TSVgg Hausen - TSV Aschach 2:3 (1:2) - Torfolge: 0:1 Alexander Schneider (Foulelfmeter/3.), 0:2 Tobias Wimschneider (Eigentor/28.), 1:2 Patrick Häfner (43.), 1:3 Julian Seufert (88.), 2:3 Patrick Fichte (Foulelfmeter/89.) - Rote Karten: Sandro Wegmann (Aschach/80.), David Fleischmann (Hausen/87.).

Bei den Gastgebern ging gegen den TSV Aschach so ziemlich alles schief, was nur schief gehen kann. In Rückstand geriet die Dölling-Elf bereits nach drei Minuten durch einen heiß diskutierten Strafstoß, den Alexander Schneider sicher verwandelte. Ein Eigentor der Häusler spielte den Aschachern in die Karten. Die Platzherren berappelten sich trotz aller Rückschläge und spielten sich beste Chancen heraus. Allzu oft scheiterte die TSVgg allerdings am eigenen Unvermögen oder am Aluminium. Weil Hausen sich nicht mit einer bitteren Heimschlappe zufrieden geben wollte, geriet die Schlussphase zu einem echten Nervenkrieg. Doch obwohl die Gastgeber die Turbulenzen nutzen konnten, um den Anschlusstreffer zu erzielen, schafften sie es dennoch nicht mehr, den Karren noch aus dem Dreck zu ziehen.

SG Seubrigshausen/Großwenkheim - VfL/Spfr. Bad Neustadt II 0:3 (0:0) - Torfolge: 0:1/0:2 Tom Heide (55./75.), 0:3 Alexander Ortloff (85.).

Die Seubrigshäuser und Großwenkheimer, die ihren Torgaranten Benjamin Oppermann schmerzlich vermissen, gestalteten die Partie rund 50 Minuten lang ausgeglichen. Auch in der Offensive setzte die SG immer wieder Akzente. Insgesamt drei Lattentreffer waren jedoch die magere Ausbeute für die Platzherren. Die Neuschter übten sich in Geduld und lauerten auf Konter. Weil die SG glücklos im Abschluss agierte, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Sportfreunde einen ihrer Gegenstöße clever ausnutzen konnten. Die Abwehr der Gastgeber wirkte dabei nicht immer sattelfest. Das Ergebnis täuscht über die Spielanteile und den ausgeglichenen Ballbesitz völlig hinweg.

FC Rottershausen - TV Jahn Winkels 5:1 (1:0) - Torfolge: 1:0/2:0 Maximilian Seufert (37./59.), 3:0 Frank Seufert (64.), 3:1 Eduard Baster 75.), 4:1 Michael Neeb (84.), 5:1 Frank Seufert (80.) - Gelb-rote Karte: Felix Mast (Winkels/43.).

Trotz des deutlichen Erfolges über harmlose Winkelser waren die FC-Verantwortlichen überhaupt nicht einverstanden mit der schlechten spielerischen Leistung ihres Teams. "In der Kabine wurde es in der Pause richtig laut", verriet Rottershausens Informant Michael Seßner. Besonders im ersten Durchgang wirkten die Platzherren müde und lethargisch. Viel mehr als ein 25-Meter-Tor durch Maxi Seufert gab es bis zu Pause daher nicht zu bestaunen. Christian Hartmann auf Seiten der Winkelser machte aus seinen guten Chancen zu wenig. Der TV musste den kompletten zweiten Durchgang mit zehn Mann bestreiten, weil Felix Mast wegen Meckerns die Ampelkarte kassiert hatte. Die Gäste zogen sich daher vollkommen in ihr Schneckenhaus zurück und ließen Rottershausen gewähren. Benedikt Wills Lattentreffer, den Frank Seufert per Abstauber zum Endstand clever nutzte, war einer der Höhepunkt des zerfahrenen Spiels.

SpVgg Haard - FC Eltingshausen 4:1 (1:1) - Torfolge: 1:0 Joshua Ramos (3.), 1:1 Timo Karch (40.), 2:1 Daniel Dietz (65.), 3:1 Oliver Hillenbrand (72.), 4:1 Daniel Dietz (83.).

