FC Reichenbach - 1. FC Eibstadt 1:4 (0:2). Tore: 0:1 Daniel Fürst (4.), 0:2 Andreas Mauer (44.), 1:2 Christian Nöth (50.), 1:3, 1:4 Daniel Rost (73., 78.).
Nach der zweiten Niederlage binnen acht Tagen müssen sich die Teutonen wieder eher mit dem Klassenerhalt auseinandersetzen, dementsprechend schlecht gelaunt marschierte ihr Trainer Sebastian Schmitt schnurstracks nach dem Abpfiff in die Kabine. Für die Grabfelder begann es prächtig, denn sie gingen nach einem weiten Schlag über die Viererkette der Heimelf hinweg durch Daniel Fürst in Führung, der sich auch nicht vom herausstürzenden Keeper Eric Reß bremsen ließ. Von den ersatzgeschwächten Platzherren waren vor dem Seitenwechsel nur zwei Halbchancen zu notieren: Nach einer Ecke von Michael Schön köpfte Christian Nöth knapp vorbei (31.), einen Nachschuss nach zu kurzer Abwehr setzte wenig später Christoph Hillenbrand über den Winkel. Wesentlich effektiver waren die Eibstädter - nach einem Querpass von Michael Süß setzte Andreas Mauer das Leder mit einem präzisen Flachschuss ins lange Eck. Mit einem Aufreger begann der zweite Durchgang, als Eibstadts Goalie Stefan Trammer einen harmlosen Schuss durchrutschen ließ, Abwehrchef Philipp Schmitt die Kugel aber rechtzeitig vor der Torlinie wegschlug. Im Gegenzug leistete sich Reß einen Fauxpas mit einem misslungenen Abschlag, Pascal Hesselbach wusste das Geschenk aber nicht zu nutzen. Dafür schlug es auf der Gegenseite ein, einen Hillenbrand-Freistoß ließ Trammer nach vorne prallen, Christian Nöth staubte ab. Die Teutonen waren danach optisch überlegen, aber so richtig Zwingendes fiel ihnen nicht ein. Ein Konter leitete die Vorentscheidung ein. Dem Schuss von Daniel Fürst konnte Reß zwar die Wucht nehmen, aber Daniel Rost war einen Tick schneller am Leder als Christian Nöth. Fünf Minuten später schlug das Duo Fürst-Rost wieder zu. Ein langer Ball aus dem eigenen Strafraum fiel vor die Füße von Fürst, der perfekt den mitgelaufenen Rost bediente. Dessen Schuss ins leere Tor bedeutete die Entscheidung auf dem erstaunlich gut bespielbaren Geläuf. sbp

SC Diebach - TSV Bad Königshofen 1:6 (1:3). Tore: 0:1 Florian Zirkelbach (11.), 1:1 Julian Schaupp (21.), 1:2, 1:3 Florian Zirkelbach (27.,45.), 1:4 Alexander Sarwanidi (72.), 1:5 Marcus Lockner (85., Elfmeter), 1:6 Patrick Kuhn (90.).
Mit diesem Spielausgang war nicht unbedingt zu rechnen nach der starken Gegenwehr, die der SC Diebach dem SV Rödelmaier sechs Tage vorher geliefert hatte. Und nachdem sich die Königshöfer gegen Fladungen so schwer getan hatten. Das Geläuf auf dem Ausweichplatz in Diebach war nicht einmal das schlechteste. Auf dem kurzen und engen Spielfeld lief vieles über lange Bälle und Standards. Diebachs Trainer Michael Leiber mochte die durch den heftigen Wind vervielfachten Minusgrade wenig mildernd für seine Mannschaft anführen: "Fünf der sechs Treffer haben wir durch Standards bekommen", führte er an und dass man nach dem 1:1-Ausgleich sogar selber hätte in Führung gehen können. Der Sieg der Gäste an sich gehe schon in Ordnung, allein die Höhe werde der Gegenwehr seiner Mannschaft nicht gerecht. "Es gibt solche Tage im Fußball, an denen den einen alles und den anderen nichts gelingt", rang er nach Fassung und Worten. "So kurz nach dem Spiel, noch dazu mit so einem Verlauf, fällt mir das heute gar nicht so leicht." Im zweiten Abschnitt hatten die Grabfelder alles unter Kontrolle und spielten ihre gute körperliche Verfassung noch mit drei weiteren Toren aus. "Alle Augen nach Untererthal jetzt", beschwor Michael Leiber alle Kräfte und volle Motivation für das Derby am Sonntag. "Da geht's um alles." rd

SG Salz/Mühlbach - FC Poppenlauer 3:3 (0:1). Tore: 0:1 Tim Potschka (42.), 1:1 Nico Rauner (48.), 1:2 Michael Ganß (74., Eigentor), 1:3 Tim Potschka (79.), 2:3 Bastian Wolf (81.), 3:3 Marco Stumpf (87.).
Die SG Salz/Mühlbach tat sich bei ihrem ersten Auftritt nach der langen Winterpause schwer und rettete mit Ach und Krach ein Remis gegen den FC Poppenlauer. Spielerisch ließ der Hausherr auf dem leicht schneebedeckten Boden viele Wünsche offen. Aber er zeigte Kämpferqualitäten. Bis zur 80. Minute drohte der SG bei Minustemperaturen, einem garstigen Wind und angesichts eines 1:3-Rückstandes ein Fehlstart ins Jahr 2018, den späte von Bastian Wolf und Marco Stumpf Treffer verhinderten. rus

SG Oberbach/Riedenberg II - FC Thulba II (4:2). Tore: 0:1 Andreas Koch (23.), 0:2 Lucas Zeitz (23.), 1:2, 2:2 Stefan Wich (32., 35.), 3:2 Christian Dorn (41.), 4:2 Stefan Wich (44.), 5:2 Philipp Schäfer (90.).
"Heute hatten wir mit Stefan Wich einen Knipser in unseren Reihen", so Oberbachs Pressesprecher Simon Breitenbach. Der Start verlief aber nicht wie gewünscht für die Hausherren. Trotz gefühlter "80 Prozent" Ballbesitz lag Thulba plötzlich mit 2:0 vorne. Die Gastgeber schlugen aber noch vor der Pause zurück. Vor allem Stefan Wich nutzte seine Chancen eiskalt. Nach dem Wechsel wehrte sich Thulba gegen die Niederlage, aber die Gastgeber waren auf schwerem Geläuf einfach zu stark. Den Schlusspunkt setzte Philipp Schäfer mit einem verwandelten Foulelfmeter. "Der Sieg war auch in der Höhe verdient", war Simon Breitenbach zufrieden. sml