SG Garitz/Nüdlingen II - HSG Pleichach 16:26 (9:15).
Für die Bayernliga-Reserve war es die erwartet deutliche Niederlage gegen den Tabellenführer. Dass der Favorit aber zu einer überharten Gangart griff, konnte SG-Trainer Erich Kaim ebenso wenig nachvollziehen wie die Tatsache, dass die Unparteiischen die Gäste immer wieder bevorteilten. "Wir bekamen zwei Siebenmeter zugesprochen, der Gegner neun. Wir haben drei Zeitstrafen kassiert, Pleichach keine einzige." Unter diesen Voraussetzungen war der SG-Coach absolut einverstanden mit der Leistung seiner extrem ersatzgeschwächten Truppe, der nur eine Wechselspielerin zur Verfügung stand. "Nächste Woche beim Zweiten MHV Schweinfurt wird es wieder schwer, aber wenn wir danach gegen Heidingsfeld und Mainfranken gewinnen, sollte das zum Klassenerhalt reichen", sagte Kaim. js
Tore für die SG: Pia Steinegger (5), Anna-Lena Böhm (4), Ulrike Landgraf (2), Katharina Karch (2), Sarah Zintl (1), Marina Titt (1), Elena Keßler (1/1)

HSC Bad Neustadt II - FC Bad Brückenau 27:26 (12:13).
So hatten sich die Brückenauer das nicht vorgestellt. Sie wollten den 34:24-Vorrundensieg wiederholen. Doch das Vorhaben endete mit einer sehr unglücklichen Niederlage. Damit sind die Mannen um Klaus Sieß fürs erste aus dem Kreis der Titelanwärter raus. Vom Anpfiff weg lieferten sich die Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Brückenau zeigte aufbauend auf die guten Torhüter Christoph Sauren und Peter Feuerstein einen intakten Mannschaftsgeist, die Moral stimmte, auch wenn man Dreitore-Führungen aus den Händen gab.


Der Mann des Matches

Margots Valkovskis war Bad Neustadts Mann des Matches. Der Trainer der Drittliga-Mannschaft sorgte immer wieder dafür, dass seine Mannschaft nicht allzu sehr in Rückstand geriet, wenn beispielsweise der bärenstarke Stefan Bott die Lücken in der Verteidigung schloss und nach vorne mit großem Einsatz die Offensive antrieb. In der zweiten Halbzeit verpassten es die Sieß-Schützlinge, ihre Führungen auszubauen, schlugen sich durch Zeitstrafen und technische Fehler quasi selbst. Kurz vor dem Abpfiff roch es beim Stand von 26:26 nach einem Remis, doch man hatte die Rechnung ohne Peter Scheuplein gemacht, der den letzten HSC-Ballgewinn mit einer Rakete zündete, die zum 27:26-Siegtreffer explodierte. FC-Trainer Klaus Sieß: "Kompliment an meine Mannschaft, die sich sehr spielstark zeigte und mit viel Leidenschaft gekämpft hat. Fortuna war uns nicht hold gesonnen."
Tore für Bad Brückenau: Peter Karl (6/3), Oliver Hilbert (5), Tom Schumm, Michael Müller, Stefan Bott (je 3), Simon Weiner, Simon Dietrich (je 2), Max Puschner, Nick Schumm (je 1).

TSV Lohr III - DJK Nüdlingen 32:32 (20:19).
Die beiden Abstiegsaspiranten teilten sich diesmal die Punkte, nachdem das Vorspiel von der DJK Nüdlingen mit 35:27 gewonnen wurde. Personell gesehen lag Oliver Speck im Minusbereich, musste er doch neben den verletzten Ex-Hammelburgern Christian Preißler und Marc Bussmann auch Sebastian Wilm und Marcel Przybilla ersetzen. Umso erfreuter zeigte sich Speck über den Auftritt des Hammelburgers Sebastian Leurer, der kaum zu bremsen war. "Dieses Unentschieden spiegelt den wahren Spielverlauf wider, ging es doch stetig hin und her, keine Mannschaft konnte sich absetzen", lautete Specks Fazit. "Kompliment an meine Mannschaft, die wieder einmal mit viel Leidenschaft gekämpft und sich diesen einen Punkt redlich verdient hat." Oliver Speck ärgerte sich eigentlich nur über die letzten zwei Minuten, in denen eine 32:31-Führung verspielt wurde. Aus dem Angriff, der zum 33:31 führen sollte, wurde nichts. Der Ball landete im Seitenaus und aus dem daraus resultierenden Ballgewinn machten die Lohrer 30 Sekunden vor Abpfiff noch das Unentschieden.
Tore für Nüdlingen: Bastian Kiesel (11/4), Sebastian Leurer (9/1), Philipp Wilm (3), Marcel Müller, Maximilian Memmel, Vinzent Przybilla, Alexander Schmitt (je 2), Jan Barnickel (1).
HSG Pleichach II - TV/DJK Hammelburg 30:25 (15:11).
Hammelburgs Handballerinnen gelang es nicht, im Duell der Kellerkinder dem Abstiegsgespenst ein Schnippchen zu schlagen. Chancen auf den Klassenerhalt sind bei drei ausstehenden Spielen nur noch theoretischer Natur. Die TV/DJKlerinnen setzten sich von Beginn an zu hohem Druck aus, der sich in Nervosität, Fehlpässen und überhasteten Würfe äußerte. "Wie schon so oft in dieser Saison gelang es meiner Mannschaft nicht, in Halbzeit eins präsent zu sein", meinte Trainer Gerd Schäfer. 3:8, 5:10 und 11:15 lauteten die Zwischenstände. Viele Fehler in der Offensive folgten auch im zweiten Abschnitt. Pleichachs Reserve, mit einigen Spielerinnen aus der Ersten angetreten, zwang die Hammelburger Damen zu Ballverlusten und hielt die TV/DJKlerinnen ständig unter Druck. Freude hatte man sicherlich an den zwölf Toren von Nicole Schröter, doch am Ende gewinnt immer das Kollektiv.
Tore für Hammelburg: Nicole Schröter (12), Ute Leidner (6), Martina Wimmer (3), Helen Faust (2), Sabine Finke, Verena Reis (je 1).