Mit dem sechsten Sieg im siebten Spiel mischen die Haarder weiterhin ganz oben mit. Zwar zeigte die Spielereinigung keineswegs eine spielerische Glanzleistung, der Heimsieg war dennoch zu keiner Phase der Partie in Gefahr. Akrobatisch schön war immerhin Oliver Hillenbrands Fallrückzieher in der 72. Minute, bei dem selbst der Gegner ins Schwärmen geriet. Der FC, der seine bisherigen fünf Punkte in der Fremde holte, war an diesem Tag kein echter Prüfstein.
FC Strahlungen II - TSV Nüdlingen 0:2 (0:0) - Torfolge: 0:1 Lukas Meder (75.), 0:2 Stephan Buschbacher (83.).

Lange Zeit konnte die Strahlunger Notelf das Spiel offen halten. "Wenn wir in der Ersten Mannschaft viele Ausfälle haben, wirkt sich das natürlich auch auf die Zweite aus", verteidigte FC-Pressewart Bernhard Nöth seine Elf. Etliche Spieler, die sonst bei den Alten Herren auflaufen, hatten die Schuhe geschnürt und ihre Sache gut gemacht. "Trotzdem war Nüdlingen uns hoch überlegen und hätte schon früher treffen müssen." Erst als die Kräfte beim FC Strahlungen endgültig aufgebraucht waren, schlug der TSV zu. Zunächst war Lukas Meder erfolgreich, ehe Spielertrainer Stephan Buschbacher höchstselbst für die Entscheidung sorgte. "Mit dem Spiel können wir dennoch zufrieden sein", merkte Nöth abschließend an.

SG Sulzfeld/Merkershausen - FSV Hohenroth II 7:0 (1:0) - Torfolge: 1:0 André Zell (31.), 2:0 Julian Wasser (54.), 3:0 André Zell (56.), 4:0 Max Wasser (65.), 5:0 André Zell (67.), 6:0 Julian Leicht (78.), 7:0 Jens Leuthäuser (86.).

SV Aura - FC Elfershausen 1:1 - Torfolge: 1:0 Martin Danz (23.), 1:1 Jürgen Reusch (Foulelfmeter/59.) - Bes. Vorkommnis: Mirko Hälbig (Aura) verschießt Foulelfmeter (86.).

Eine Halbzeit lang war der SV Aura am Drücker. Mit einem flachen Schuss ins lange Eck erzielte Martin Danz die Führung für die Platzherren. Die Schönwiesner-Elf versäumte es jedoch, den Vorsprung im ersten Durchgang auszubauen. Und so kam nach der Pause der Gast aus Elfers hausen besser ins Spiel und zu seinen ersten großen Chancen. Vom Kreidepunkt aus stellte Jürgen Reusch den Ausgleich her. Aura schaffte es nicht, den Schwung der ersten 45 Minuten wieder in die Partie zu bekommen und vergab sogar noch einen Foulelfmeter kurz vor Schluss. Angesichts der Steigerung der Gäste in der zweiten Halbzeit erkannten auch die SV-Fans das Resultat als vollkommen leistungsgerecht an.

SC Oberbach - FC Fuchsstadt II 0:2 (0:0) - Torfolge: 0:1 Florian Thurn (70.), 0:2 Alexander Kickuth (91.).

Während die Oberbacher beste Chancen einfach links liegen ließen, bewies die Fuschter Reserve Kaltschnäuzigkeit und Cleverness. Lange Zeit rannten die Oberbacher mit aller Gewalt an, agierten aber vor dem Kasten der Gäste viel zu überhastet. Erst in der 70. Minute stellten die Füchse die Weichen auf Sieg. Florian Thurn marschierte auf der linken Außenbahn zielsicher auf das Oberbacher Tor zu und krönte seine Energieleistung mit dem Führungstreffer für seine Farben. In der Folgezeit hätten Jan Lochner und Dominik Hüther den Ausgleich machen können, scheiterten aber unglücklich. Alexander Kickuths Treffer in der Nachspielzeit brach den lauffreudigen Oberbachern dann endgültig das Genick.

FSV Schönderling - FC Poppenroth 4:2 (2:1) - Torfolge: 1:0 Felix Dorn (2.), 2:0 Christian Knüttel (Foulelfmeter/7.), 2:1 Sascha Weidner (19.), 3:1 Christian Knüttel (58.), 4:1 Markus Heil (80.), 4:2 Nikolas Wehner (82.).

