Dreimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze waren die stolze Ausbeute bei den Bayerischen Crosslauf-Meisterschaften im oberfränkischen Kemmern. Ganz oben auf dem Podest standen Markus Unsleber (M40/TV/DJK Hammelburg), Manfred Dormann (M65/TV Bad Brückenau), sowie das M60-Team der Sinnstädter in der Mannschaftswertung. Zweiter wurden Karl-Heinz Handel in der Altersklasse M60 und Reinhart Vogler (beide TV Bad Brückenau) in der M65. Günter Straub vom TSV Rannungen lief in der M70 auf Platz Drei.

Triathlet Markus Unsleber vom TV DJK Hammelburg, der in der Vergangenheit schon mehrmals erfolgreich beim legendären Ironman auf Hawaii dabei war, zeigte sich nach vielen Jahren erstmals wieder bei einer Landesmeisterschaft im Crosslauf. In der Altersklasse M40 musste der 41-Jährige immerhin 7500 Meter absolvieren. Von Beginn an setzte Markus Unsleber da schon die Akzente und seine Gegner mit forschem Tempo unter Druck. In starken 25:46 Minuten verwies er am Ende den Bamberger Marco Sahm (26:35 Minuten) auf Platz zwei. "Ich war überrascht, dass es so gut läuft", so der neue Bayerischer Meister.

In den vergangenen Jahren holten die Läufer des TV Bad Brückenau unzählige Cross-Titel auf nationaler,- internationaler und sowieso auf bayerischer Ebene. Wer also sollte die in Bestbesetzung an den Start gehenden TVler in der Mannschaftswertung schlagen? Da versprach der Kampf um den Einzeltitel der M65 zwischen Manfred Dormann und Reinhart Vogler schon mehr Spannung. Fünf Runden über insgesamt 6250 Meter hatten die Senioren der M65 auf einem gut präparierten und abwechslungsreichen Parcours zu bewältigen. Reinhart Vogler suchte schon in der ersten Runde sein Heil in der Flucht. Der Schwärzelbacher wollte sich so frühzeitig von Manfred Dormann lösen, um einen Zielsprint zu vermeiden. "Ich war im Dezember drei Wochen krank und daher nicht gut in Form", begründet Dormann, dass er in diesem Rennen "taktisch laufen musste". Der vielfache Deutsche Seniorenmeister aus Rottendorf ließ Vogler aber nicht allzu weit ziehen. "In der dritten Runde merkte ich dann schon, dass es langsamer wird", erzählt Dormann, der noch bis Ende der vierten Runde wartete und sich dann mit einem Zwischenspurt einen entscheidenden Vorsprung herauslief. Am Ende gewann Dormann in 25:24 Minuten sicher vor Vogler, der elf Sekunden später folgte.


Teamwertung früh entschieden

Karl-Heinz Handel war in 24:22 Minuten sogar noch deutlich schneller als seine beiden Teamgefährten. Der Breitenbacher musste damit in der gut besetzten Altersklasse M60 allerdings den enorm starken Siegfried Haas (RSV Neukirchen) dem Vortritt lassen. Damit war die Teamwertung unter den sechs Mannschaften der Ü60 frühzeitig entschieden. Die restlichen fünf Mannschaften hatten keine Chance gegen den Sinntal-Express, der in zwei Wochen bei den Deutschen Meisterschaften wieder auf's oberste Podest will. Selbst wenn einer der drei ersten Bad Brückenauer nicht ins Ziel gekommen wäre, hätte es den Teamsieg gegeben. Hans Wagner lief die 6250 Meter in 27:22 Minuten und wurde in der M60 damit Siebter, dicht gefolgt von Dr. Gerd Geyer (Platz Neun) in 27:50 Minuten. Zusammen mit Dietmar Fröde, der in der M65 auf Platz Fünf (28:18 Minuten) einlief, wurden die letztgenannten Vierte der Mannschaftswertung Ü60. Das starke Brückenauer Team vervollständigte Gerhart Schumm, der in 35:38 Minuten in der M70 Achter wurde. In der M70 gelang mit Günter Straub einem weiteren Läufer der Sprung auf das Podest. In 31:30 Minuten verbuchte der Sportler vom TSV Rannungen Rang Drei.

Horst Wese vom TSV Münnerstadt wurde in der M75 in 38:13 Minuten gestoppt und wurde Sechster. Nadine Richter vom TSV Ostheim belegte in der Altersklasse W35 in guten 26:33 Minuten (6250 Meter) Rang Vier.