TSV Wollbach - VfR Sulzthal 3:1 (1:0). Tore: 1:0 Phil Schönhöfer (29.), 1:1 Philipp Hesselbach (55.), 2:1 Jonas Kirchner (65.), 3:1 Phil Schönhöfer (79.). Temporeich und mit einem ersten Torschuss von VfR-Goalgetter Tim Eckert startete das Topspiel. Der Gastgeber hielt dagegen mit dem zu hoch angesetzten Schuss von Benedikt Theimer und legte vor, als Jonas Kirchner nach einem Ballverlust der Gäste Phil Schönhöfer mit einem gescheiten Rückpass in Szene setzte. Kirchner war es auch, der mit zwei guten Aktionen vor der Pause den zweiten TSV-Treffer auf dem Fuß hatte. In jedem Fall eine verdiente Halbzeit-Führung der Wollbacher, die das aktivere Team stellten. Nach Wiederanpfiff versuchten sich die Penquitt-Mannen am Ausgleich mit der von Florian Erb vereitelten Chance von Luca Hartmann. Stark aber die Reaktion der Hausherren mit dem Kopfball von Matthias Albert nach dem Freistoß von Jonas Warmuth und dem Schuss von Daniel Gisder. Aber gejubelt wurde zunächst auf Sulzler Seite, weil Philipp Hesselbach mit einem noch abgefälschten 20-Meterschuss getroffen hatte. Im Schlussspurt hatten die Rhöner die größere Power. Erst traf Jonas Kirchner nach einer prima Einzelleistung mit Wucht ins kurze Eck, dann Schönhöfer zur Entscheidung nach einem prima Freistoß von Andreas Rost über die Abwehr. Kurz davor um ein Haar der erneute Ausgleich, als Alexander Unsleber im prächtig reagierenden Florian Erb seinen Meister fand. js SG Oberleichtersbach/Modlos - FC Bad Brückenau 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Joschka Eberlein (19.). Dieses Rhönderby der beiden befreundeten Partner-Vereine ist eine echte Rarität in der heimischen Fußballhistorie. So war es denn auch nicht verwunderlich, dass knapp 300 Zuschauer auf dem idyllischen Modloser Sportgelände das Geschehen auf dem Rasen verfolgten. Während bei den Sinnstädtern zumindest die leise Hoffnung aufkeimt, im Jubiläumsjahr zum 100. Geburtstag des FCBB auch gleich noch einen Aufstieg zu feiern, geht es bei der SG erklärtermaßen einzig und allein um den Klassenerhalt. Und so gehörte die erste Halbzeit ganz klar den Gästen, die mit viel Ballbesitz und ersten guten Einschussmöglichkeiten durch Sebastian Ziegler und Felix Frank aufhorchen ließen. Während die FCler das Spielgeschehen diktierten, setzten die SG-Kicker immer wieder Nadelstiche und schlossen einen ihrer zahlreichen schnellen Konter nach einer Bad Brückenauer Ecke durch den unermüdlichen Joschka Eberlein erfolgreich ab. Die Brückenauer blieben bei ruhenden Bällen brandgefährlich, mussten aber höllisch aufpassen, dass ihnen das offensive SGO-Dreigestirn mit Tobias Romeis, Joschka Eberlein und Florian Friebel nicht in die ziemlich offene Deckung rannte. Auch nach der Pause blieben die Gäste tonangebend, bissen sich aber an den kämpferisch eingestellten Platzherren die Zähne aus. Beste Gelegenheiten durch Eugen Ortmann und Felix Frank ließen die Sinnstädter in sträflicher Manier aus. Die SGler verpassten es, durch den schnellen Jakob Leitsch die Vorentscheidung herbeizuführen. In der Schlussphase verflachte das Match zusehends, was allerdings auch durch zahlreiche Wechsel und Rückwechsel auf beiden Seiten unvermeidlich blieb. Das Bad Brückenauer Spiel blieb zwar gefällig, wirkte aber bisweilen viel zu umständlich und auf reinen Ballbesitz ausgerichtet. bit SV RW Obererthal - SC Diebach 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Rene Stadler (39.), 1:1 Luca Biemüller (48.). Gelb-Rot: Patrick Schmähling (73., Diebach). Wie von einem Derby zu erwarten war, entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. "Da