TSV Oberthulba - TSV Nordheim 2:1 (1:1) - Torfolge: 1:0 Stefan Muth (Foulelfmeter/3.), 1:1 Markus Herbert (9.), 2:1 Kevin Voll (65.).

Die Elf von Norman Jung stürzte den Tabellenführer aus Nordheim nicht nur vom Thron, sondern auch von einer in die andere Verlegenheit. Das Rezept, die Nordheimer Stürmer in Manndeckung zu nehmen, ging voll auf. Während sich Marcel Caspari nicht nur als Ball-Zuträger beteiligte, sondern auch Nordheims Spielmacher Dominik Baumüller beschäftigte, hatten Stefan Eyrich-Halbig und Florian Wehner stets ein Auge auf die Fischer-Cousins. Der TSV Oberthulba präsentierte sich vom Anstoß weg lauffreudiger und leidenschaftlicher, und ging prompt in Minute drei in Führung. Einen von Michael Hippeli an Kevin Voll verwirkten Strafstoß vollstreckte Stefan Muth. Zwar mussten die Einheimischen sehr schnell den Ausgleich hinnehmen, kontrollierten danach aber aufopferungsvoll kämpfend das Spiel. Die Rhöner spielten nach dem Wechsel auf Sieg, mussten aber ohne jeden Punkt die Heimfahrt antreten, weil Marcel Caspari beim Lupfer von Kevin Voll den tödlichen Pass gespielt hatte.

FC Reichenbach - TSV Rannungen 1:2 (0:1) - Torfolge: 0:1 David Schad (43.), 0:2 Sebastian Surles (75.), 1:2 Lukas Nöth (89.).

Die Teutonen kassierten binnen zehn Tagen die dritte Niederlage. "Wir sind zwar überlegen, doch wir schaffen es derzeit nicht, uns klare Einschussmöglichkeiten zu erarbeiten. Und wir leisten uns gravierende individuelle Fehler", analysierte Coach Marc Hartmann, während sein Trainer-Kollege Heiko Schönwälder den spielerischen Aufwärtstrend seiner Schützlinge mit dem ersten Auswärtssieg belohnt sah. Die auf Konter setzenden Gäste gingen kurz vor der Pause durch David Schad verdient in Führung. Nach dem Wechsel wurde die aufgerückte FC-Abwehr ein weiteres Mal düpiert, diesmal vom früheren Bezirksliga-Torjäger Sebastian Surles, damals noch im Trikot der DJK Schweinfurt. Dass Lukas Nöth kurz vor dem Abpfiff mit einem Kopfball noch ein persönliches Erfolgserlebnis hatte, konnte nicht einmal diesen ob des Misserfolges trösten. "Der Sieg sollte uns Auftrieb geben", hofft derweil Schönwälder.

VfL/Spfr. Bad Neustadt - SV Riedenberg 1:1 (0:0) - Torfolge: 0:1 Simon Hergenröder (49.), 1:1 Istvan Lengyel (86.).

Dem erkrankten SV-Coach Charly Storch würde es wahrscheinlich besser gehen, hätten seine Schützlinge aus den "Hofwiesen" drei Punkte mitgebracht. Danach sah es lange Zeit aus, doch kurz vor dem Abpfiff schlug der Aufsteiger durch seinen Torjäger Istvan Lengyel zu. "Da wäre mehr möglich gewesen", meinte nicht nur SV-Fan Dieter Strohmenger, der die Mehrzahl und die qualitativ besseren Möglichkeiten auf Seiten der Grün-Weißen sah. Die prüften in Person von Christoph Dorn schon nach zwei Minuten den heimischen Keeper Markus Wenzel, der diese Aufgabe ebenso bestand wie kurz darauf beim Volleyschuss von Philipp Dorn. Der Führungstreffer gelang den von Sportleiter Manfred Fröhlich gecoachten Gästen beim ersten Angriff im zweiten Durchgang und beruhte auf einer feinen Einzelaktion von Simon Hergenröder. Nachdem der ExSteinacher Wenzel dem durchgebrochenen Dominik Fröhlich das Leder vom Fuß gepflückt hatte, kamen die Saalestädter besser in den Rhythmus. Trotzdem hätte Christoph Dorn erhöhen können, doch sein Schuss nach Rückpass des eingewechselten Thomas Schaab fiel zu schwach aus. Der Ausgleich kam aus Sicht der SVler unglücklich zustande. Nach einem Freistoß köpfte Maximilian Mosandl den Ball an den Pfosten, das zurückspringende Spielgerät drückte der ansonsten enttäuschende Lengyel über die Torlinie.

FC Thulba - FC Strahlungen 2:0 (2:0) - Torfolge: 1:0 Florian Heim (29.), 2:0 Philipp Hölzer (43.) - Rote Karte: Tobias Schneider (Strahlungen/43.).

Ein intensives Spiel mit aggressiver Zweikampfführung bekamen die Fans in Thulba geboten. Strahlungens Dominik Beck und Philipp Hölzer hatten früh ihre Hochkaräter liegen gelassen, ehe Frankone Marcel Hölderle gegen Benedikt Bötsch auf der Linie klärte. Nach einem wunderbaren Zuspiel von Spielertrainer André Betz markierte Florian Heim die Thulbaer Führung. Den nächsten Nackenschlag kassierten die Gäste kurz vor dem Seitenwechsel, als erst Tobias Schneider nach einem Foul an Julian Wüscher vom Platz flog, dann Philipp Hölzer den daraus resultierenden Freistoß in die Maschen jagte. Pressesprecher Alfred Kolb: "Während Strahlungen richtig gute Chancen vergab, waren wir einfach effektiv." Die beste Gelegenheit auf den Anschlusstreffer verpasste Benedikt Bötsch, der nach dem Seitenwechsel den Ball ans Lattenkreuz nagelte und ein weiteres Duell mit Heimkeeper Daniel Neder verlieren sollte. "Kompliment an die Gäste, die Moral zeigten und einen Punkt verdient gehabt hätten", so Kolb. Wenngleich Florian Heim, Julian Wüscher, Marcel Hölderle und Dominik Halbig vermehrt den Vorwärtsgang einschalteten, blieb den Gastgebern ein weiterer Treffer versagt.

DJK Waldberg - SV Ramsthal 1:1 (1:1) - Torfolge: 0:1 Alexander Ullrich (27.), 1:1 Philipp Hillenbrand (45.) - Gelb-rote Karte: Nicolas Krapf (Waldberg/80.).

Auch ohne Alexander Unsleber, Sascha Ott und Spielertrainer Thorsten Büttner, der sich erst in der 80. Minute einwechselte, hatte der SV Ramsthal Spiel und Gegner im Griff, zumindest in den ersten 45 Minuten. Das sah auch Waldbergs Mirko Kleinhenz so. "Die waren einen Tick besser und hatten sich die Führung redlich verdient." Alexander Ullrich war es, der aus einem Gewühl heraus den besseren Überblick hatte. Danach vergaben Enrico Ott und Co. die ein oder andere Torchance. Beim erfolgreichen Torschuss von Philipp Hillenbrand sah sich SV-Keeper Frank Popp kurz vor dem Seitenwechsel von seinen Vorderleuten schmählich im Stich gelassen. Popp war es auch, der im zweiten Durchgang gegen die nun druckvoll aufspielenden Waldberger seine Mannschaft am Leben hielt. Nach der Ampelkarte gegen Nicolas Krapf wechselte sich Thorsten Büttner ein. Aufmerksam und souverän verteidigten die Waldberger aber das leistungsgerechte Unentschieden.