SG Oerlenbach/Ebenhausen - FV Rannungen 1:3 (0:3). Tore: 0:1 Fabian Erhard (4.), 0:2 Peter Hahn (11.), 0:3 Fabian Erhard (41.), 1:3 Noah Pentenrieder (78.). Gelb-Rot: Sebastian Borst (84., SG).

Nach zuletzt wenig berauschenden Ergebnissen entführten die Gäste im Nachbarschafts-Derby verdient drei Punkte. "Vor allem die Leistung in der ersten Halbzeit war sehr zufriedenstellend", meinte ihr erleichterter Coach Klaus Seufert. Geknickt war verständlicherweise sein Kollege Thorsten Büttner: "Die zwei schnellen Gegentore waren Gift und haben das Selbstbewusstsein nach dem Sieg in Wülfershausen gleich wieder zerstört." Dem 0:1 ging ein Kapitalfehler von SG-Keeper Simon Seidl voraus, der ohne Bedrängnis am Ball vorbei rutschte; der nachsetzende Fabian Erhard netzte mühelos ein. Vier Minuten später zeigte sich das angeschlagene Nervenkostüm der Heimelf: Zunächst scheiterte Matthias Dees am herausstürzenden FV-Keeper Florian Erhard, der Nachschuss von Sebastian Dees war so unplatziert, dass er den auf der Linie postierten Dominik Gehrig traf. Dem nächsten Gäste-Treffer ging ein weiterer Fauxpas der SG-Deckung voraus, nach dem Zuspiel von Fabian Erhard schlenzte Peter Hahn die Kugel hoch ins kurze Eck. Nachdem Erhard nach Steilpass von Marcello Weigand das Leder übers Tor hämmerte, schlug der FV-Torjäger kurz vor dem Seitenwechsel doch noch zu. Auf Vorlage von Christian Keller täuschte die Sturmspitze eine Hereingabe an, Seidl wollte den Ball abfangen und wurde von einem Schuss ins kurze Eck überrascht. Nach der Pause versuchten sich die Gastgeber zwar an einer Aufholjagd, es mangelte aber an präzisen Pässen ins Zentrum. Der Anschlusstreffer gelang, als die Rannunger Deckung einen Freistoßball von Dominik Röhner aus dem Sechzehner beförderte, das Leder aber auf dem Schlappen von Noah Pentenrieder fiel, der kurzentschlossen aus 25 Meter abzog. Zu diesem Zeitpunkt hätten Fabian Erhard, der eingewechselte Robin Döll und Peter Hahn den Vorsprung bei Kontern schon ausbauen können. sbp

FC Rottershausen - FC Bayern Fladungen 5:3 (3:3). Tore: 1:0 Marcel Kümmeth (16., Eigentor), 1:1 Christopher Goldbach (38.), 2:1 Julian Göller (40.), 2:2 Ludwig Lang (41.), 2:3 Jannik Weiss (44.), 3:3 Johannes Kanz (45.), 4:3, 5:3 Fabio Erhard (55., 90.+3).

Eine torreiche Begegnung erlebten die Zuschauer auf der Waldsportanlage. "Die letzten zehn Minuten vor der Pause waren absolut verrückt, so etwas habe ich noch nicht erlebt", informierte Rottershausens Spielertrainer Alexander Schott. Dessen Schützlinge gingen durch ein Eigentor in Führung, die Gäste-Torjäger Christopher Goldbach ausglich. "Das war die erste gute Gelegenheit des Gegners, der auch seine zwei weiteren Chancen vor dem Seitenwechsel eiskalt nutzte, da hat unsere Abwehrreihe aber auch fahrig agiert", setzte Schott fort. Allerdings erwies sich die "Bayern"-Elf in der Deckung ebenfalls als nicht konsequent, als Johannes Kanz nach Ecke von Fabio Erhard völlig unbedrängt einnicken konnte. "Das war aus unserer Sicht natürlich psychologisch wichtig", meinte Schott, der nach der Pause einen überragenden Fabio Erhard in einer Begegnung erlebte, die von Hektik, gelben Karten und Verletzungspausen geprägt war. Mit einer feinen Einzelaktion schoss Erhard sein Team wieder in Führung. In der Nachspielzeit startete der Rottershäuser von der Mittellinie durch und platzierte das Leder an Goalie André Weiss vorbei ins Toreck. "Fladungen hat nach der Pause auch seine Möglichkeiten, mit zunehmender Spielzeit hat man aber gemerkt, dass dem Gast das Freitagsspiel in Bad Königshofen in den Knochen steckte. sbp

TSV Großbardorf II - SV Ramsthal 1:2 (0:0). Tore: 1:0 Benjamin Diemer (61.), 1:1 Harald Bayer (65., Foulelfmeter), 1:2 Christoph Schießer (84.). Gelb-Rot: Jonas Alber (83., Großbardorf).

