ESC Haßfurt - EC Bad Kissingen 4:3 n. P. (1:2, 0:0, 2:1).

Da waren sich am Freitagabend wohl alle der offiziell 342 Zuschauer einig: Das machte Lust auf mehr. Insgesamt verlief die schwungvolle Partie vom ersten Bully an sehr umkämpft. Auch ein Derbyfreundschaftsspiel ist kein reines Freundschaftsspiel", kam für ESC-Coach Martin Reichert die teilweise hitzige Auseinandersetzung nicht überraschend. Mächtig zu tun hatten ebenso die drei zum Einsatz gekommenen Torhüter. Sowohl der Neu-Kissinger Benni Dirksen sowie die Haßfurter Martin Hildenbrand und Timo Jung waren stets gut beschäftigt. Der Landesligist hätte die Partie beinahe schon in der regulären Spielzeit gewonnen, nachdem David Franek bei einer doppelten Überzahl zum 3:2 erfolgreich war (58.). Erst Anton Seewald rettete die Kurstädter mit dem Überzahltreffer zum 3:3-Ausgleich 36 Sekunden vor der Schlusssirene in die "Overtime". Die zahlenmäßig unterlegenen Wölfe jeweils in Führung gebracht hatten Simon Eirenschmalz (6.) und Anton Zimmer (15.), Jan Trübenekr (14., 54.) hatte jeweils für die Gastgeber egalisiert.

Personell nachgelegt haben derweil die Kissinger Wölfe in Person von Tim Dreschmann, der aus der Oberliga Nord vom Timmendorfer Strand an die Saale wechselt. Der 23 Jahre ale Verteidiger sammelte in 124 Oberligaspielen 57 Punkte bei 27 Toren und 30 Vorlagen und steht seiner neuen Mannschaft ab dem kommenden Wochenende zur Verfügung.