Ramsthal verträgt zwei Laufveranstaltungen. Findet jedenfalls Edwin Metzler. Der Saaletal-Marathon im März ist quasi das Hochglanz-Produkt. Der von der Leichtathletik-Abteilung ausgerichtete Weinberglauf ist der kleine Bruder, der in diesem Jahr fast übersehen wurde. "Wir waren mit der Werbung leider etwas spät dran", gibt Edwin Metzler zu, der den Lauf mit Roland Kühnlein geplant und mit einem guten Dutzend Helfern sowie der Unterstützung der örtlichen Feuerwehr durchgezogen hatte. "Wir sind zufrieden, weil es den Leuten gefallen hat. Das Feedback war durchweg positiv, weshalb es den Lauf auch im nächsten Jahr geben soll", kündigt Metzler an. Eine kleine Überraschung, da die Herbstveranstaltung in den Vorjahren mehrmals auf der Kippe gestanden hatte.

Die Mischung aus sportlichem Anspruch und visuellem Genuss passt zweifelsohne. Über 11,4 Kilometer immerhin führt der Hauptlauf, den 22 Akteure (Vorjahr: 39) unter die Füße nahmen. Ein stetes Auf und Ab mit knackig-steilen Passagen, die Kondition einfordern. Wer ein Auge für die Schönheit der herbstlich-bunt gefärbten Natur hat, muss diesen Lauf dennoch mögen. Die Sonne hatte sich zwar versteckt, doch milde Temperaturen sorgten für optimale Bedingungen. Es gewann Jürgen Zeißner von der TG Schweinfurt in der Siegerzeit von 0:40:40 Stunden vor Werner Weth (SV Vasbühl/0:41:17) und Winfried Endres (0:41:37). Angeboten wurden auch kürzere Läufe für den Nachwuchs, Hobbysportler und Nordicwalker.

Atmosphäre gab es auch nach dem sportlichen Tun beim gemütlichen Fachsimpeln im SV-Sportheim inklusive Siegerehrung mit großen und kleinen Bocksbeuteln für die Läufer. Angesichts der überschaubaren Teilnehmerzahl blieb so manche Flasche ungewollt im Vereinsbesitz. Das soll im nächsten Jahr wieder anders werden.