Voll gerecht wurden beide Mannschaften dem Prädikat Spitzenspiel. Großbardorfs Trainer Markus Bach gab zunächst zwei Möglichkeiten der Seinen durch Benjamin Diemer zu Papier. "Von denen muss er eine nutzen. Zuerst ging sein Heber zwar über Ramsthals Schlussmann Florian Rottenberger, aber auch übers Tor, wie auch sein Volleschuss aus Nahdistanz wenig später." Bardorfs Keeper Jonathan Barthelmes vereitelte die größte Möglichkeit der Gäste, als er einen abgefälschten Schuss glänzend parierte. "Das torlose Unentschieden zur Pause war gerecht", befand Bach. Nach wenigen Sekunden in Halbzeit zwei hatte wiederum Benjamin Diemer die Führung für die Hausherren auf dem Fuß, als er allein auf Rottenberger zulief. "Dieser bot Benjamin die kurze Ecke an, in die Benni auch schoss. Doch Rottenberger hielt super und verhinderte so unsere Führung", lobte Bach den gegnerischen Torwart. In der Folgezeit verlief die Partie ausgeglichen, bis Benjamin Diemer doch noch sein Erfolgserlebnis hatte. Die Freude über dieses Führungstor hielt nicht lange an. Nach einem schnell gespielten Konter wurde ein Gästespieler im Strafraum von den Beinen geholt und Harald Bayer verwandelte den berechtigten Foulelfmeter sicher. Doch es sollte noch besser für die Ramsthaler kommen, als Christoph Schießer durch einen Schuss aus zehn Meter der Siegtreffer gelang. rus

FC Strahlungen - FC Reichenbach 6:4 (2:2). Tore: 0:1 Christian Kühnlein (7.), 1:1 Christoph Kriener (22., Handelfmeter), 2:1 Simon Trägner (24., Eigentor), 2:2 David Dietz (37., Foulelfmeter im Nachschuss), 2:3 Julian Hergenröther (49., Foulelfmeter), 3:3 Christoph Kriener (53.), 4:3 Sebastian Braun (67.), 5:3 Noah Braun (69.), 5:4 Chris Kraus (90.+1), 6:4 Tim Krais (90. + 5). Rot: Benedikt Bötsch (73., Strahlungen, Notbremse). Gelb-Rot: Felix Nöth (52., Reichenbach).

Sehr viel für ihr Eintrittsgeld bekamen die 260 Zuschauer in diesem Derby geboten: Zehn Tore, ein Eigentor, drei Elfmeter und zwei Platzverweise. Am Ende der packenden Partie setzte sich der Gastgeber durch. Und das verdient, wie der Strahlunger Informant Bernhard Nöth anmerkte. "Wir waren die bessere Mannschaft und hatten mehr Spielanteile. Doch die Gäste haben sich gut verkauft." Durch einen Freistoß von Christian Kühnlein, der an Freund und Feind vorbeiflog und im langen Eck landete, ging der Gast in Führung. Diese drehten die Hausherren innerhalb von zwei Minuten durch Tore von Christoph Kriener, der einen Handelfmeter verwandelte, und Simon Trägner, der einen Schuss von Noah Braun ins eigene Tor lenkte. Doch die Gäste machten es dem Gastgeber nach und wendeten den Rückstand durch zwei Foulelfmeter in eine eigene Führung um. Dann war wieder Strahlungen am Zuge, das seine Überzahl gut ausspielte und durch drei Treffer auf 5:3 davonzog. In der Nachspielzeit traf jedes Team noch einmal in einem Match, in dem beide Abwehrreihen viel zu viel zuließen. "Es war eben ein Tag der offenen Tür. Nicht heute, aber in den nächsten Spielen wird uns die rote Karte gegen Benedikt Bötsch extrem wehtun", vermutet Nöth.rus

SV Burgwallbach/Bad Neustadt - TSV Steinach 0:0.Gelb-Rot: Holger Wieschal (69., Steinach).

