FC Westheim - DJK Schondra 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Michael Schröter (19.).
Für die Blau-Weißen war ein Sieg Pflicht, um im Rennen um die Meisterschaft zumindest theoretisch noch rechnerische Minimal-Chancen zu bewahren. Doch Westheims wieselflinke Wunderwaffe Yanik Pragmann kam gegen die Schondraer Deckung nicht wie gewohnt zur Entfaltung. "Wir hätten aber nach 15 Minuten schon mit 2:0 führen können", berichtete Westheims Abteilungsleiter Bernd Wüscher. "Marcel Nöth traf nur die Latte und Fabian Beck rannte allein auf Schondras Keeper Udo Baum zu und spielte ihm den Ball leider direkt in die Hände." Kurz vor dem überraschenden Gegentreffer waren zunächst wiederum Pfosten und Latte des Schondraer Kastens im Weg. "Dann ging es plötzlich ganz schnell. Im direkten Gegenzug nach einem Getümmel im Schondraer Strafraum stand Michael Schröter goldrichtig und schob den Ball ein. Das Tor war wie ein großer Schock für uns. Davon mussten wir uns erstmal erholen." Zwar drückten die Westheimer Stürmer auch im zweiten Durchgang voll auf das Gaspedal. "Aber so richtig Zwingendes sprang leider nicht mehr raus. Bei uns fehlt in dieser Saison einfach die Konstanz. Wir haben das Erreichen des Relegationsplatzes nun nicht mehr selbst in der Hand und müssen auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen."

DJK Kothen - SV Obererthal 1:7 (0:3). Tore: 0:1 Florian Hofbauer (6.), 0:2 Christoph Uschold (19.), 0:3 Florian Heier (20., Eigentor), 0:4 Christof Rüth (56.), 1:4 Nino Rupprecht (60.), 1:5, 1:6 David Böhm (62., 86.), 1:7 Marius Laudensack (85.).
Der Tabellenplatz Numero neun ist heuer in der Kreisklasse 1 heiß begehrt. Zumindest bei der DJK Kothen, beim SV Rot-Weiß Obererthal und beim FC Hammelburg, die sich im Abstiegskampf seit Wochen um den einzigen Relegationsplatz streiten. Das Match an der bayerisch-hessischen Landesgrenze war besonders für die spielfreien Saalestädter ein absolutes Schicksalsspiel. Denn der deutliche Sieg der Rot-Weißen bedeutet fußballmathematisch den direkten Abstieg des FC Hammelburg. "Man merkt den Jungs die Verunsicherung deutlich an. Wir sind es nicht gewohnt, so tief und wochenlang im Abstiegskampf zu stecken. Wir machen vollkommen unerklärliche Fehler. Ganz besonders bei den Gegentoren", zeigte sich Kothens Pressesprecher Daniel Vogler geknickt. "So lange noch eine Chance auf den Relegationsplatz besteht, werden wir uns nicht aufgeben. Wir haben noch Hoffnung, denn jetzt kommen die Gegner, gegen die wir eigentlich immer gute Spiele abgeliefert haben. Gegen unsere direkten Konkurrenten im Abstiegskampf haben wir leider heuer nie gut ausgesehen." Warum die intakte Mannschaft, die seit langer Zeit in dieser Konstellation zusammenspielt, dermaßen unter die Räder kommt, wirft nach Auskunft von Vogler viele Fragen auf. "Es wird nun sehr unruhig im Umfeld. Von außen kommt allmählich ein Druck, den die Spieler in dieser Form nicht wirklich gewohnt sind. Das macht sich auf dem Platz nun leider auch bemerkbar. Obererthal hat das gespielt, was sie können: Kontern."

SV Morlesau/Windheim - TSV Wollbach 3:1 (1:0). Tore:
1:0 Robby Kuhn (9.), 2:0 Steffen Weigand (74.), 2:1 Philipp Kirchner (83.), 3:1 Stefan Thoma (90.+4). Gelb-Rot: Philipp Pfaff (90., Wollbach).
"Insgesamt haben wir wenig zugelassen und deshalb geht der Sieg in Ordnung", fand SV-Trainer Steffen Weigand. Die Gäste versuchten es von Beginn an vornehmlich mit langen Bälle. Dafür zeigte sich vor allem Wollbachs Spielertrainer Thorsten Ziegler verantwortlich. Die Führung der Gastgeber resultierte aus einem Weitschuss von Robby Kuhn. Mit zunehmender Spieldauer bekam Morlesau/ Windheim das Spiel besser in den Griff, verdient daher das 2:0 durch das Kopfballtor von Steffen Weigand nach einem Eckball. Die Gäste steckten aber nicht auf und sorgten dank Philipp Kirchner wieder für Spanung. Wollbach drängte nun auf den Ausgleich, fing sich aber in der Nachspielzeit den entscheidenden Konter durch Stefan Thoma.

SC Diebach - FSV Schönderling 1:0 (1:0). Tor: Patrick Schmähling (10.).
Mit dem Sieg über Schönderling und der Niederlage des FC Westheim fehlt den Frankonen nur noch ein einziges Pünktchen zur Meisterschaft samt Aufstieg in die Kreisliga Rhön. Der entscheidende Treffer fiel früh im Spiel. Wieder einmal war Patrick Schmähling zur Stelle, der nach einer Flanke von Markus Kirchner zum Tor des Tages traf. In der Folgezeit war Diebach das bessere Team, versäumte es aber, das 2:0 nachzulegen. Schönderling gab sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen und kämpfte bis zum Ende. In der zweiten Hälfte vergaben Dominic Hugo und Patrick Schmähling weitere Chancen zum 2:0. "Wir konnten nie sicher sein, da wir nicht das zweite Tor nachgelegt haben", so Diebachs Pressesprecher Carsten Heurung.

TSV Reiterswiesen - TSV Oberthulba 0:1 (0:0). Tor: Patrick Wehner (68.). Rot: Christian Schmitt (35., Reiterswiesen).
Trotz langer Unterzahl war für Reiterswiesen mehr drin. In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber bis zum Platzverweis das bessere Team. Die beste Chance vergab Constantin Kleinhenz, der den Pfosten traf. Nach der Hinausstellung von Christian Schmitt versuchte die Heim-Elf das Spiel zu verwalten. Nach Wiederanpfiff kam Oberthulba besser ins Spiel und erzielte das Tor des Tages, als Patrick Wehner das prima Zuspiel von Markus Markert verwertete. Trotz Unterzahl besaß Reiterswiesen zwei gute Chancen zum Ausgleich, doch beide Male brachte Marlon Schwientek das Leder nicht im Gehäuse unter. Mit diesem Sieg schnuppert Oberthulba am Relegationsrang