DJK Waldberg - SV Riedenberg 2:3 (0:1). Tore: 0:1, 0:2 James Galloway (38., 47.), 1:2 Mirko Kleinhenz (50.), 1:3 Markus Dorn (64.), 2:3 Kilian Metz (87.).
Mit dem knappen Sieg in Waldberg haben die Riedenberger nach Punkten zum FC Reichenbach aufgeschlossen, womit das Duell um die Meisterschaft noch einmal an Brisanz gewinnt. In der ersten Halbzeit neutralisierten sich die Kontrahenten, Torchancen waren Mangelware. Die "Störche" gingen kurz vor dem Seitenwechsel in Führung, als James Galloway nach Freistoß von Christoph Dorn das Leder an den Pfosten köpfte. Von dort sprang es DJK-Keeper Marc Beck an den Rücken und über die Torlinie. Gleich nach dem Seitenwechsel erhöhte der sträflich unbewachte Galloway auf Pass von Benedikt Carton. Im Gegenzug verkürzte Mirko Kleinhenz nach Freistoß von Philipp Hillenbrand. Nachdem Simon Hergenröder einen Nachschuss aus zwei Metern über das Quergestänge gejagt hatte, baute der eben eingewechselte Markus Dorn die Führung in Abstauber-Manier wieder aus, nachdem DJK-Verteidiger Nico Klamann eine Hergenröder-Hereingabe mittels Grätsche kurz vor der Torlinie gestoppt hatte. In der Folgezeit warfen die Gastgeber alles nach vorne, was den SVlern hervorragende Kontermöglichkeiten eröffnete. Diese wurden nicht konsequent abgeschlossen, was sich fast gerächt hätte, als sich ein verunglückter Schuss von Kilian Metz über SV-Keeper Florian Dorn ins lange Eck senkte.

DJK-SV Eichenhausen - FC Reichenbach 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Maximilian Dietz (5.), 1:1 Jannick Schäfer (48.).
Zwei Punkte haben die Teutonen in Eichenhausen liegen lassen. Das Remis hatte sich der Abstiegs-Kandidat durchaus verdient, der vor dem Wechsel optisch überlegen war und früh vorgelegt hatte durch Maximilian Dietz nach einem klugen Querpass von Ronny Roggatz. Die vielen langen Bälle der Reichenbacher boten wenig Gefahr für die aufmerksam verteidigenden Gastgeber. Auch nach dem Wechsel sollte schnell ein Tor fallen dank der Abschluss-Qualität von Lukas Nöth. Seine beste Tat vollbrachte FC-Keeper Mario Mölter bei einem Dietz-Schuss. Die Schlussphase gehörte den Reichenbachern, die doppeltes Pech hatten. Der Schuss von Lukas Nöth wurde auf der Linie von Sebastian Bayer geklärt, kurz zuvor hatte Julian Hergenröther die Latte getroffen.

SV Ramsthal - TSV Aubstadt II 1:3 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Oliver Merkl (7., 39.), 0:3 Martin Erdenbrecher (53.), 1:3 André Büttner (56., Foulelfmeter). Rot: David Bauer (76., Aubstadt).
Die Bayernliga-Reserve hat sich längst nicht aufgegeben im Abstiegskampf. "Das war heute nix", sagte Ramsthals Pressesprecher Jochen Hesselbach, der eine schwache Partie der Heimelf gesehen hatte, die früh durch den Treffer von Altmeister Oliver Merkl in Rückstand geraten war. Pech hatten die Gäste beim knapp verzogenen Kopfball von Johannes Fink (32.), ehe erneut Merkl nach einem Konter über David Bauer den Pausenstand besorgte. Weil der abgefälschte Schuss von Enrico Ott nicht den Weg ins Tor fand und Martin Erdenbrecher wenig später auf 0:3 stellte, war die Begegnung früh entschieden. Den Ehrentreffer erzielte André Büttner vom Kreidepunkt aus nach einem Foul an Philipp Schmitt. Die Rote Karte handelte sich Aubstadts David Bauer aufgrund einer Schiedsrichter-Beleidigung ein. Nach einer gefühlten Ewigkeit haben die Milzgründer damit die Rote Laterne abgegeben und dürfen bei vier Punkten Rückstand auf den VfR Bischofsheim drei Spieltage vor Saisonende sogar auf den direkten Ligaverbleib hoffen. Eine Perspektive für die Aubstädter, die vor wenigen Wochen noch undenkbar schien.

