SG Aura - JFG Oberes Werntal 1:2 (1:2). Tore: 0:1 Kai Duda (15.), 1:1 Jannik Schmitt (31.), 1:2 Kai Duda (38.). Rot: Justus Waldig (3., Aura). Bes. Vorkommnis: Luca Greubel (JFG) verschießt Foulelfmeter (3.).
Er hatte nur helfen wollen. Seinem Keeper Lorenz Moritz nämlich, der nicht mehr an den Ball gekommen wäre. Und die Aktion von Justus Waldig war auf dem ersten Blick natürlich von Erfolg gekrönt, weil eben kein Tor für die Gäste fiel beim Abschluss von Kai Duda. Aber der SG-Spieler hatte bei seiner Rettungsaktion die Hand zu Hilfe genommen, was regelkonform die Rote Karte zur Folge hatte. Glück im Unglück, dass Luca Greubel den fälligen Strafstoß übers Tor schoss.

Aber die JFG-Jungs aus der Großgemeinde Oerlenbach hatten diesen Fehlschuss schnell verdaut und legten vor durch Kai Duda nach einer Kombination über Lukas Braun und Luca Neumayr. Aber es spricht für die Moral der Auraer, dass diese sich von diesem Nackenschlag nicht beeindrucken ließen. Jetzt stand urplötzlich JFG-Keeper Sven Kaiser im Blickpunkt des Geschehens, der sich wiederholt auszeichnen konnte, um dann doch den Ausgleich zu kassieren durch den Abstauber von Jannik Schmitt im Anschluss an einen Eckball. Aber das lange Spiel in Unterzahl forderte seinen Tribut, sodass die Gäste kurz vor der Pause erneut vorlegten. Wieder hatte Kai Duda getroffen, der nach dem Zuspiel von Felix Bengl den SG-Torwart umspielte und locker einschob.

"Nach dem Wechsel haben wir leider nicht den dritten Treffer nachlegen können. In den letzten zehn Minuten versuchten die Jungs aus Aura alles, aber unsere Abwehr stand gut", sagte JFG-Trainer Michael Moritz. Vor allem Fuad Ali Abdirizak überzeugte mit einer Zweikampfquote von geschätzten 90 Prozent. "Es war ein verdienter Sieg meiner Männer. Aber Respekt vor Aura, das uns alles abverlangte. Nach der langen Pause war es für uns schwer, den Rhythmus zu finden. Daher war der Sieg umso wichtiger", bilanzierte Moritz.

Entsprechend positiv war ungeachtet der Niederlage auch das Fazit von SG-Trainer Marcel Kaiser. "Erst als in der zweiten Halbzeit die Kräfte bei uns nachließen, übernahmen die Gäste das Spiel. Meine Truppe hat gekämpft und sich als Einheit präsentiert und hätte für diese Einstellung einen Punkt verdient gehabt."