"Wem war die Übung zu einfach?", fragt Laura Bernhard die Zweitklässler. Die Kinder der Station, bei der man auf allen Vieren über eine Matte krabbeln soll, ohne die aufgelegten Hindernisse zu berühren, melden sich. Die C-Jugendspielerin des FC Bad Brückenau klemmt dem ersten Kind einen Luftballon zwischen die Beine - "Los geht's!", ruft sie. "Das ist aber schwierig!", entgegnet das Kind, als es den Ballon beim ersten Hindernis verliert.
Die Übung dient dazu, den Kindern die richtige Koordination mit und ohne Ball beizubringen. Klaus Sieß, der Leiter der Grundschulaktion Handball in Bad Brückenau, hat zusammen mit seinen Helferinnen aus der C-Jugend des FCB verschiedene Stationen aufgebaut, um den Kindern den Spaß an der Bewegung und am Handball zu vermitteln. "Die Kooperation kam schon vor fünf Jahren zustande, weil ich hier in Bad Brückenau Vollzeittrainer beim Handball bin. Damals kam die Frage, ob ich die Aktion 'Sport nach 1' begleiten will. Darüber ging es im Lauf der Zeit zum Grundschulaktionstag. Dieses Jahr findet das zum zweiten Mal statt. Das wollen wir aber auch die nächsten Jahre durchführen", erklärt Sieß.

Der 55-Jährige, der mit 15 Jahren in Schleswig-Holstein mit dem Handball angefangen und auch in der dänischen Liga gespielt hat, übernimmt seit fünf Jahren beim FC Bad Brückenau die gesamte Jugendarbeit. Auch beim Grundschulaktionstag denkt er an seine Nachwuchsarbeit: "Die Kinder bekommen am Schluss eine Urkunde und dazu einen Flyer vom Verein. Letztes Jahr waren es zehn Kinder, die danach zum Training gekommen und bis jetzt dabei geblieben sind", erläutert er stolz. Dass der Verein davon profitiert, zeigt sich auch in den Mannschaftsmeldungen für diese Saison. Während Vereine wie der TSV Münnerstadt und die Männer des TV/DJK Hammelburg ihre Mannschaften zurückziehen mussten, hat Bad Brückenau sowohl eine Damen- als auch eine Herrenmannschaft gemeldet. Es liegt an der fehlenden Jugendarbeit, sagt Sieß. "Das Problem liegt darin, die Kinder in die Vereine zu holen. Brückenau hat da im Moment keine Probleme, wir sind von den Muckis mit vier Jahren über die Minis, die C-, D- und E-Jugend gut besetzt. Die B- und A-Jugend, das sind die Jahrgänge, wo ich noch nicht da war, da fehlen uns Spieler. Da muss ich schon mit den Jüngeren ergänzen", so Sieß. "Im Seniorenbereich sterben die Mannschaften aus oder bilden Spielgemeinschaften, weil keine Spieler mehr nachkommen. Das sind diese schwarzen Löcher, die in der Jugendarbeit nicht aufgefüllt worden sind, was man im Seniorenbereich nicht mehr kompensieren kann."


Personalsorgen im Landkreis

Die ganze Misere wird beim Blick auf den Handballsport im Landkreis deutlich. Denn in der neuen Saison sind voraussichtlich nur vier (!) Teams im Spielbetrieb vertreten, weil die Frauen der SG Garitz/Nüdlingen nach dem Rückzug aus der Bayernliga wohl nicht mal mehr eine zweite, eigentlich schon gemeldete, Vertretung für die Bezirksoberliga aufbieten kann. Zu den vielen Abgängen gesellte sich jüngst auch noch Torfrau Stephanie Piske, die sich der SG-DJK Rimpar anschloss. "Wir führen seit Wochen Gespräche mit den Spielerinnen, aber aktuell sieht es nicht gut aus", sagt SG-Abteilungsleiterin Tanja Sadowski. Der TSV Münnerstadt wird ebenfalls aufgrund vieler Studenten in der Mannschaft kein Team aufbieten können, einige Lauerstädter haben sich für diese Saison daher der DJK Nüdlingen angeschlossen.

Doch wenn es in Bad Brückenau klappt, wieso dann nicht bei den anderen Vereinen der Region? "Die anderen Vereine haben nicht das Glück, jemanden wie mich als noch einigermaßen fitten Pensionär zu haben, der nachmittags in die Schulen geht und die Kinder fördert", erklärt der ehemalige Berufssoldat. "Die Vereine brauchen jemanden, der einen Trainerschein haben muss und der auch nachmittags Zeit für die Kinder hat. Die meisten sind berufstätig und können erst nach 18 Uhr. Ich selber trainiere im Moment fünf Mannschaften im Verein, weil ich auch keine anderen Trainer habe. Das ist das Problem im Jugendbereich." Um den Seniorenbereich zu halten, muss man den Verein über die Jugendarbeit von unten her auffüllen.


