Der FC Westheim ist Hammelburger Stadtmeister. Und hat nach einjähriger Unterbrechung quasi eine Tradition fortgeführt. Denn vor der Entthronung durch den FC Untererthal hatten die "Waster" den Pott dreimal in Folge geholt. In den am Samstag ausgetragenen und im Vorfeld ausgelosten Viertelfinal-Begegnungen hatte sich der ambitionierte Kreisklassist ordentlich abgemüht beim 4:2-Erfolg gegen den in die A-Klasse abgestiegenen FC Hammelburg. "Da hatten uns einige Spieler gefehlt. Und die Hitze sorgte dafür, dass das Niveau insgesamt eher überschaubar war", sagte Westheims Sportleiter Maximilian Schaub. Ihrer Favoritenstellung gerecht wurden Kreisligist FC Untererthal mit dem 2:0-Sieg über den Neu-Kreisklassisten SV Morlesau/Windheim sowie Kreisklassist SV Obererthal, der den B-Klassisten aus Gauaschach mit 3:1 in Schach hielt.

Gänzlich unerwartet kam dagegen der 4:1-Triumph des A-Klassisten FC Obereschenbach gegen den SC Diebach, der sich als Meister der Kreisklasse Rhön 1 das Startrecht für die Kreisliga Rhön sicherte. Und der Höhenflug der Bavaria sollte sich im Halbfinale fortsetzen mit einem erneuten 4:1, diesmal gegen die Rot-Weißen aus Obererthal, während sich die Lokalmatadoren ins Finale zitterten mit einem 4:2 nach Elfmeterschießen über Titelverteidiger FC Untererthal.

Vor schöner Kulisse sollte das letzte Turnierspiel allerdings relativ einseitig zu Gunsten der Gastgeber verlaufen, die zwar früh einen Strafstoß durch ihren neuen Spielertrainer David Böhm verschossen, dann aber den Obereschenbacher Riegel doch knackten mit dem Führungstreffer durch Daniel Wendel. Für den 3:0-Halbzeitstand sorgte Yanik Pragmann per Doppelpack. Den Anschlusstreffer von David Reuter, der Westheims Keeper Leon Wahler frech tunnelte, beantwortete Fabian Beck mit dem Treffer zum 4:1-Endstand. Den ersatzgeschwächten Obereschenbachern um ihren Neuzugang Sven Kotitschke, der zuletzt für den Landesligisten DJK Schwebenried/Schwemmelsbach auflief, hatten im Finale nach Kraft raubenden Spielen schlichtweg die Körner für größeren Widerstand gefehlt.

Zuvor hatte der FC Untererthal das Elfmeterschießen um den dritten Platz mit 4:1 gegen den SV Obererthal für sich entschieden. "Das Turnier war eine gelungene Veranstaltung parallel zu unserem Weinfest. Und für mich sind die Obereschenbacher nach dieser starken Leistung so etwas wie die heimlichen Sieger", bilanzierte Maximilian Schaub.