FC Sand II - SV Riedenberg 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Simon Roppelt (42.), 2:0 Tobias Mantel (52.), 2:1 Benedikt Carton (78.), 2:2 Stefan Wich (86.).
Eine ordentliche Ausgangsposition hat sich der SV Riedenberg für das Rückspiel gegen den FC Sand II am Samstag um 16 Uhr in Riedenberg erarbeitet. "Die Moral der Truppe ist wirklich sagenhaft, wie schon gegen die Freien Turner aus Schweinfurt sind wir auch gegen Sand zurück in die Partie gekommen", sagte Riedenbergs Trainer Marius Kubo. "Doch vom Spielerischen bin ich nicht so zufrieden. Die Passgenauigkeit hat gefehlt, was schon in der gesamten Runde unser Problem ist."


Abwartende erste Halbzeit

Die erste Halbzeit war, was die "zwingenden Torchancen" anging, relativ ruhig. Irgendwie hatte man den Eindruck, als wenn nicht nur Riedenberg, sondern auch Sand eher abwartend spielte. Der Gastgeber besaß ein optisches Übergewicht und ließ hinten kaum etwas zu. Nach vorn allerdings herrschte gepflegte Einfallslosigkeit. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff spielten sich die Sander gefühlvoll in den Riedenberger Strafraum, der Ball irrlichterte zwischen Spielern beider Mannschaften hin und her, Simon Roppelt fasste sich ein Herz und drosch den Ball aus 15 Metern entschlossen zum 1:0 in die Maschen. Mit dieser doch etwas unerwarteten Führung im Rücken kam Sand aggressiver aus der Kabine und wollte direkt das Kommando übernehmen. Doch dieser Schuss ging zunächst nach hinten los. Nach einer Rückgabe rutschte Patrick Krienes auf dem mittlerweile gut beregneten Boden weg. Der Ball kam zu SV-Angreifer Dominik Fröhlich, der sah den besser postierten James Galloway - und der jagte die Kugel weit über den benachbarten Kunstplatz hinaus. "Da hätten wir schon einen Treffer verdient gehabt", so Kubo. Kurz darauf versemmelte Fröhlich selbst eine weitere Riesenchance, was sich wie so oft rächte. Über links setzte sich der wieselflinke und stets gefährliche Lukas Hager durch, ein Pass in den Rücken der Abwehr, und Tobias Mantel bedankte sich mit einem satten Schuss ins lange Eck zum 2:0. Danach zog sich Sand mehr und mehr aus dem Spiel zurück und machte Riedenberg stark. Einer solchen Einladung mochte sich der SV nicht entziehen: 78. Minute, 2:1, Benedikt Carton. Riedenberg bekam Oberwasser, Sand schwamm. 86. Minute: 2:2, Stefan Wich unter tatkräftiger Mithilfe von FC-Schlussmann Fabian Zehe. Und Philipp Dorns Flugkopfball traf nur die Latte. "Um das 2:1 haben wir regelrecht gebettelt, wir waren nicht konsequent genug", sagte FC-Spielleiter Andreas Zösch. "wir dürfen froh sein, dass es beim 2:2 geblieben ist."

"Gerade dominieren die positiven Gedanken", erklärt Kubo vor dem Rückspiel. Aber: "Die Chancenauswertung muss besser werden, das kann das Spiel entscheiden. Wir versuchen, es ähnlich anzugehen wie im Hinspiel. Wir haben aus einer kompakten Defensive heraus gespielt und hatten den Gegner lange weggehalten vom eigenen Tor."
FC Sand II: Zehe - Krienes, Wagner (87. Wirth), Götz, Kurtanovic, Mantel (82. Herzig), Hornung, Roppelt (66. Schmitt), Hager, Bulheller, Fischer .
SV Riedenberg: F. Dorn. Schultheiss, S. Hergenröder, Vorndran, Schuhmann, Carton, P. Dorn, Fröhlich (56. Schäfer), Spahn (70. Wich), Barthelmes, Galloway.