Wer den einzigen Bezirksoberligisten im Feld, den TSV Großbardorf, wenn auch "nur" im Hallen-Futsal, in der Zwischenrunde bezwingt, der gilt auf einmal selber als Favorit auf den Turniersieg, den Kreistitel und die Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft am 16. Januar in Sulzbach (am Untermain).
Dies gelang der Kreisliga-Mittelfeldmannschaft der JFG Grabfeld, die sich im Endspiel auch gegen den Kreisliga-Spitzenreiter TSV Münnerstadt, wie schon gegen Großbardorf, im Sechsmeter-Schießen durchsetzte und sich die Meisterurkunde in eines der Sportheime der acht beteiligten Grabfeld-Vereine hängen darf. Bekäme der beste Spieler dieses Teams dieses Zertifikat mit nach Hause, täte man sich schwer. Die Stärke des Teams von Trainer Michael Hofmann lag nämlich gerade in der Ausgeglichenheit aller Feldspieler, während der Torhüter Christoph Kempf zwar auch in der regulären Spielzeit, aber besonders beim Sechsmeter-Schießen den Unterschied machte und der überragende von mehreren ausgezeichneten Keepern dieses Turniers war.
Achteinhalb Stunden Wettkampfmodus von 12 Uhr mittags bis halb neun am Abend für die Finalisten, für alle anderen unwesentlich weniger: Ein wahrlich Kräfte zehrendes Programm für die U 19-Junioren des Fußballkreises Rhön und eine Geduld-und Ausdauer-Probe für die Funktionäre um den Kreisjuniorenleiter Rainer Lochmüller, seine Schiedsrichter und Helfer vom Gastgeber TSV Münnerstadt. Dabei hatten zwei Vereine (SG Unterweißenbrunn und SG Steinach) ihre Teilnahme abgesagt, was das bis 19.45 Uhr terminierte Turnier eigentlich hätte verkürzen können.
Hin- und Rückspiele in der nun Dreier-Gruppe bewirkten aber das Gegenteil. Für Rainer Lochmüller waren diese Absagen der enttäuschende Teil eins seiner Einschätzungen zum Turnier des ältesten Junioren-Jahrgangs. "Enttäuscht war ich auch über manche Taktiken von Mannschaften, die mit der Förderung der technischen Fertigkeiten durch Futsal nichts zu tun haben, wenn ich sehe, dass manche Torhüter den Ball bis zum Kollegen auf der anderen Seite auswerfen."


Nicht immer im Rahmen

Nachdenklich stimmte ihn auch, was seine Ansprüche an die Fairness betrifft. "Viele Mannschaften praktizierten das Fair Play auch bei engen Spielständen. Einige langten aber ganz schön hin", wobei er mit "schön" eher "zu sehr" meinte. So mussten die beiden Schiedsrichter zum Beispiel im dritten Zwischenrunden-Spiel der SG Jahn Winkels gegen die SG des SV Burgwallbach in den zehn Spielminuten insgesamt 15 (9:6) Fouls pfeifen. Und da die Futsal-Regeln ab dem vierten Foul einer Mannschaft einen "10-m-Freistoß ohne Mauer" auf das Handballtor vorsehen, gab es 6:3 solcher Freistöße, die zu allen Toren beim 3:1-Sieg der Burgwallbacher führten.


Lob für die Finalisten

Lochmüller hatte aber auch Erfreuliches gesehen. "Viele faire Spiele, gute Techniker und überraschende Ergebnisse, die bei Hallenspielen mit nur vier Feldspielern auf dem Parkett eher möglich sind als auf dem Rasen. Ich denke, wir sind mit den zwei Finalisten ganz gut aufgestellt bei den Bezirksmeisterschaften."
Die meiste Stimmung war in der Halle im ersten Viertelfinale. "Die einen meiner Spieler waren sauer, als sie erfuhren, dass wir ausgerechnet auf Großbardorf treffen würden", verriet der Coach der JFG Grabfeld Michael Hofmann. "Die anderen haben sie dann mitgerissen und sich geschworen, sich voll rein zu hängen und die Schmach der 0:6-Niederlage beim letzten Vergleich auf dem Rasen auszubügeln." Hannes Bauer brachte die Grabfelder mit 1:0 in Führung, die von den Großbardorfern aber egalisiert wurde. Den Rest der Spielzeit ermauerten sich die JFGler keineswegs das Unentschieden, sondern suchten selber ihr Heil in der Flucht nach vorne. Im Sechsmeter-Schießen rettete ein Mal der Pfosten und zwei Mal Keeper Christoph Kempf für den späteren Turniersieger.
Im zweiten Viertelfinale setzte sich die Überraschungsmannschaft aus Ramsthal mit 4:1 gegen die 1. JFG Rhön durch, während die SG Burgwallbach das Halbfinale durch ein 3:1 gegen Winkels erreichte. Der TSV Münnerstadt kam mit etwas Glück gegen den FC Thulba ohne Gegentor bis in die Schlussminute. Und selbst beim 1:0 durch Fabian Meindl 33 Sekunden vor Schluss verhalf ein Missverständnis eines Abwehrspielers und des FC-Torwarts zum entscheidenden Treffer.


