Bezirksliga Ost

SV Ramsthal - TSV Münnerstadt
(Samstag, 14 Uhr)

Mit dem Derby zwischen dem SV Ramsthal (16./13) und dem TSV Münnerstadt (5./29) startet die Bezirksliga Ost ins neue Fußballjahr. Stolze 16 Punkte trennen die beiden Kontrahenten in der Tabelle, auch weil die Romsler in der Hinserie arg vom Verletzungspech gebeutelt waren und man so von Anfang an im Tabellenkeller feststeckte. Mittlerweile ist der Kader wieder komplett und der SV konnte mit Steven Klitzing zudem einen hoffnungsvollen Offensivmann verpflichten, was Trainer Nico Schell, der mit dem Vorbereitungsverlauf insgesamt zufrieden war, mehr Möglichkeiten gibt. Dieser hofft, trotz des starken Kontrahenten, natürlich auf einen guten Start: "Es ist egal, gegen wen wir spielen, wir brauchen die Punkte. In der Vorrunde haben wir gegen gute Teams wie Euerbach und Dampfach jeweils drei Zähler geholt. Man sieht also, dass alles möglich ist. Aber klar ist, dass Münnerstadt eine spielstarke Mannschaft hat und mit Simon Snaschel einen überragenden Mann im Angriff." Diesmal nicht mit von der Partie sein können der beruflich verhinderte Timo Scheuring, sowie Marco Weber (krank).

Auch beim TSV Münnerstadt blickt man auf eine - wetterbedingt - schwierige Vorbereitung, mit trotz allem starker Trainingsbeteiligung zurück. Trainer Thomas Dietz meldet bis auf die mit leichten Fragezeichen versehenen Tobias Kröckel und Niklas Markart alle Mann an Bord und erwartet auf dem Platz in Wirmsthal ein Kampfspiel: "Wir stellen uns, unabhängig vom Tabellenplatz, auf eine schwere Partie ein. Es gilt den Kampf anzunehmen und gut zu stehen, denn wir wollen auch dort drei Punkte einfahren. Schon im Hinspiel hat das Ramsthal in der ersten Hälfte richtig gut gemacht, obwohl sie stark ersatzgeschwächt waren." Damals behielt der TSV nach einem 0:1-Pausenrückstand am Ende noch klar mit 4:1 die Oberhand.

Kreisliga Rhön

Zwei Nachholpartien steigen in der Kreisliga am Faschingswochenende. Am Samstag empfängt der TSV Rannungen (4./31) im Verfolgerduell den SV Burgwallbach/Leutershausen (6./28). Die Mannschaft von Trainer Werner Köhler absolvierte im Rahmen der Möglichkeiten eine sehr gute Vorbereitung und zeigte sich in den Testspielen in starker Frühform, was die Hoffnung zulässt, im Kampf um die Spitzenplätze noch ein Wörtchen mitzureden. Doch dafür muss zunächst einmal der SV Burgwallbach/Leutershausen aus dem Weg geräumt werden. "Es haben alle gut mitgezogen, so dass wir gut gerüstet sind. Ich hoffe nicht, dass nach den guten Vorbereitungspartien jetzt im Punktspiel der Schuss nach hinten losgeht", wünscht sich Köhler in seiner letzten Runde als TSV-Coach einen erfolgreichen Start, nicht ohne vor dem Kontrahenten zu warnen: "Sie haben guten Leute und mit Benedikt Floth sowie Carsten Polzer zwei überragende Stürmer. Die müssen wir in Schach halten." Auch ohne den verletzungsbedingt fehlenden Thomas Wolf wollen die "Gügger" ähnlich erfolgreich agieren wie im Hinspiel, als man den heimstarken SVlern einen 2:1-Sieg abringen konnte.

Am Faschingssonntag darf auch der FC Untererthal (11./17) zum ersten Mal wieder um Punkte kämpfen. Gegner ist der TSV Großbardorf II (9./21), dessen Motor kurz vor der Winterpause bei nur zwei Punkten in fünf Spielen etwas stockte. Dadurch ist die Mannschaft von Michael Hammer in der Tabelle wieder in Schlagdistanz zum Gegner und wäre bei einem Erfolg bis auf einen Zähler dran an der Elf von Markus Bach. Ein Dreier gelang den Viktorianern schon im Hinspiel, wo man zum einen leidenschaftlich verteidigte und zum anderen über den nicht zu kontrollierenden Dreifachtorschützen Lukas Tartler gefährliche Konter fuhr, so dass am Ende ein verdienter 3:1-Auswärtserfolg für die Hammer-Elf stand. Mit der Wintervorbereitung zeigte sich Untererthals Coach zufrieden, lediglich die beiden Testniederlagen in Westheim (2:5) und in Wülfershausen (1:4) ließen ihn die Stirn runzeln. "Da haben wir schlecht gespielt und die Basics im Fußball vermissen lassen. Das ist für mich nach den guten Trainingsleistungen nicht ganz erklärbar."