FC Bad Brückenau II - TSV Bergrheinfeld 24:18 (9:7)
.
Simon Peter sicherte mit seinen Toren wieder einmal den Sieg der Bad Brückenauer Reservisten. "Ohne die Leistung des Teams zu schmälern, war er der eigentliche Matchwinner", sagte Coach Ralf Müller. Sein Rezept, die Angriffe ruhig und gewissenhaft vorzutragen, fruchtete in den ersten 30 Minuten nur phasenweise. Da standen die Bergrheinfelder noch stabil in der Deckung und FC-Keeper Michael Pragmann hatte alle Hände voll zu tun, um die gegnerische Offensive abzuwehren. Als den mit nur drei Ersatzspielern angetretenen Gästen die Luft ausging, schlugen die FC-Reservisten daraus Kapital. Mit Tempohandball nahm man dem Gegner den Wind aus den Segeln. Ralf Müller: "Wir haben eine tolle Leistung gezeigt, die Hoffnungen weckt, auch am Donnerstag beim Nachholspiel gegen den TSV Münnerstadt positiv in Erscheinung zu treten."
T ore für Bad Brückenau: Simon Peter (10./2), Nick Übelacker, Jan Markovics (je 4), Sven Markovics (2), Urs Grewen, Nick Schumm, Tobias Liebe, Jan Häusler (je 1).

FC Bad Brückenau - SV Bergtheim III 29:10 (15:5).
Kurzen Prozess machten Bad Brückenaus Frauen mit der dritten Mannschaft des Bayernligisten aus Bergtheim. "Bei uns zündete die zweite und dritte Welle, die phasenweise den Gegner wegspülte", lobte Coach Sebastian Gensichen sein Team. Mit dem Sieg befinden sich die Brückenauerinnen weiter im Meisterschaftskampf mit dem TSV Mellrichstadt und dem TSV Partenstein. Zur Hochform lief das Duo Stefanie Günther/ Jennifer Frank auf, das von seinen Positionen im Rückraum die Angriffe einleitete und selbst noch Zeit und Muße fand, das ein oder andere Tor zu markieren. Die wenigen Angriffe Bergtheims prallten an der FC-Defensivmauer ab, die im ersten Durchgang nur ein Feldtor und vier Siebenmeter zuließ. Bereits da lagen die Gäste aussichtslos zurück. Als man in den zweiten 30 Minuten noch eine Schippe Tempo drauflegte, brach der Bergtheimer Widerstand wie ein Kartenhaus zusammen.
Tore für Bad Brückenau: Stefanie Günther (8/2), Jennifer Frank (5), Maike Ditzel (4), Maria König, Julia Reinmann (je 3), Maria Kohlbeck, Marie König (je 2), Sophie Gundelach, Lena Übelacker (je 1).

TSV Münnerstadt - TV Königsberg 17:32 (9:16).
Die Niederlage gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer fiel nach Ansicht von TSV-Coach Joachim Ortner viel zu deutlich aus. Gerade in der ersten Halbzeit hatten die Lauerstädter dem Favoriten alles abverlangt, hatten sich aber auch zu viele Versäumnisse geleistet wie zwei verworfene Siebenmeter und vergebene Gegenstoß-Chancen. Überdies wurde zweimal nur die Torumrandung getroffen. "Wir haben auch über die Außen zu wenig gespielt", kritisierte der Coach das Offensivspiel. "Mit der Abwehrleistung war ich dafür sehr zufrieden. js
Tore für Münnerstadt: Andreas Petsch (5), Kilian Gessner (3), Maximilian Hartmann (5/3), Jonas Scheinig, Philipp Neugebauer, Michael Ortner, Nikolai Karl (je 1)