TSV Rannungen - FC Bad Brückenau 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Timo Stahl (7.), 1:1 Benjamin Gold (73.). Gelb-rot: David Schad (89., Rannungen).
An die eigene Nase fassen mussten sich hernach die Rannunger, die im Abstiegskampf zwei wertvolle Zähler liegen ließen. "Nach unserer frühen Führung hätten wir das zweite, vielleicht sogar das dritte Tor nachlegen müssen", sagte TSV-Pressesprecher Ludwig Berninger. Getroffen hatte lediglich Timo Stahl aus spitzem Winkel. Vorbereitet von David Schad, der nach einem zu kurzen Rückpass auf Daniel Schüßler den FC-Keeper unter Druck gesetzt und das Leder erobert hatte. Zwei vorzeigbare Chancen hatte der Gast, was zu einem Treffer und eben einem Punkt reichte. Beim Sololauf von Sebastian Ziegler hatte Patrick Leurer zur Ecke geklärt, ehe Ziegler den Vorbereiter gab mit dem Pass auf Benjamin Gold. "Danach war der Faden bei uns gerissen", sagte Ludwig Erhard zur faden Restspielzeit. Und trauerte den guten Chancen aus dem ersten Durchgang hinterher. Nach einer Kombination über Julian Stahl und Timo Stahl hatte Fabian Erhard in aussichtsreicher Position erst übers Tor geschossen, um dann, statt selbst zu schießen, den Querpass probierte, der zum Fehlpass wurde. Den Torschrei hatten die Rannunger Fans auch in Minute 65 auf den Lippen, als der Kopfball von Benni Kaufmann nach der Ecke von David Schad auf der Linie geklärt wurde von Tobias Ebert.

TSV Reiterswiesen - TSV Nordheim/Rhön 1:1 (0:0). Tore: 1:0 Fabian Reith (59.), 1:1 Marco Schmidt (91., Handelfmeter).
"Das Unentschieden ist eine gefühlte Niederlage", bilanzierte Reiterswiesens Abteilungsleiter Marco Seufert. Verständlich, weil der Ausgleich in der Nachspielzeit durch einen ebenso berechtigten wie unnötigen Handelfmeter fiel. "Da war nach der Ecke keine unmittelbare Gefahr, das war einfach eine blöde Aktion. Zumindest die gute Leistung gibt Anlass zu Hoffnung", sagte Seufert. Der durfte zumindest beim Führungstreffer jubeln, als Fabian Reith aus 25 Metern in den Winkel getroffen hatte gegen ersatzgeschwächte Nordheimer, die unter anderem auf Spielertrainer Markus Herbert verzichten mussten. Tore hätten bereits in Halbzeit eins zur Genüge fallen können. Auf Seiten der Elf von Jochen Haberle schoss Marcel Röder früh daneben (7.), dann an den Pfosten (10.), ehe ein Reiterswiesener Konter mit 3:1-Überzahl verbockt wurde. Kurz vor dem Wechsel prüfte Joachim Hofmann Nordheims Keeper Marcel Heinrich. Aber auch die Gäste fanden offensiv statt mit dem Alu-Treffern von Dominik Baumüller (25.) und Martin Faulstich, der nach dem Wechsel noch einmal den Pfosten traf.

SV Burgwallbach/Leutershausen - FC Reichenbach 0:0. Rot: Leon Link (40., Burgwallbach).
Nach dem zwölften sieglosen Spiel in Serie bleibt es dabei: Für den FC Reichenbach zählt in dieser Form allein der Klassenerhalt. "Nach der Roten Karte haben wir sehr defensiv gespielt, aber wir hatten trotzdem die besseren Chancen", wunderte sich TSV-Informant Michael Treibel. Leon Link musste kurz vor dem Seitenwechsel vorzeitig zum Duschen nach Schiedsrichter-Beleidigung. Ohne Lukas Nöth angetreten, fehlte den Teutonen die Durchschlagskraft. Pech hatte FCler Christoph Hillenbrand, der aus 30 Metern die Latte traf, als SV-Keeper Benedikt Kolb zu weit vorm Tor stand (6.). Der harmlose Schuss von Michael Seith stand sinnbildlich für die fehlende Offensivpower in der Elf von Marc Hartmann. Die Gastgeber hatten vor dem Wechsel lediglich zwei Chancen für Markus Fleckenstein anzubieten, hätten nach Wiederanpfiff aber auch drei Punkte auf ihr Konto packen können bei den Kontern von Carsten Polzer, als FC-Keeper Mario Mölter Schlimmeres verhinderte. Stumm blieb kurz vor Spielende die Pfeife des Schiedsrichters, als die Reichenbacher einen Handelfmeter haben wollten. "Da gingen die Meinungen auseinander", bewertete Treibel die Situation salomonisch.

FC Thulba - VfR Stadt Bischofsheim 0:0. Rot: Uli Dickas (69., Bischofsheim). Gelb-rot: Julian Wüscher (78., Thulba). Bes. Vorkommnis: Timm Manger (Thulba) scheitert mit Foulelfmeter an Martin Sterzinger (70.).
Nach der Niederlage vor einer Woche gelang Thulbas Blitz-Revanche nicht. Zu schwer wogen die Ausfälle von Tobias Huppmann (Muskelfaserriss) und Lorenz Heim (Bänderriss) sowie des Urlaubers Philipp Hölzer. In Führung gehen hätten die Frankonen durch Julian Wüscher, der die Kugel nach dem Steilpass von Maximilian Heinrich an die Latte schoss. Die Rhöner benötigten für ihre erste gute Möglichkeit fast eine halbe Stunde, als ein Volleyschuss von Mario Wehner knapp am langen Eck vorbei. Dass er ein starker Keeper ist, bewies VfR-Schlussmann Martin Sterzinger, als er einen Scharfschuss von Max Hüfner übers kurze Eck lenkte (40.). Größe Mühe hatte Sterzinger unmittelbar nach dem Seitenwechsel bei einem Wüscher-Freistoß, auf der Gegenseite schlenzte Enders den Ball über den Winkel. Für große Aufregung sorgte der Unparteiische Udo Kessemeier (Stettfeld), als er zugunsten der Platzherren auf Strafstoß entschied nach einem Zusammenprall von Uli Dickas mit Timm Manger und den heftig protestierenden Dickas des Feldes verwies. Der Gefoulte trat selbst an, scheiterte mit seinem unplatzierten Schuss aber am VfR-Goalie. Dieser hatte fünf Minuten später mächtig Glück, als ein Flachschuss von Manger von Matthias Tratt von der Torlinie befördert wurde. "Das Unentschieden ist eine gefühlte Niederlage", so FC-Keeper Daniel Neder beim Gang in die Kabine. sbp

Außerdem spielten
SV Rödelmaier - TSV Bad Königshofen 1:1 (0:1. Tore: 0:1 Tobias Saam (11.), 1:1 David Dziembala (67.).
FC Strahlungen - VfL Bad Neustadt 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Benedikt Bötsch (26.), 2:0 Felix Beck (29.), 2:1 Alexander Damovsky (52.), 3:1 Marco Nöth (65.).
SV Eichenhausen/Saal - RSV Wollbach 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Maximilia Dietz (55.), 2:0 Ronny Roggatz (82.).