Der SV Burgwallbach/Bad Neustadt hat es versäumt , mit einem Sieg weiter an die Spitzenteams der Liga heranzurücken. "Letztlich müssen wir mit dem einen Punkt zufrieden sein. Steinach hat sich durch eine disziplinierte Leistung das Unentschieden redlich verdient", sagte SV-Trainer Alexander Leicht. Gegen die tief stehenden Gäste schaffte es sein Team einfach nicht, die geeigneten Mittel zu finden. "Wir hätten heute noch länger spielen können und hätten wohl keinen Treffer erzielt", sagte Leicht. Von Beginn an hatte sich abgezeichnet, dass die Zuschauer in Burgwallbach kein fußballerischer Leckerbissen erwarten würde. Die Gäste zogen sich mit allen elf Spielern hinter die Mittellinie zurück und stellten die Hausherren vor eine schier unlösbare Aufgabe. Und so waren es auch die Steinacher, die in einer ereignisarmen ersten Halbzeit, die beste Torgelegenheit hatten. Joshua Jung scheiterte jedoch am gut reagierenden SV-Keeper Yannic Borchardt (15.). Nach dem Seitenwechsel setzten die Hausherren das erste Ausrufezeichen, doch einen Freistoßball von Benedikt Floth konnte Franz-Xaver Rosshirt über das Tor lenken (47.). Nachdem eine Minute später Marcel Mölter an der Latte gescheitert war, war es das dann aber auch schon wieder von Seiten der Burgwallbacher. Stattdessen hatten die Gäste bei einem schnellen Konter sogar das 1:0 auf dem Fuß (65.).rus

SV Riedenberg - TSV Trappstadt 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Daniel Werner (66.).

Aufgrund der Tabellensituationen erwarteten die Zuschauer im Sinntal ein Spitzenspiel. "Es war dann eher ein schlechtes", berichtete SV-Pressesprecher Mario Rüttiger. Denn die Gastgeber, die auf die verletzten Patrick Barthelmes, Marcel Gebhart und Kevin Lormehs nebst dem privat verhinderten Philipp Dorn verzichten mussten, kamen in neunzig Minuten zu keiner einzigen Torchance. Die Trappstädter, die aus einer stabilen Deckung heraus agierten, verzeichneten allerdings auch nur eine, aber die wurde zur Genugtuung von Coach Martin Beck verwertet. Nach Flanke von Peter Hutzler ließ der aufgerückte Innenverteidiger Daniel Werner per Kopf dem Florian Dorn-Vertreter Sean Klein keine Abwehrchance. Ansonsten war das Match von viel Mittelfeldgeplänkel geprägt, "hoch und weit" war angesagt. Die Riedenberger, die zu allem Überfluss noch kurz vor der Pause ihre Sturmspitze Stefan Wich wegen einer Oberschenkelverletzung vom Rasen nehmen mussten, bemühten sich zwar, doch es reichte gegen den ausgebufften Gegner, bei dem mit Lukas Häpp der "spiritus rector" im Mittelfeld fehlte, nicht zum Punktgewinn. "Wir müssen nun höllisch aufpassen, nicht den Anschluss an die Aufstiegsplätze zu verlieren", meinte der Informant nach der zweiten Heimniederlage der Grün-Weißen in Folge. sbp

 Außerdem spielten

TSV Bad Königshofen - TSV-DJK Wülfershausen 4:1 (1:1). Tore: 0:1 Ronny Roggatz (9.), 1:1 Alexander Erlanov (41.), 2:1 Alexander Sarwanidi (53.), 3:1 Patrick Kuhn (78.), 4:1 Alexander Erlanov (84., Elfmeter).

Spfr. Herbstadt - SG Urspringen/Sondheim/Rhön 4:1 (0:0). Tore: 0:1 Martin Felsberg (34.), 1:1 Dominik Firnschild (62.), 2:1 Julian Ankenbrand (66.), 3:1 Thomas Reder (85.), 4:1 Dominik Firnschild (87.).

TSV Bad Königshofen - FC Fladungen 2:1 (1:1). Tore: 1:0 Patrick Kuhn (25.), 1:1 Aaron Leutbecher (26.), 2:1 Patrick Kuhn (65.). Rot: Maximilian Sebold (80., Fladungen), Franz Schmitt (80., Bad Königshofen).