Probleme bei Hallenkapazitäten

Doch auch Bad Brückenau hat seine zweite Herrenmannschaft zurückziehen müssen, es gab einfach zu viele Verletzte, wie Sieß erklärt. "Doch bald können die A-Jugendlichen in der zweiten Mannschaft aushelfen", deshalb ist sich Sieß sicher, dass es demnächst wieder ein zweites gemeldetes Team geben wird. Neben dem Problem der fehlenden Jugendarbeit gibt es noch die Schwierigkeit der Nutzung der Hallenkapazitäten: "Ich kann mit Kindern kein Training ab 20 Uhr machen. Die müssen spätestens um 17.30 Uhr anfangen, bis 17 Uhr sind die Hallen nämlich von den Schulen besetzt. Da muss man Trainer finden, die dann schon um 17 Uhr in der Halle sein können", sagt Sieß. Handballtraining für Kinder sollte laut Sieß interessant gestaltet sein, damit man die Begeisterung der Jugend bis ins Erwachsenenalter erhält. Wenn man die Freude der Grundschulkinder aus Bad Brückenau sieht, die mit Elan Luftballons auf Handbällen balancieren und auf einer Bank liegend Medizinbälle nach oben stemmen, kann man sich vorstellen, was Klaus Sieß meint. Laura Bernhard lässt das Kind, das sich mit dem Luftballon zwischen den Beinen so schwer getan hat, wieder ohne Ballon über die Matte krabbeln. Erschwertes so einfach wieder rückgängig zu machen, täte auch der Handballzukunft des Landkreises gut.

Ein Quartett für den Handball im Landkreis

FRAUEN

TV/DJK Hammelburg (BZL Nord)
Zugänge: Katharina Höchemer, Franziska Knüttel, Theresa Nürnberger (alle SV Garitz), - Abgänge: Verena Reis (DJK Nüdlingen).
Tor: Katja Körpert, Hannah Eich - Rückraum: Ute Leidner, Nicole Schröter, Annika Keller, Celia Nissen - Außen: Lena Doschko, Katrin Simon, Katharina Höchemer,Franziska Knüttel, Theresa Nürnberger - Kreis: Helen Faust.
Trainer: offen - Zielsetzung: Klassenerhalt - Meistertipp: HSV Thüngersheim.

Bad Brückenau (BZKL Nord)
Zugänge: Lena Lochner, Anne Schüßler (beide ohne Verein), Larissa Schneider (eigene Jugend) - Abgänge: Lisa Reinmann, Julia Reinmann (beide Laufbahn beendet), Maike Ditzel (MHV Schweinfurt).
Tor: Annalena Löser, Sophie Kohlhepp, Larissa Schneider - Rückraum: Sophie Gundelach, Maria König, Stefanie Günther, Jennifer Frank, Melissa Kalmund, Madeleine Henkel, Marie König - Außen: Theresa Löser, Maria Kolbeck, Lena Lochner, Anne Schüßler - Kreis: Lena Übelacker, Katharina Bach.
Trainerduo: Peter Karl, Sebastian Gensichen (beide seit 2014) - Zielsetzung: Meister 2016/2017 - Meistertipp: 1. FC Bad Brückenau.

MÄNNER

Bad Brückenau (BZL Nord)
Zugänge: Daniel Schöberl (berufliche Pause), Georg Hoch (eigene Jugend) - Abgänge: Nick Schumm (Studium).
Tor: Peter Feuerstein, Christoph Sauren, Mark Hannig - Rückraum: Stefan Bott, Simon Dietrich, Georg Hoch, Michael Müller, Tom Schumm, Daniel Schöberl, Simon Weiner, Nick Übelacker - Außen: Alexander Bauer, Ralf Müller, Max Puschner, Leopold Richter - Kreis: Christian Karl, Benjamin Krenzer, Sven Markovics, Jan Markovics, Maximilian Richter.
Trainerduo: Oliver Hilbert-Probeck, Co-Trainer: Stefan Bott (beide neu) - Zielsetzung: mindestens Platz zwei - Meistertipp: TV Königsberg, HSV Thüngersheim, HG Maintal.

Nüdlingen (BZKL Nord)
Zugänge: Jonathan Beer (ohne Verein), Jan Hofmann (FC Burlafingen), Kilian Geßner, Nikolai Karl, Andreas Petsch, Lukas Schäfer, Patrick Spiller (alle TSV Münnerstadt) - Abgänge: Philipp Wilm (HSC Bad Neustadt II), Jens Englert (SG Randersacker), Jan Barnickel, Marcel Przybilla, Sebastian Wilm (alle Unbekannt).
Tor: Manuel Bott, Felix Schäfer, Julian Wilm - Rückraum: Jonathan Beer, Kilian Geßner, Jan Hofmann, Sandro Höchemer, Nikolai Karl, Bastian Kiesel, Maximilian Memmel, Marcel Müller, Andreas Petsch, Lukas Schäfer, Alexander Schmitt - Außen: Johannes Bötsch, Marcel Jouck, Sebastian Kiesel, Florian Kreil, Kai Kunzmann - Kreis: Ralph Sittler, Patrick Spiller, Benedikt Weber.
Trainer: Bastian Kiesel (neu) - Zielsetzung: Mittelfeld - Meistertipp: keine Angabe.