latte. sbr

FC Rottershausen - SG Salz/Mühlbach 1:3 (0:3). Tore: 0:1 Nico Rauner (4.), 0:2 Christopher Schmitt (17.), 0:3 Oliver Stumpf (23.), 1:3 Johannes Kanz (75.).
Nach dem 5:0-Erfolg vom Freitag in Unterweißenbrunn entschied die Spielgemeinschaft auch das Verfolgerduell in Rottershausen für sich. Für die Gastgeber ein Nackenschlag im Aufstiegskampf, der für Jörg Wetterich fast unvermeidbar war. "Wir haben extreme Verletzungsprobleme. Heute haben uns acht Spieler gefehlt. Für den Aufstieg kommen wir wohl nicht mehr in Frage", sagte der FC-Abteilungsleiter, der freilich auch nachvollziehbar das fehlende Glück ansprach. "Beim 0:1 war der Ball zuvor im Toraus, was der Schiri nicht sehen konnte. Da haben wir zu blauäugig das Spielen eingestellt. Und beim 0:2 springt der Ball von der Latte an den Rücken unserer Torwarts Johannes Hein. Dann trifft der Gegner aus 25 Metern in den Winkel und wir durch Peter Werner nur die Unterkante der Latte." So reichte es für die Heimelf eben nur zum Ehrentreffer durch Johannes Kanz nach dem Zuspiel von Nicolas Loibersbeck. "Jetzt wollen wir die Saison anständig zu Ende spielen. Und bedanken uns beim BFV für die super Spieleinteilung. So viele Spiele in so kurzer Zeit sind grob fahrlässig. Die vielen Verletzungen wundern einen da nicht mehr", so Wetterich.

FC Poppenlauer - SG Niederlauer/Strahlungen II 6:1 (3:0). Tore: 1:0 Florian May (16.), 2:0, 3:0 Julian Schmitt (19., 42.), 4:0 Tim Potschka (65.), 5:0 Daniel Schmitt (72.), 6:0 Philipp Heinlein (74.), 6:1 Roland Freibott (75.).
Ein Trauerfall unter der Woche aus dem engsten Vereinskreis hatte den FC Poppenlauer schockiert - und die Mannschaft ganz offensichtlich zusammengeschweißt. Denn das im Abstiegskampf so wichtige Spiel gegen das Schlusslicht der Liga wurde in beeindruckender Art und Weise und auch in der Höhe verdient gewonnen. Bereits zur Pause war das Match entschieden durch den Treffer von Florian May nach der Ballablage von Fabian Bauer und dem Doppelpack von Julian Schmitt, der erst per Abstauber traf nach dem geblockten Schuss von Florian Dinkel, dann ein Zuspiel seines Bruders Daniel veredelte. Traumhaft schön der Treffer von Philipp Heinlein, der das Leder mit der Brust annahm und aus 25 Metern im Winkel parkte. js