Spielertrainer Felix Dorn brachte seine Schönderlinger frühzeitig in Front. In der Folgezeit dominierten die Platzherren das Spielgeschehen und ließen den Poppenröthern wenig Raum für eigene Spielzüge. Vorentscheidend war Christian Knüttels Solo, das er in der 58. Minute mit dem dritten Tor für seine Farben abschloss. Nach einer Ecke baute Markus Heil den Vorsprung weiter aus. Nur noch für die Statistik interessant war der zweite Treffer der Gäste durch Nikolas Wehner nach einem Freistoß. Der Heimsieg des FSV war zu keiner Phase der Partie in Gefahr. Die Schönderlinger bleiben dem Tabellenprimus aus Machtilshausen damit im Nacken.

SG Oberleichtersbach/Modlos - SV Machtilshausen 1:4 (0:0) - Torfolge: 1:0 Marcel Thomas (49.), 1:1 Dominik Warmuth (50.), 1:2 Jörg Schmitt (57.), 1:3 Dominik Warmuth (58.), 1:4 Jörg Schmitt (82.).

Mit dem sechsten Sieg im achten Spiel verschaffen sich die Machtilshäuser weiterhin gehörigen Respekt in der Liga. Die Oberleichtersbacher und Modloser hielten eine Halbzeit lang kämpferisch mit allen Mitteln dagegen und verhinderten so, dass die Gäste ihre gefürchtete Tormaschine ins Rollen brachten. Erst nach rund 50 Minuten drehte der SV richtig auf und entschied die Partie binnen acht Minuten zu seinen Gunsten. Dieser Dreierpack aus heiterem Himmel brach die Moral der Gastgeber, die bis zu diesem Zeitpunkt ein Remis für greifbar gehalten hatten.

TSV Euerdorf - DJK Schlimpfhof 1:3 (0:1) - Torfolge: 0:1 Rafael Brand (4.), 0:2/0:3 Marco Rost (52./60.), 1:3 Joschka Eberlein (81.).

Lange Zeit hielten die Euerdorfer gut mit und warfen trotz frühen Rückstandes die Flinte nicht ins Korn. Kurz vor der Pause hätte der TSV den Ausgleich erzwingen müssen, die Kugel wollte aber partout nicht in die Maschen. Im zweiten Durchgang zeigten sich die "Schlümpfe" eiskalt vor dem Tor. Der Doppelschlag von Marco Rost entschied die Partie zugunsten der Gäste. Als kleines Trostpflaster krönte Joschka Eberlein einen sehenswerten Alleingang mit dem einzigen Treffer für die Platzherren. Im siebten Spiel der Saison haben die Euerdorfer damit bereits die sechste Niederlage einkassiert.

SG Wildflecken/Bischofsheim II - SV Morlesau/Windheim 0:8 (0:4) - Torfolge: 0:1/0:2 Manuel Doschko (4./28.), 0:3 Christopher Schmitt (43.), 0:4/0:5 Manuel Doschko (44./48.), 0:6 Adriano Oliveira (60.), 0:7 Christopher Schmitt (65.), 0:8 Nico Hummel. (75.).

"Die Jungs sind bemüht und willig, aber uns fehlt einfach die Qualität im Kader", kommentierte Achim Mathes die erneut deutliche Schlappe des Schlusslichts. Erschwerend kam für die Gastgeber hinzu, dass mit Felix Frank, Reinhard Bramowski, Patrick Maita-Filip und Kilian Abert vier Stammkräfte fehlten. "Eigene Torchancen haben wir uns nicht erspielt, Morles au/Windheim war in allen Belangen überlegen und hätte sogar zweistellig gewinnen können", fasste Achim Mathes die einseitige Partie zusammen. ts

SG Hassenbach - TSV Gau aschach 2:2 (1:0) - Torfolge: 1:0 Alexander Zülch (28.), 1:1 André Hofmann (57.), 1:2 Eugene Berger (63.), 2:2 Alexander Zülch (Foulelfmeter/70.) - Bes. Vorkommnis: André Hofmann (Gauaschach) scheitert mit Handelfmeter an Alexander Heim (84.).

Nach dem verdienten Führungstreffer von Alexander Zülch mangelte es der Hassenbacher Offensive am Herausspielen von Torchancen. TSV-Spielertrainer Eugene Berger ließ zur zweiten Halbzeit die Karten neu mischen. Nicht von ungefähr drehten André Hofmann und Berger binnen sechs Minuten das Spiel. Mit einem aufopferungsvoll kämpfenden Dominik Metz drängten die Hausherren nun vehement auf den Ausgleich, der Alexander Zülch gelang, der einen an Michael Schmitt verwirkten Elfer vollstreckte. Glück in der Endphase für die Einheimischen, dass Alexander Heim den Strafstoß von Gauaschachs André Hofmann parierte.