TSV Oberthulba - FC Strahlungen 0:7 (0:2). Tore: 0:1 Robert Foidl (14.), 0:2 Benedikt Bötsch (44.), 0:3, 0:4 Tim Krais (56., 65.), 0:5 Stefan Eyrich-Halbig (72., Eigentor), 0:6 Benedikt Bötsch (73.), 0:7 Tim Krais (75.).
Die Gastgeber präsentierten sich extrem schwach, weder im Angriff noch in der Defensive war die Leistung kreisligawürdig. Ganz anders die Gäste, die vom Anpfiff weg in einer fairen Auseinandersetzung, mit der die junge Schiedsrichterin Mareike Köberlein (Gruppe Haßberge) keine Schwierigkeiten hatte, das Match dominierten. Nachdem Tim Krais den Pfosten getroffen hatte (7.), eröffnete Robert Foidl den Torreigen. Eine vage, es war aber auch die einzige Möglichkeit der TSVler vor dem Seitenwechsel, hatte wenig später Oliver Hofmann mit einem 30-Meter-Schuss, der FC-Goalie Johannes Bömmel durch die Hände flutschte, aber auch am Kasten vorbeiging. Vor dem Seitenwechsel erhöhte völlig verdient FC-Mittelfeldregisseur Benedikt Bötsch, der überlegt das Leder von der Strafraumgrenze über den etwas weit vor seinem Kasten postierten Kevin Voll in die Maschen hob. Das Aufbäumen der Schützlinge von Norman Jung blieb auch im zweiten Durchgang aus, nach dem 0:3 war die Begegnung früh entschieden. Fast problemlos schoss sich der FC Strahlungen zum Kantersieg. "In dieser Verfassung sieht es für uns nicht gut aus", so Oliver Hofmann, der wegen einer Fußblessur in der zweiten Halbzeit nicht mehr auflaufen konnte.

FC Thulba - VfR Stadt Bischofsheim 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Markus Kaufmann (20.), 2:0 Philipp Hölzer (47.), 2:1 Stefan Thoma (59., Eigentor).
Die Hausherren knüpften nahtlos an die zuletzt in Riedenberg gezeigte Leistung an und feierten einen verdienten Erfolg. Die Frankonen bestimmten mit ihrem Kombinationsfußball das Geschehen und legten verdient durch den Abstauber von Markus Kaufmann vor nach dem Lattenschuss von Tobias Huppmann, dem eine Kombination über André Betz und dem eminent fleißigen Philipp Hölzer vorausging. Glück hatten die Gäste, als ein Kopfball von Marcel Hölderle gerade noch von der Torlinie geholt wurde (43.). Gleich die erste Offensivaktion in der zweiten Halbzeit wurde von den Gelb-Schwarzen erfolgreich abgeschlossen, nach Doppelpass mit Huppmann ließ Hölzer VfR-Keeper Sebastian Wappes keine Abwehrchance. In der 55. Minute hatten die Mannen von Uli Dickas ihre erste nennenswerte Möglichkeit, doch Florian Zirkelbach setzte den Nachschuss, Fabian Rott war zuvor an Daniel Neder gescheitert, am FC-Kasten vorbei. Dass ein FCler für den Anschlusstreffer verantwortlich zeichnete, "war symptomatisch für die schwache Gäste-Offensive", so FC-Pressesprecher Alfred Kolb. Bei einem Fallrückzieher von Fabian Rott, der am Tor vorbeigegangen wäre, hielt Stefan Thoma seinen Kopf in die Flugbahn und überraschte so seinen Torhüter. Als Huppmann bei einem Konter freistehend von Wappes "abgekocht" wurde (87.), war die Vorentscheidung verpasst.

VfL Spfr. Bad Neustadt - TSV Rannungen 1:4 (1:1). Tore: 1:0 Istvan Lengyel (16.), 1:1 David Schad (35.), 1:2 Timo Stahl (65.), 1:3 Raphael Berninger (90.+2), 1:4 Michael Röder (90.+4).
Missglückter Einstand für Thomas Mosandl als Interimstrainer des VfL Spfr. Bad Neustadt. "Der TSV Rannungen war läuferisch einfach stärker, das hat sich mit zunehmender Spieldauer bemerkbar gemacht. Uns fehlt einfach die körperliche Fitness", so Mosandl im Spiel eins nach der Trennung von Coach Matthias Gerhardt. Der Gast, inzwischen im achten Spiel in Folge ungeschlagen, sei "von der Physis her stärker" gewesen. Die Schützlinge des Ex-Schweinfurters Carsten Weiß gaben in der ersten Viertelstunde sofort Gas. Der Hausherr überstand das unbeschadet. Im Gegenteil: Ein Steilpass von Florian Keidel auf Istvan Lengyel, der vollendete, ließ den Hausherrn jubeln, ehe dem Gast durch David Schad der Ausgleich gelang. Mit dem Ranunger Führungstreffer durch Timo Stahl erhöhte sich der Druck auf die Gartenstädter, die sich in der Schlussphase noch zwei Kontertore einfingen. Alle vier TSV-Treffer wurden von Fabian Erhard vorbereitet.