ETSV Würzburg III - SV Albertshausen 3:2 (0:1). Tore: 0:1 Laura Hauck (4.), 1:1 Zoe Pfeiffer (48.), 1:2 Amelie Hagedorn (64.), 2:2 Theresa Dünninger (76.), 3:2 Theresa Dünninger (85.).
Früh gingen die Albertshäuser Frauen nach einem schönen Fernschuss von Laura Hauck in Führung, doch ein Missverständnis zwischen der SV-Torfrau und einer Abwehrspielerin führte zum Ausgleich. Trainer Philipp Heusinger reagierte mit der Einwechslung von Amelie Hagedorn. Dank ihr wurde die Mannschaft wieder stärker, zudem schoss der SV-Joker Albertshausen erneut in Führung. Dass Würzburg anschließend noch zwei Treffer machte, war sehr unglücklich. "Ein Unentschieden wäre auf jeden Fall verdient gewesen", fand Heusinger.

SG Kürnach - SV Langendorf 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Melanie Reinisch (21.), 1:1 Kerstin Schoch (77.), 2:1 Isabell Wiesner (89.).
"Wir waren wieder total überlegen, nur haben wir es versäumt Tore zu schießen", sagte Trainer Bernd Rose. Der SV Langendorf hat ein Stürmerproblem. "Uns fehlen gelernte Stürmerinnen. Die Spielerinnen, die vorne spielen mussten, haben das noch nie gemacht", so Rose. Ein weiteres Ärgernis war der Schiedsrichter, der den Gästen einen Strafstoß verweigerte. Dafür bekam Kürnach mehrere Freistöße kurz vor Langendorfs Sechszehner, die zu den Toren führten. Außerdem hagelte es einige gelbe Karten. "Es war kein ruppiges Spiel. In der Liga werden selten Karten gegeben, und dann gibt es gleich sechs Stück, das war schon seltsam."

MSV Modlos - SpVgg Adelsberg II 1:2 (1:1). Tore: 0:1 Jana Schäfer (16., Eigentor), 1:1 Sarah Klaus (43.), 1:2 Lisa Rüb (84.).
Eine weitere frustrierende Niederlage für die Modloser. Im Hinspiel hatte man gegen Adelsberg noch haushoch gewonnen. Doch diesmal hatte sich der Gegner offensichtlich verstärkt mit Akteuren seiner spielfreien ersten Garnitur. Trotzdem waren es immer noch die Modloserinnen, die das Spiel bestimmten und sich viele Torchancen erarbeiteten. Das Eigentor war zwar ärgerlich, konnte aber noch vor der Halbzeit wieder ausgebügelt werden durch einen schönen Heber von Sarah Klaus. Isabell Fröhlich und Marie Mätschker hatten noch zwei Großchancen, die knapp am Tor vorbeigingen. Stattdessen gelang Adelsberg kurz vor Schluss ein Kontertor. "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Die Niederlage war wirklich frustrierend", sagte der Modloser Trainer Lothar Schneider.

DJK Schondra - SG Burgsinn 10:0 (4:0). Tore: 1:0 Theresa Knüttel (5.), 2:0, 3:0, 4:0 Birgitt Klaus (10.,16., 45.), 5:0 Michaela Selner (54.), 6:0 Theresa Knüttel (60.), 7:0 Juliane Weber (65.), 8:0 Birgitt Klaus (80.), 9:0 Marlen Enders (85.), 10:0 Birgitt Klaus (90.).
"Der Wille, dieses Spiel zu gewinnen, war von der ersten Minute an zu sehen", sagte Schondras Spielertrainerin Birgitt Klaus. Ihre Mannschaft setzte die Abwehr der Gäste sofort unter Druck. Und so fielen sehr früh die ersten Tore für Schondra. Sie selbst machte fünf Treffer für ihre Mannschaft. "Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Alle haben ein sehr gutes Spiel gemacht."

TSV Nüdlingen - SG Schönderling/Thulba 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Isabell Koch (35.), 1:1 Luisa Schmitt (54.).
In der ersten Halbzeit machten die Gäste das Spiel. Schönderling hatte mehrere große Torchancen durch Fernschüsse. "Die Führung zur Halbzeit war verdient. Es hätte sogar schon 0:2 stehen können. Doch nach der Pause war das Spiel wieder offen", berichtete TSV-Trainer Benny Mast. Nüdlingen spielte sich gute Chancen heraus und egalisierte durch Luisa Schmitt nach einer Ecke von Vicky Ruppert. "Das Unentschieden geht in Ordnung", so Mast.

FC Hammelburg - FC Eibstadt 05 1:4 (0:1). Tore: 0:1, 0:2 Tina Fürst (21., 65.), 1:2 Ramona Michael (65.), 1:3 Tina Fürst (89.), 1:4 Tamara Götz (90.).
Die Tabellenkonstellation hatte bereits ein schwieriges Spiel erwarten lassen für die Saalestädterinnen. Aber lange Zeit schnupperte der Außenseiter am Teilerfolg. Zur Pause führte der Favorit schließlich nur knapp und musste nach dem Anschlusstor von Ramona Michael bis kurz vor Spielende um den Pflichtdreier zittern.