FC Fuchsstadt - TSV Kleinrinderfeld 3:5 (1:1). Tore: 1:0 Andreas Graup (29., Handelfmeter), 1:1 Marco Kramosch (38.), 1:2 Sandro Kramosch (62., Foulelfmeter), 2:2 Andreas Graup (69.), 2:3 Benedikt Engert (76.), 2:4 Sandro Kramosch (88.), 3:4 Andreas Graup (89.), 3:5 Kevin Cooper (93.).

Im letzten Heimspiel, das aufgrund der schweren Regenfälle, die den Hauptplatz versumpfen ließen, kurzfristig auf dem Nebenplatz ausgetragen wurde, erlebten die 150 Zuschauer immerhin eine torreiche Begegnung, die aufgrund der Chancen auf beiden Seiten mit noch mehr Treffern hätte enden können.

Bei den Gastgebern, die kurzfristig auf Philipp Pfeuffer (private Gründe) und auf Kapitän Simon Bolz, der sich beim Warmmachen verletzte, verzichten mussten, wurden zunächst Torhüter Sven Eyrich sowie die Spieler Harald Bayer, Florian Thurn und Andreas Graup verabschiedet. Letzterer zeigte, dass er aufgrund seiner Treffsicherheit schwer zu ersetzen sein wird.

Der zum FC Westheim wechselnde Stürmer brachte nach einer ausgeglichenen ersten halben Stunde sein Team nach einem unstrittigen Handspiel per Strafstoß in Führung. Doch noch vor dem Seitenwechsel gelang den Gästen, die mit dem letzten Aufgebot angereist waren, durch Marco Kramosch der Ausgleich. Der Torschütze und sein Bruder Sandro gehörten zu den Aktivposten der Jäger-Elf, die durch einen Foulelfmeter in Führung ging, sich darob aber nicht lange freuen durfte, weil Graup TSV-Keeper Marco Reidelbach mit sattem Schuss ein zweites Mal das Nachsehen gab.

Mit offenem Visier

In der Schlussviertelstunde bekämpften sich die Kontrahenten mit offenem Visier, wollten unbedingt die drei Punkte und vernachlässigtem mit ihrem Hochrisiko-Spiel die Deckungsarbeit. Dies nutzte zunächst Benedikt Engert zur neuerlichen Führung der TSVler, die Sandro Kramosch bei einem Konter ausbaute. Dies schien die Vorentscheidung zu sein, doch gleich nach Wiederanstoß passte die Gäste-Deckung noch im Freudenjubel verharrend nicht auf, was Graup zu seinem dritten Treffer nutzte. Von da ab gab es kein Halten mehr für die "Füchse", die den Gegner komplett in dessen Hälfte pressten, sich aber durch den eingewechselten Kevin Cooper mit der letzten Aktion im Spiel den entscheidenden Konter einfingen. "Insgesamt hat es uns trotz vieler Treffer im Saisonverlauf an der Stabilität gefehlt, die vielen Gegentore haben uns eine bessere Bilanz verhagelt", zog FC-Coach Martin Halbig ein erstes Fazit. "Wobei ich genau diese Stabilität beim nun feststehenden Meister aus Karlburg als Schlüssel zu derem Erfolg ansehe."

Fuchsstadt: Eyrich - Kolb (74. Thurn), Lieb, Emmer, Bayer - Bold, L. Baldauf, Schmitt - Graup, Feser, Halbig.