Gerhard Schumm hat's wieder gefallen. So gut, dass der Läufer vom TV Bad Brückenau kurz vor der Heimfahrt als Souvenir noch ein Bild macht mit dem Fokus auf die Weinberge. Ein malerisches Motiv auch ohne Oktobersonne, die sich diesmal versteckte. "Ich finde es einfach schön hier. Und würde mir wünschen, dass diese Veranstaltung im nächsten Jahr wieder stattfindet."

Keine Selbstverständlichkeit. Denn die siebte Auflage des Weinberg-Laufes war von leisen Misstönen begleitet. Vor allem Mitorganisator Manfred Gößmann-Schmitt hatte sich geärgert über unnötig viel Konkurrenz in der Umgebung. Der Weinberglauf-Termin war bekannt, trotzdem hatte der SC Ostheim zeitgleich seinen Genuss-Lauf angesetzt. "Das hat uns mindestens 30 Leute gekostet", sagt Gößmann-Schmitt. Und einen Tag später wurden rund um den Kreuzberg die Unterfränkischen Berglauf-Meisterschaften ausgetragen.

Edwin Metzler, der Koordinator aus der Leichtathletik-Abteilung des SV Ramsthal, wollte den Erfolg der Veranstaltung nicht allein an der Starter-Zahl (101) messen. "Die Idee bleibt, dass wir mit dem Saaletal-Marathon im Frühjahr die Laufsaison beginnen und diese im Herbst mit dem Weinberg-Lauf abschließen." Vor allem das familiäre Ambiente schätzt Metzler. "Das ist gerade auf den kürzeren Strecken auch ein Lauf für die Ramsthaler. Und der Hauptlauf hat mittlerweile viele Liebhaber gefunden. Ich rechne damit, dass es diesen Wettbewerb, nicht zuletzt dank unserer Sponsoren, in 2014 geben wird."

In Sachen Organisation hatte der SV Ramsthal alles im Griff. Das örtliche Rote Kreuz, die Freiwillige Feuerwehr als Streckenposten und viele Helfer im Wettkampfbüro und an den Verpflegungsständen garantierten einen reibungslosen Ablauf. Weil ein Teil der Strecke vom starken Regen zu sehr aufgeweicht war, wurde der Hauptlauf etwas verkürzt auf neun Kilometer, die es insbesondere zu Beginn in sich hatten.

Die schnellste Zeit lief Werner Weth vom SV Vasbühl (0:36:45,9), gefolgt von Reinhart Vogler (0:37:05,4), der einen Tag später nach Brasilien flog, wo der Vorzeige-Läufer des TV Bad Brückenau bei den Senioren-Weltmeisterschaften an den Start geht. Dritter wurde Stefan Riesner (Reservisten Wildflecken/0:39:08,8).

Zu den 39 Teilnehmern des Hauptlaufes gehörte die Hobby-Gruppe von Bernadette Obermeier, die nach 56 Minuten gemeinsam - und das war das Ziel - am SV-Sportplatz ankam. Inklusive Hund "Lucky", der von seinem Frauchen kurzerhand ebenfalls eine Medaille umgehängt bekam. "Solche Läufe zur Motivation müssen ab und zu sein. Und es war wieder ein richtiges Vergnügen. Die Gruppe passt einfach", sagt die für den SV Ramsthal startende Kissingerin. Eine Ergebnis-Übersicht gibt es auf der Homepage des SV Ramsthal (sv-ramsthal.de).