sind einige unserer jungen Spieler vielleicht auch etwas übermotiviert reingegangen und waren dann früh vorbelastet", monierte Obererthals Trainer Lukas Heid. Dennoch war er mit dem Ergebnis und der Leistung seiner Mannschaft nicht unzufrieden: "Das Derby will man natürlich gewinnen, wir haben körperlich dagegengehalten und uns so einen verdienten Punkt erkämpft." Diebach operierte hauptsächlich mit langen Bällen, kam so zu einigen Chancen. Die Stürmer scheiterten aber immer wieder am glänzend aufgelegten Torwart Leon Zwickl, der mehrfach aus kürzester Distanz parierte. Beim Tor von Rene Stadler, der nach Vorarbeit von Aldin Dzafic nur noch einschießen musste, war er machtlos. Kurz nach der Halbzeit war Luca Biemüller nach einer Ecke von Marius Laudensack am langen Pfosten völlig frei und bugsierte die Kugel mit dem Knie zum Ausgleich ins Tor. smb BSC Lauter - SV Aura 4:2 (1:1). Tore: 0:1 Christof Sauer (14.), 1:1, 2:1, 3:1 Julian Kühnlein (43./Elfmeter, 52., 54.), 4:1 Anu-In Bamrumnok (65.), 4:2 Mirko Haelbig (87.). Die Hausherren fanden gut in die Partie und spielten sich bereits nach fünf Minuten eine Riesenchance heraus, die Nico Keßler aber nicht nutzen konnte. Stattdessen gelang Christof Sauer der Führungstreffer für den Aufsteiger, als er nach einem Abpraller von der Latte am schnellsten reagierte. Erst kurz vor dem Pausenpfiff gelang Lauter der Ausgleich per Strafstoß. Die Halbzeitansprache des Trainers fand offenbar Wirkung, denn nach Wiederanpfiff waren die BSC-Abschlüsse deutlich präziser. Unmittelbar nach der Führung durch Julian Kühnlein hatten die Gäste die Chance auf den Ausgleich, trafen aber nur die Latte. Im Gegenzug schlug Kühnlein auf der anderen Seite erneut zu und zehn Minuten später entschied Anu-In Bamrumnok das Spiel. "Das war natürlich ein verdienter Sieg, aber nach dem 2:1 hätte es auch noch mal eng werden können. Nach dem 3:1 war die Messe gelesen, dann ist das Spiel nur noch dahingeplätschert", analysierte Lauters Daniel Metz. smb TSV Reiterswiesen - SG Gräfendorf/Wartmannsroth 2:4 (1:1). Tore: 0:1 Philipp Hölzer (8.), 1:1 Florian Heller (22.), 1:2. 1:3, 1:4 Philipp Hölzer (49., 67., 75.), 2:4 Marlon Schwientek (78.). Gelb-Rot: Fabian Renninger (55., Reiterswiesen). "Zunächst waren wir spielerisch überlegen, die Gräfendorfer kamen über den Kampf in die Partie", berichtete TSV-Abteilungsleiter Tobias Vogel. Matchwinner war Vierfachtorschütze Philipp Hölzer. Sein direkt verwandelter Freistoß leitete den ersten SG-Auswärtssieg der Saison ein. Florian Heller glich nach einem Konter aus, danach spielte Reiterswiesen auf Sieg. "Wir wollten gewinnen, doch der erneute Rückstand führte bei uns zu Unkonzentriertheiten", sagte Vogel. Philipp Hölzer musste nach einer schönen Kombination nur noch zur erneuten Führung einschieben, um dann einen Fehlpass mit seinem dritten Tor zu bestrafen. Beim 1:4 stand die Hintermannschaft der Kissinger Vorstädter erneut schlecht. Plötzlich war Philipp Hölzer alleine vor Keeper Jan Ebert und komplettierte seinen lupenreinen Hattrick. "Aber wir haben nie nicht aufgegeben und alles in die Waagschale geworfen", so Vogel. Nach schöner Einzelaktion von Gani Dervisi ließ Marcus Stiller im SG-Tor den Ball abprallen und Marlon Schwientek staubte ab. Aber Reiterswiesen konnte den Gräfendorfer Dreier nicht mehr entscheidend gefährden. sjs SG Oerlenbach/Ebenhausen - FC Untererthal 3:3 (3:3). Tore: 0:1 Andreas Ermisch (5.), 1:1 Matthias Dees (13.), 1:2 Lukas Tartler (16.), 2:2 Joachim Hofmann (19.), 2:3 Lukas Tartler (37.), 3:3 