2. Bezirksliga Ost Männer

TSV Rottendorf 1869 - TV Poppenlauer 1:9 (4:29 Sätze).
Im ersten Doppel des Abends wurde es sofort überaus spannend. Ulrich Haack/Guido Hochrein lieferten sich mit Harald Dürr/Frank Rüppel eine packende Partie. Am Ende konnten sich die Gastgeber mit einem 11:9 im Entscheidungssatz über ihren Sieg freuen. Danach lief das Spiel aber nicht so weiter. Die Poppenläurer gaben in den folgenden Partien lediglich nur noch einen einzigen Satz ab. Die beiden folgenden Doppel wurden klar gewonnen. In der Einzelrunde ging es so weiter, denn Ulrich Haack verlor gegen Wolfgang Wießler auch keinen Satz. Manuel Roth dominierte seinen Gegner im ersten Durchgang klar mit 11:3. Im zweiten hatte er den Faden jedoch verloren und sein Gegenüber glich zum 1:1 aus. Danach spielte Manuel Roth wieder starke Topspins, die zu einem klaren Sieg führten.


3. Bezirksliga Nord Männer

TSV Arnshausen - SV Schwanfeld 1945 9:4 (30:18 Sätze).
Nachdem die direkten Konkurrenten an der Tabellenspitze, DJK Hammelburg und TSV 1906 Gochsheim, jeweils zwei Zähler eingefahren hatten, stand die Mannschaft des TSV Arnshausen gegen den Tabellenachten SV Schwanfeld unter Zugzwang. Doch die Arnshäuser ließen sich nicht unter Druck setzen und gewannen gleich zu Beginn alle drei Doppel. Die Einzel begannen mit dem Topspieler Jochen Hein, der beide Matches gewinnen und nun mit einer blitzsauberen 17:0-Bilanz im vorderen Paarkreuz die Vorrunde beendete. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten ließ Fabian Rottenberger seinem Gegner Frank Räder keine Chance und erspielte den fünften Zähler. Im mittleren und hinteren Paarkreuz punkteten die Gäste jeweils in einem Spiel, sodass die erste Einzelrunde mit einer hohen 7:2-Führung an die Favoriten aus Arnshausen ging. Im zweiten Durchgang mussten sich Fabian Rottenberger und Florian Kreil geschlagen geben, bevor Philip Greubel mit seinem zweiten Sieg der gesamten Partie ein Ende setzen konnte.

SV Schwanfeld 1945 - SV Ramsthal 1921 8:8 (31:34 Sätze).
Zum letzten Spiel in der diesjährigen Vorrunde ging es für den SV Ramsthal 1921 ersatzgeschwächt zum direkten Konkurrenten im hinteren Mittelfeld der Tabelle, zum SV Schwanfeld 1945. Als Michael Greubel/Thomas Wirth, welche zum ersten Mal in dieser Konstellation zusammen Doppel spielten, ihr Match knapp im fünften Satz verloren, gewann das eingespielte Zweierteam Jürgen Neder/Manuel Kleinböhl gegen Patrick Mothes/Detlef Römmelt und verbesserte die starke Bilanz auf 7:1. Nachdem Greubel/Wirth das nötige Quäntchen Glück gefehlt hatte, kämpften sich Jan Gawlik/Christian Krug bis in den Entscheidungssatz und entschieden diesen schließlich für sich. Da der SV Ramsthal 1921 in der ersten Einzelrunde zwei Partien eng im fünften Satz verlor, konnte er lediglich durch die Siege von Jürgen Neder und Jan Gawlik noch zwei weitere Zähler erlangen. Somit lag Ramsthal mit 4:5 zurück. So durfte es nicht weitergehen. Die Ramsthaler rappelten sich auf, fokussierten sich auf ihre Stärken, gewannen die nächsten vier Matches und gingen mit 8:5 in Führung. Die Partie schien schon fast entschieden, doch nach zwei Niederlagen im hinteren Paarkreuz kam es beim Stand von 8:7 für Ramsthal zum alles entscheidenden Schlussdoppel. Dort war Fortuna ein bisschen mehr auf der Seite der Gastgeber, sodass Neder/Kleinböhl, welche bisher nur ein einziges Doppel verloren hatten, im letzten Satz mit 9:11 verloren.

TV/DJK Hammelburg - TSV 1904 Schwebheim 9:7 (29:27 Sätze).
Die Heimmannschaft war auf dem Papier klarer Favorit, doch ganz so deutlich sollte sich das Spiel nicht entwickeln. Alle drei Doppel wurden klar mit 3:0 beendet, aber davon konnte sich der TV/DJK Hammelburg bloß einen Sieg auf seine Kappe schreiben. Nachdem die erste Einzelrunde mit drei Siegen und drei Niederlagen sehr ausgeglichen war, lag der eigentliche Favorit immer noch mit einem Zähler im Rückstand. Spätestens als der zweite Durchgang mit einer Niederlage von Tom Hartung begann und man mit 4:6 hinten lag, schrillten die Alarmglocken in Hammelburg. Der TV/DJK gewann die nächsten drei Einzel glatt. Als es nach einem knappen Sieg von Marius Saar im fünften Satz zum Schlussdoppel zwischen Tom Hartung/Henrik Graser und Mario Simmel/Christian Greubel kam, behielten die Tabellendritten aus Hammelburg ihre Nerven und gewannen die schwierige Partie am Ende doch noch.


Bezirksliga Ost Jungen

SV 73 Langendorf - TG Würzburg Heidingsfeld 1861 II 8:0 (24:3 Sätze).
Der SV 73 Langendorf empfing die ersatzgeschwächte TG Würzburg Heidingsfeld 1861 II.
Mit der Favoritenrolle im Rücken gelang es den Langendörfern trotzdem konzentriert gegen den Tabellenletzten zu spielen. Durch eine starke Teamleistung wurden im gesamten Spiel, welches nur eine Stunde dauerte, lediglich drei Sätze abgegeben und keine Partie verloren. Mit diesem 8:0-Kantersieg verabschiedet sich der SV 73 Langendorf aus der Vorrunde, bevor am 13. Januar die Rückrunde wieder startet.