FC Fuchsstadt - TuS Röllbach (Samstag, 16 Uhr)
Mit dem 2:2 zum Auftakt beim favorisierten SV Euerbach/Kützberg war Fuchsstadt-Trainer Martin Halbig sehr zufrieden. Nun wollen die Kohlenbergler im ersten Heimspiel der Saison gegen TuS Röllbach mit einem Sieg nachlegen.

"Das wird aber nicht einfach", sagt der Trainer. "Zum einen ist Röllbach eine spielerisch starke und sehr diszipliniert auftretende Mannschaft; zum anderen haben die Gäste in der vergangenen Saison bei uns mit 3:1 gewonnen, und das völlig verdient".

Tatsächlich zeigten die Mannen von Alberto Carneiro laut Halbig eine ligataugliche Vorstellung. "Dass Röllbach bis zum letzten Augenblick um den Klassenerhalt zittern musste, lag an den gravierenden verletzungsbedingten Personalproblemen zu Mitte der Runde."

Der Aufsteiger überzeugte in seinem ersten Landesliga-Jahr jedenfalls und setzte seinen Lauf auch im ersten Spiel der Saison fort. Beim 1:1 gegen den letztjährigen Tabellenfünften TG Höchberg agierten die TuS-Akteure kämpferisch, standen kompakt im Mittelfeld und ließen kaum Chancen des Gegners zu.

In der Offensive agierten Alexander Grimm und der schnelle Till Link torgefährlich. Den Treffer erzielte allerdings Fabian Wolf nach einer Standardsituation. Dies gelang ihm schon in den Vorbereitungsspielen des Öfteren, da sollte die FC-Deckung ein besonderes Auge auf ihn haben.

Dass die Fuchsstadter Verteidigung in Euerbach trotz der abwesenden Marcel Plehn und Michael Emmer so gut stand, überraschte ihren Trainer selbst. Halbig hatte die Auraer Neuzugänge Tim Kolb und Lukas Baldauf ins kalte Wasser geworfen. Emmer steht diesmal zur Verfügung.

Trotzdem dürfte die Devise gegen die Spessart-Elf wie in Euerbach lauten: durch frühes Pressing den Spielaufbau des Gegners schon im Ansatz stören. Und zwar bereits durch die Mittelfeldakteure und Angreifer. "Wir wollen den Ball möglichst weit von unserem Sechzehner entfernt halten". Um dann durch schnelles Umschaltspiel den Gegner, der in der Sommerpause sechs Neuzugänge meldete, effektiv unter Druck zu setzen.

Zudem hofft der Coach auf lautstarke Unterstützung der Fans; es ist mit einer guten Kulisse zu rechnen, dürften sich doch viele Spieler benachbarter Vereine, die noch nicht im Spielbetrieb sind, einfinden.

"Die Mannschaft und ich gehen optimistisch in diese Partie, wir hatten uns im Vorfeld ja darauf eingeschworen, den Kohlenberg wieder zur Festung zu machen; da ist ein Dreier gegen Röllbach Pflicht", fordert Halbig.