Freistoß entscheidet

Im Halbfinale war Endstation für die SG Ramsthal, da setzten sich die Grabfelder mit 4:0 durch. Im zweiten Halbfinalspiel bezwang Gastgeber Münnerstadt nach einem feinen Freistoßtrick die gleichwertige SG Burgwallbach mit 1:0, vergab aber zusätzlich zwei 10-m-Freistöße.
Die SG Burgwallbach hielt sich im Sechsmeter-Schießen um Platz drei gegen die SG Ramsthal schadlos. Und im Endspiel gelang es der JFG Grabfeld gegen den TSV Münnerstadt zehn Minuten lang nicht, ihre Überlegenheit in einen Treffer umzumünzen. Als es in die allerletzte Minute des Turniers ging, legte der Hallen-Discjockey "Atemlos durch die Nacht" auf. Alle waren atemlos am Ende dieses langen Tages, vielleicht sogar die Schützen des finalen Sechsmeter-Schießens, in dem der Grabfelder Tormann Christoph Kempf den Unterschied machte.


Kolodeznyi zufrieden

Nikita Kolodeznyj, der Trainer des TSV Münnerstadt, zeigte sich überhaupt nicht enttäuscht. "Wir hatten etwas Glück, dass wir ins Endspiel und damit weiter gekommen sind. Wir hatten schon ein Schlüsselspiel in der Gruppe gegen Diebach. Hätten wir das nicht gewonnen, wären wir draußen gewesen." Und JFG-Trainer Michael Hofmann: "Selbstverständlich war dieser Sieg wirklich nicht, schon in Anbetracht der starken Konkurrenz."

U 19, Kreismeisterschaft
Vorrunde, Gruppe A
1. JFG Rhön - SG Salz 0:3, TSV Großbardorf - 1. JFG Rhön 2:0, TSV Großbardorf - SG Salz 4:0, 1. JFG Rhön - TSV Großbardorf 3:2, SG Salz - 1. JFG Rhön 0:1, SG Salz - TSV Großbardorf 1:1.
1. TSV Großbardorf 10 Punkte/10:3 Tore
2. 1. JFG Rhön 6/3:8
3. SG Salz 4/4:6
Die SG Unterweißenbrunn und SG Steinach traten nicht an, deshalb wurde eine Doppelrunde gespielt.
Gruppe B
JFG Sinntal/Schondratal - SG Ramsthal 1:2, JFG Grabfeld - SG Brendlorenzen 0:0, SG Ober-/Mittelstreu - JFG Sinntal/Schondratal 0:3, SG Brendlorenzen - SG Ramsthal 1:4, JFG Sinntal/Schondratal - SG Brendlorenzen 1:4, JFG Grabfeld - SG Ober-/Mittelstreu 1:0, JFG Grabfeld - JFG Sinntal/Schondratal 2:0, SG Ober-/ Mittelstreu - SG Ramsthal 1:2, SG Ramsthal - JFG Grabfeld 1:1, SG Brendlorenzen - SG Ober-/Mittelstreu 2:3.
1. SG Ramsthal 10/9:4
2. JFG Grabfeld 8/4:1
3. SG Brendlorenzen 4/7:8
4. JFG Sinntal/Schondratal 3/5:8
5. SG Ober-/Mittelstreu 3/4:8
Gruppe C
SG Diebach - SG Jahn Winkels 1:1, SG Hollstadt - TSV Münnerstadt 0:4, SG Diebach - SG Hollstadt 1:2, TSV Münnerstadt - SG Jahn Winkels 0:3, SG Jahn Winkels - SG Hollstadt 3:1, TSV Münnerstadt - SG Diebach 4:2.
1. SG Jahn Winkels 7/7:2
2. TSV Münnerstadt 6/8:5
3. SG Hollstadt 3/3:8
4. SG Diebach 1/4:7
Gruppe D
SG Thulba - SG Strahlungen 5:1, JFG Oberes Streutal - SG Burgwallbach 0:3, SG Thulba - JFG Oberes Streutal 3:0, SG Burgwallbach - SG Strahlungen 1:2, SG Strahlungen - JFG Oberes Streutal 0:4, SG Burgwallbach - SG Thulba 0:2.
1. SG Thulba 9/10:1
2. SG Burgwallbach 3/ 4:4
3. JFG Oberes Streutal 3/ 4:6
4. SG Strahlungen 3/ 3:10

Viertelfinale
Großbardorf - JFG Grabfeld 3:5 (1:1) n.S.
SG Ramsthal - 1. JFG Rhön 4:1
SG Winkels - SG Burgwallbach 1:3
SG Thulba - TSV Münnerstadt 0:1

Halbfinale
SG Ramsthal - JFG Grabfeld 0:4
SG Burgwallbach - TSV Münnerstadt 0:1
Um Platz drei
SG Burgwallbach - SG Ramsthal 4:1
Finale
JFG Grabfeld - Münnerstadt 3:2 (0:0) n.S.