FC Bad Brückenau - TSV Lohr III 38:17 (19:8).

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde der Spitzenreiter, der gegen einen ersatzgeschwächten und mit Minikader angereisten Gegner zu einem Kantersieg kam. Auf der Basis einer kompakten Deckungsleistung führten die Schützlinge von Oliver Hilbert-Probeck zügig mit 6:1 (10.), ehe der Tabellenvorletzte nach einer Auszeit auf 9:5 verkürzte. Doch die Angriffswucht der Gastgeber, die aus allen Positionen heraus torgefährlich agierten, sorgte bereits beim Kabinengang vor guter Kulisse für eine Vorentscheidung. Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff verschliefen die Sinnstädter etwas, sie leisteten sich nun Schwächen im Abschluss, was ihren Coach in der 40. Minute beim Stand von 24:9 die Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch legen ließ. Die Ansprache zeigte sofort Wirkung, "danach haben wir wieder unter der klugen Regie von Simon Weiner besseren Handball gezeigt", so der FC-Coach. In einer fairen Auseinandersetzung mit nur drei Zeitstrafen schraubten die Rot-Weißen, die viele Konter laufen konnten, das Ergebnis in eine deutliche Höhe, "wobei dieses hätte höher ausfallen können, denn wir haben mindestens noch zehn Hochkaräter vergeben", so Hilbert-Probeck. Seine Mannen und er fiebern im Prinzip schon dem zweiten Aufeinandertreffen gegen den unmittelbaren Konkurrenten aus Mellrichstadt entgegen, kein anderer Kontrahent scheint in der Lage zu sein, den Kurstädtern den Aufstieg noch zu vermasseln.
Tore für Bad Brückenau: Tom Schumm (11), Simon Dietrich (11/2), Michael Müller (4), Simon Weiner (3), Alexander Bauer (3), Nick Übelacker (2), Nick Schumm (2), Christian Karl (1), Georg Hoch (1).

TSV Bergrheinfeld - DJK Nüdlingen 29:31 (13:14).

Die Gäste gewannen auch das Rückspiel mit einem Zwei-Tore-Vorsprung, haben somit nach dem 30:28-Hinspielerfolg auch den direkten Vergleich gegen die "Berger" gewonnen und besitzen nunmehr die besseren Karten beim Kampf um den Aufstieg. In einer spannenden Auseinandersetzung waren letztlich Nuancen entscheidend, in den Schlussminuten agierten die "Wurmericher" einfach nervenstärker.
Tore für Nüdlingen: Die Torschützen der DJK waren leider nicht in Erfahrung zu bringen.

TV/DJK Hammelburg - HSG Pleichach III 29:25 (16:10).

Nach dem schwer erkämpften dritten Saisonsieg, der Grundstein hierfür wurde durch eine konzentrierte Leistung im ersten Durchgang gelegt, fiel der Heimsieben ein Stein vom Herzen. Im Kampf um den Klassenerhalt, in der nun auch der punktgleiche Gast verwickelt ist, waren das zwei ganz wichtige Punkte. "Es war ein verdienter Sieg", berichtete Trainerin Nicole Schröter, die von einer "geschlossenen Mannschaftsleistung" sprach. Besonders, als sie und die junge Annika Keller ab der 45. Minute in Manndeckung genommen wurden, sprangen die Mitspielerinnen in die Bresche. Im Zusammenspiel aller Akteure wurde der bis dahin herausgeworfene Zehn-Tore-Vorsprung (28:18) gegen einen nimmermüden Gegner durch aufopferungsvollen Kampf über die Zeit gebracht.
Tore für Hammelburg: Nicole Schröter (10), Annika Keller (7), Johanna Leyrer (5), Sabine Finke (3), Ute Leidner (2), Katrin Simon (2).