Ein wichtiges Spiel im Kampf um den Klassenerhalt steigt am Wochenende beim FC Untererthal (11./20), wo die gastgebende Viktoria den SV Garitz (14./15) zum Landkreisderby empfängt. Das Hinspiel gewann die Garitzer Truppe um Trainer Andrzej Sadowski noch mit 2:1 gegen den Aufsteiger. Seitdem ging jedoch nicht mehr viel bei den Kissinger Stadtteilkickern. Es folgten nur noch ein Sieg sowie ein Remis, dafür elf Niederlagen mit dem negativen Höhepunkt, der 1:8-Heimniederlage vom vergangenen Wochenende gegen den TSV Großbardorf II. Umso wichtiger wäre ein Erfolg beim direkten Konkurrenten aus Untererthal, der eine gewisse Heimschwäche bei nur fünf erzielten Punkten nicht verbergen kann. "Warum wir das zuhause nicht so hinbekommen, wissen wir selbst nicht. Das müssen wir unabhängig vom Namen des Gegners besser machen", hofft Viktoria-Spielertrainer Michael Hammer auch da auf eine Trendwende. Seine Truppe stoppte den Negativlauf von sechs Pleiten in Serie durch einen 2:1-Sieg im Aufsteigerduell in Eibstadt.


Genauigkeit vor dem Tor fehlt

Mit nur einem Zähler aus drei Spielen startete der FC Bad Brückenau (13./18) denkbar schlecht aus der Winterpause. Und das, obwohl Spielertrainer Philipp Jakobsche nicht unzufrieden mit den gezeigten Darbietungen seiner Mannschaft ist. In Burgwallbach war der FC mindestens auf Augenhöhe, tat sogar wesentlich mehr für das Spiel, verlor am Ende allerdings mit 0:2. "Es war ärgerlich, denn ich denke nicht, dass die bessere Mannschaft gewonnen hat. Allerdings fehlt uns derzeit etwas die Genauigkeit und Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor", so Jakobsche. Am Wochenende geht es für die Sinntaler zum TSV Hausen/Rhön (2./42) dessen Offensive gefürchtet ist. "Hausens Torverhältnis spricht für sich. Sie sind vorne eminent gefährlich, aber wir werden auch unsere Chancen bekommen, und die wollen wir diesmal auch nutzen", sagt Jakobsche, der auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann.

Der VfR Sulzthal (16./11) lebt und kann noch gewinnen. Im Kellerduell gegen Heustreu/Hollstadt siegte die Truppe von Trainer Stephan Penquitt verdient mit 3:1 und hofft nun, auch bei den Sportfreunden Herbstadt (10./24) den Bock umzustoßen. Denn in der Fremde gelang den Sulzlern bisher nur ein einziger Punkt - am ersten Spieltag in Garitz. Dass Herbstadt ein anderes Kaliber darstellen dürfte wie Heustreu, dürfte nicht erst durch die Verpflichtung von Christoph Rützel vom Bayernligisten TSV Aubstadt klar sein. Die Sportfreunde fingen sich nach schwachem Saisonstart bereits im Laufe der Vorrunde und schraubten ihr Punktepolster auf 24, was derzeit den direkten Klassenerhalt bedeutet. Zuletzt schreckte die Mannschaft von Trainer Martin Beck auch kein 0:2-Rückstand in Rödelmaier. Am Ende hieß es immerhin 2:2 beim Titelkandidaten. Mut sollte dem VfR das Hinspiel machen, das die Sulzler inklusive eines Dreierpacks von Tim Eckert mit 4:1 für sich entschieden.


Auf jeden Gegner neu einstellen

Tabellenführer FC Thulba (1./49) überstand die schwere Partie beim TSV Rannungen einigermaßen unbeschadet und steuert nach dem 2:2 schnurstracks auf die Bezirksliga zu. Dabei wollen sich die Frankonen auch nicht vom starken Aufsteiger FC Eibstadt (9./25) aufhalten lassen, der zuletzt eine vermeidbare 1:2-Heimniederlage gegen Untererthal kassierte. "Für uns spricht, dass wir uns in dieser Saison zu 100 Prozent fokussieren können. Wir wissen, dass es in der Kreisliga keine schwachen Gegner gibt und entsprechend stellen wir uns auf jeden neu ein. Eibstadt hat in Jochen Kress einen hervorragenden Trainer, der seine Truppe gegen uns stark formiert. Vorne haben sie zudem in Daniel Fürst einen der besten Stürmer der Liga", weiß Spielertrainer Victor Kleinhenz um die Waffen des Gegners, kann aber gegen Eibstadt wieder auf einen größeren Kader als noch in Rannungen zurückgreifen.

Vor einer vermeintlich leichten Aufgabe steht der TSV Rannungen (4./36) im Heimspiel gegen den Vorletzten SG Heustreu/Hollstadt (15./13). Schon im Hinspiel hatte die Köhler-Elf wenig Mühe mit dem vermeintlichen Underdog und siegte mit 4:1. Vor Wochenfrist hatte man Tabellenführer Thulba zum zweiten Mal am Rande der Niederlage und musste erst in der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich durch einen Handelfmeter hinnehmen. Auch unter der Woche unterstrichen die "Gügger" durch einen 1:0-Pokalerfolg über Bezirksligist Ramsthal ihre derzeit gute Form und wollen mit einem Heimdreier über Heustreu weiter munter vorne mitmischen.