Frank Schmitt (44., Foulelfmeter). Rot: Simon Seidl (88., Oerlenbach/Ebenhausen). Es ging turbulent los auf dem Oerlenbacher Sportgelände. "Beide Mannschaften sind mit offenem Visier in diese Begegnung gegangen", erzählte SG-Informant Holger Zwirlein. Andy Ermisch brachte die Gäste in Führung, Matthias Dees egalisierte in Torjägermanier. "Der schnelle Lukas Tartler hat uns immer wieder Probleme bereitet, hat sich bei seinen beiden Führungstreffern den Ball durch seine Schnelligkeit erlaufen und eiskalt verwandelt", so Zwirlein. Joachim Hofmann und Frank Schmitt vom Elfmeterpunkt, nach Foul an Hofmann glichen beide Tartler-Treffer aus. Dann begann die Zeit der Dees-Brüder. Matthias Dees bot sich mehrmals die Gelegenheit, den Hausherr in Führung zu schießen, auch sein Bruder Sebastian ließ eine gute Chance liegen. Mitte der zweiten Hälfte verflachte das Spiel, bevor die Zuschauer noch eine turbulente Schlussphase sahen. SG-Keeper Simon Seidl trat nach und flog folgerichtig mit Rot vom Platz. Die spielerisch etwas stärkeren SG-ler verloren das Spiel beinahe noch. "Zum Glück kam ein gefährlicher Pass von Lukas Tartler nicht an, sonst hätten wir gar nichts Zählbares gehabt." sjs SG Unsleben/Wollbach - FC Rottershausen 0:0. Die SG Unsleben/Wollbach hat nach zuletzt zwei Niederlagen ihren Negativlauf gestoppt und gegen den Tabellenführer FC Rottershausen ein 0:0 erkämpft. In einer ausgeglichenen Partie neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend, sodass die Punkteteilung folgerichtig war. "Im Vergleich zu den letzten beiden Spielen war das eine klare Leistungssteigerung", bilanzierte Erich Greier aus dem Lager der Gastgeber. Er sah in einer chancenarmen Begegnung die besseren Torgelegenheiten auf Seiten der Hausherren, doch das erlösende Tor sollte nicht gelingen. Von Beginn an spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Rottershausen besaß zwar ein leichtes optisches Übergewicht, wirklich gefährlich kam der FC allerdings nicht vor das Tor der SG Unsleben/Wollbach. Nach vorne sorgte einmal mehr Benjamin Schirber für die größte Gefahr. Er hatte zweimal die mögliche Führung der Gastgeber auf dem Fuß. Bei seinem ersten Versuch parierte FC-Keeper Johannes Hein Klasse nach einem Volleyschuss (68.), zehn Minuten später stand dem Torerfolg der Querbalken im Weg. "Wir treffen momentan einfach nicht das Tor. Wer keine Tore schießt, kann auch nicht gewinnen", urteilte Greier angesichts des dritten Spiels in Folge ohne eigenes Tor. rus DJK Weichtungen - 1. FC Eibstadt 1:2 (0:0). Tore: 0:1 Michael Süß (49.), 0:2 Daniel Rost (77., Foulelfmeter), 1:2 Stefan Denner (80.).

Insgesamt geht der Sieg der Eibstädter laut DJK-Abteilungsleiter Carsten Dietz in Ordnung. In der Anfangsphase hatten jedoch die Weichtunger die besseren Chancen auf ihrer Seite. Fabian Eußner und DJK-Spielertrainer Stefan Denner brachten ihre Abschlüsse aber nicht im FC-Gehäuse unter. Spielerisches Übergewicht bekamen die Gäste ab der 30. Minute. Zählbares gab es aber erst kurz nach Wiederanpfiff. Michael Süß tauchte alleine vor DJK-Keeper Marcus Zimmermann auf und ließ diesem keine Abwehrchance. Nach dem 0:2 durch Daniel Rost per Foulelfmeter warf der Tabellenletzte alles nach vorne. Der Aufwand sollte aber nur noch für den Anschlusstreffer durch Stefan Denner reichen. In den Schlussminuten wäre der Ausgleich sogar noch möglich gewesen. Die Eibstädter, die unter Coach Stephan Neugebauer den dritten Sieg im dritten Spiel bejubeln konnten, hätten ihrerseits noch den ein oder anderen Konter effizienter ausspielen müssen. jo