Die neu sanierte Heglerhalle in Oerlenbach ist eine der nobleren Adressen in Sachen Hallenfußball. Sportlich wie organisatorisch top war das jedenfalls, was die JFG Oberes Werntal auf die Beine gestellt hatte beim zweiten Teil ihrer Turnierserie mit diesmal vier Wettbewerben. "Großes Kompliment an alle Mannschaften. Trotz der schwierigen Wetterverhältnisse hat kein Team absagen müssen. Die vier Stammvereine der JFG Oberes Werntal haben hervorragend zusammengearbeitet. Und die Zuschauerzahl war für mich sehr positiv", sagte Dieter Bausewein aus dem Organisationsteam der Juniorenfördergemeinschaft. Dank der Unterstützung von Sponsoren gab es neben Pokalen weitere attraktive Preise, darunter sogar Trikot-Sätze zu gewinnen. Für jedes Team gab es einen Spielball und Medaillen.

Der Auftakt hatte zunächst für unfreiwillige Spannung gesorgt mit der Blitzeis-Warnung in der Nacht. Aber am nächsten Morgen waren alle U-13-Teams pünktlich in der Halle, trotz zum Teil langer Anfahrt. Eines der vielen Highlights war das erste Halbfinal-Spiel, in dem die U-12 des FC 05 Schweinfurt bereits mit 2:0 führte, dann aber mit 2:3 zurücklag gegen eine nie aufsteckende SG Brendlorenzen. Zum Matchwinner der jungen Schnüdel wurde ihr Torwart, der 23 Sekunden vor Spielende mit einem abgefälschten Schuss ausglich, dann den entscheidenden Neunmeter parierte. In den Gruppenspielen hatten die FC-Jungs ihren Gegnern jeweils sieben Treffer eingeschenkt. Turniersieger wurde allerdings der TSV Großbardorf mit dem Finalsieg über den FC 05.

Offensiv-Fußball vom Feinsten garantierten auch die U-11-Kicker des SV Garitz, die in ihren beiden Gruppenspielen zehn Tore erzielten, im Halbfinale dem SV Ramsthal keine Chance ließen und im Endspiel den TSV Wollbach gleich mit 7:0 besiegten. "Bei unserem U-9-Turnier hat mit der SG Schwebenried/Schwemmelsbach die beste Mannschaft verdient gewonnen. Unsere Mannschaften haben sich wacker geschlagen und es war schöner Fußball zu sehen. Wir hatten wirklich ein gutes Teilnehmerfeld mit starken Mannschaften", bilanzierte mit Harald Wolz der U-9-Coach des Ausrichters. Die pure Lust auf Budenzauber versprühten die U-7-Junioren. Kleine Kerle mit großer Begeisterung für den Fußballsport. Turniersieger wurde der Nachwuchs des TSV Nüdlingen, der in den beiden Finalspielen gegen den SV Garitz unentschieden spielte (2:2) und gegen den TSV Poppenhausen knapp gewann (1:0). Das reichte zum Pokalsieg, weil sich die Konkurrenten beim 0:0 gegenseitig die Punkte abgenommen hatten.
"Rein sportlich gesehen, ist bei unseren Teams noch jede Menge Luft nach oben. Immerhin waren wir ein guter Gastgeber. Man hat aber auch wieder gesehen, was wir zu leisten im Stande sind, wenn alle vier Stammvereine in der Großgemeinde Oerlenbach an einem Strang ziehen", bilanzierte JFG-Vorsitzender Thomas Sturm.

An den vier Turniertagen insgesamt fielen 463 Tore. Im U-17-Wettbewerb vor 14 Tagen waren es stolze 4,5 Treffer im Schnitt pro Spiel. 700 Fußballerinnen und Fußballer waren zu Gast in der Wilhelm-Hegler-Halle, wo zwölf Schiedsrichter, zwölf Personen im Schiedsgericht sowie über 100 Helfer im Einsatz waren. "Alles hat wie am Schnürchen geklappt, weil die Truppe eingespielt ist", freute sich Thomas Sturm.